Artikel 1.321

  • Süddeutsche Zeitung Photo präsentiert eine Ausstellung mit Fotografien von José Giribás. Die Scahu läuft vom 13. September bis 18. Oktober im Foyer des Süddeutschen Verlages in der Hultschiner Straße 8 in 81677 München.

    In seinen Arbeiten dokumentierte der Fotojournalist José Giribás 17 Jahre der Diktatur in Chile: vom Militärputsch General Pinochets am 11. September 1973 bis zur Amtsübernahme von Patricio Aylwin als Präsident der Republik Chile am 12. März 1990.

    Der Fotograf wurde 1948 in Santiago de Chile geboren. Nach dem Abitur begann Giribás neben seiner Ausbildung zum Fototechniker als Fotojournalist zu arbeiten. 1973 musste er sein Heimatland verlassen und ging nach dem argentinischen Exil 1974 nach Berlin, wo er bis heute lebt und als freier Fotograf arbeitet. Seit 2003 steht er bei der Bildagentur Süddeutsche Zeitung Photo unter Vertrag, die seine Bilder in der Reportage-Kollektion anbietet.



     

      [weiterlesen]
  • Nach der Seminartour 2012/2013 in Deutschland und der Schweiz starten F1online und Strandperle eine neue Seminarreihe zum Thema Unternehmenskommunikation.

    Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltungen ist die Bildverwaltung in firmeneigenen Datenbanken und Medienpools, effektive Bildrecherche und Bildrecht.

    Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, eigene digitale Bildarchive mit Bildern anzulegen und selbst zu verwalten, die sie über ihre Werbeagenturen, Bildagenturen oder anderen Quellen bezogene haben. Diese Bilder werden dann ausschließlich für eigene Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen eingesetzt. Die Datenbereitstellung und die Verteilung von Zugriffsrechten können dabei aber zu Konflikten mit den Nutzungsbedingungen der Bildlieferanten oder Fotografen führen. Es können Persönlichkeitsrechte  Datenschutzvorschriften eine Rolle spielen, z.B. bei Bildern von Mitarbeitern und Dokumentationen von Firmenevents.

    Referent der Seminare ist RA Thomas Schwenke, Autor des Buches Buch… [weiterlesen]
  • Zu Westend61 muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Es ist eine der ganz wenigen deutschen Bildagenturen, die noch mit eigenen Produktionen aufwarten, die sich so etwas wie eine "Europäische Bildsprache" auf die Fahne geschrieben haben. Zumeist in den Bereichen People, Freizeit und Business.

    Nach Abschluss der neuen Vertriebspartnerschaft ist Material von Westend61 über die Bildagentur alimdi bestellbar: die Westend61 Rights Managed Kollektion mit rund 20.000 RM-Bildern und die Royalty free- Kollektion mit rund 110.000 Bildern. „Die Verträge sind unter Dach und Fach; die technische Umsetzung so gut wie abgeschlossen“, sagt alimdi-Geschäftsführer Thomas Müller.

    Außer dem Westend61-Schwerpunkt People erweitert die neue Kooperation auch das alimdi-Angebot in den klassischen Stock-Bereichen Food, Reise & Landschaft.

    Unter http://go.alimdi.net/westend61 ist ein Leuchtkasten mit Kostproben eingerichtet.

      [weiterlesen]
  • inSight media, die Agentur Markus Becks, strukturiert ihr Angebot via Picturemaxx um und legt ihre Bilder dort alle auf einen Platz: Den gesamten Bildbestand des Places-Eintrags "Paparazziportal" findet man nun über den Place "InSight media". Paparazziporta" selbst entfällt ganz und steht nicht mehr in der Liste der Medienanbieter zur Auswahl. "Die Bildsuche über das iPicturemaxx sollte damit einfacher werden. Nach Grenzfällen müssen Kunden jetzt nicht mehr auf zwei Portalen suchen", so Markus Beck.

    Nicht von dieser Änderung betroffen sind die Webseiten www.insightmedia.eu und www.paparazziportal.de. Dort finden Rechercheure die Bilder weiterhin nach den beiden Themengebieten "Entertainment" und "Paparazzi" getrennt.

    Das Büro von InSight media zieht um: Ab dem 20. September gilt die Adresse: Wendenstraße 309, 20537 Hamburg. Telefon und Fax bleiben gleich: Tel. 040  806 019 40, Fax 040 806 0194 29 [weiterlesen]
  • "Tatort Bildrechte, Vorsicht Social Mediafalle! Was Sie schon immer zu diesem Thema wissen wollten". Die Bildgaentur mauritius images veranstaltet eine Roadshow, bei der Rechtsanwalt Sebastian Deubelli referiert. Deubelli hat Erfahrung in den Bereichen Text-, Bildrechte und Bildlizenzierungen und beantwortet im Anschluss an den Vortrag natürlich auch Fragen. Der Unkostenbeitrag beträgt 69.- Euro/Person.

    Als Termine sind vorgesehen (jeweils ab 18:30 Uhr):

    Mittwoch, 23.10.2013: München/Cafe Reitschule
    Mittwoch, 6.11.2013: Frankfurt am Main/Hotel Mercure & Residenz Frankfurt Messe
    Donnerstag, 7.11.2013:  Hamburg/ an Bord der Rickmer Rickmers, (Nähe Landungsbrücken)

    Anmeldungen bis zum 20.9.2013 via Mail an info@mauritius-images.com. Weitere Infos telefonisch unter 08823/42-20. [weiterlesen]
  • Eine Infografik, recherchiert und zusammengestellt von Amos Struck, beantwortet die Frage, welche Kameras für (Micro-)Stockfotografie zum Einsatz kommen.

    Hier der O-Ton von Amos Struck, in der Branche ja als Blogger und Veranstalter der Berliner Messe Microstock Expo bekannt: "Dazu haben wir die Daten der Bildagentur Dreamstime analysiert. Diese Daten stammen von mehr als 157.000 Stockfotografien und über 17,5 Millionen Stockfotos. Ausgelesen wurden dafür die EXIF Daten der Stockfotos und herausgekommen sind 1.397 aktive Kameramodelle.

    Wir zeigen auf, welche Fotos von welchen Kameramodellen sich am besten verkaufen. Welche Kameras am populärsten sind und natürlich auch ob Canon oder Nikon die Nase vorn hat. Ausserdem gibt es weitere interessante Details wie z.B. die ältesten Kameramodelle sowie die geografische Verteilung von Nikon oder Canon Kameras."

    Die Infografik sowie weitere Details findet man unter [weiterlesen]
  • Die Konzertfoto-Verbote von Beyoncé, Coldplay, Leonhard Cohen oder Cecilia Bartoli zeigen die neue Brisanz eines altbekannten Konflikts – Rechte der Prominenten vs. Rechte der Fotografen.

    Der Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive (BVPA) widmet sich auf seiner PICnight am 19. September in Berlin diesem Dauerbrenner des Fotorechts. Den Impulsvortrag hält Sebastian Graalfs, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in der Berliner Kanzlei Schertz Bergmann.

    Der Eintritt zur PICnight kostet für Mitglieder des BVPA 45,00 EURO, für Nicht-Miglieder 59,00 EURO inkl. MWSt. und beinhaltet den Vortrag sowie ein Fingerfood-Buffet mit zwei Freigetränken (inkl. Wein und Bier).

    Anmeldungen unter info@bvpa.org [weiterlesen]
  • Das Festival Circulations geht in die nächste Runde. Vom 7. Februar bis zum 16. März 2014 läuft in Paris das "europäische Festival für Junge Fotografie". Fotografen können sich mit ihren Arbeiten bewerben, um sie in Paris ausstellen zu lassen.

    Bewerben können sich europäische oder in Europa wohnhafte Fotografen, die "am Anfang ihrer kreativen Karriere" stehen. Eingereicht werden soll - Deadline ist der 21. September 2013 - ein Portfolio mit bis zu 15 Papierabzügen einer Fotoserie. Ebenfalls werden Fotoinstallationen angenommen. Ziel ist es, auf dem im Februar und März stattfindenden Festival durch 20 ausgewählte Künstler ein Panorama der neuen europäischen Fotografiegeneration zu präsentieren. [weiterlesen]
  • Die European Business Awards (EBA) gehen in die nächste Runde, die picturemaxx AG ist dabei: Die Münchner wurden im Wettbewerb mit dem Titel „National Champion“ ausgezeichnet.

    Bewertet wurden beispielsweise das Innovationspotenzial der Lösungen Backstage Broadcast und Backstage Finance sowie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Die Jury wählte picturemaxx unter die besten 25, die damit nominiert sind, Deutschland im europäischen Wettbewerb zu vertreten. Die finalen Preisträger werden im Rahmen einer Gala im April 2014 verkündet.

    Ziel der EBA ist es, den Fortschritt und die Innovationen von erfolgreichen Unternehmen sichtbar zu machen, wobei auch unternehmerische Verantwortung und soziales Engagement einbezogen werden. Der Wettbewerb ist offen für Unternehmen aller Größen und Branchen. Im vergangenen Jahr hatten sich mehr als 15.000 Unternehmen aus ganz Europa beworben. [weiterlesen]
  • In englischer Sprache gibt es die iOS-App von Shutterstock ja bereits seit einigen Wochen, die Agentur erklärt, dass diese Version mittlerweile mehr als 500.000 Downloads hat. Nun gibt es die App auch auf Deutsch. Das Unternehmen sieht darin einen weiteren Schritt zu mehr lokalisierten Angeboten für seine Kunden weltweit.

    „Unsere Kunden stammen aus 150 Ländern. Ihnen möchten wir ein lokalisiertes Sucherlebnis bieten und unsere mobile App ist ein weiteres Puzzleteil hierzu“, sagt Gerd Mittmann, Vice President International bei Shutterstock. „Für eine deutsche Sprachversion haben wir uns entschieden, weil Deutschland einer der wichtigsten Märkte für unser global wachsendes Geschäft ist.“

    Interessanterweise gibt es die Gratis-App neben deutsch und englisch auch noch in portugiesisch. [weiterlesen]