Artikel 1.743

  • Seit 1996 arbeitet Christian Ditsch als freier Fotojournalist zu allgemeinen tagespolitischen Ereignissen. Neben Berichten aus Deutschland zu Themen wie Rechtsradikalismus, Flüchtlingspolitik oder Gewerkschaften beschäftigt er sich in seiner fotografischen Arbeit auch mit Reportagen im Ausland wie z.B. dem Kosovo nach dem Einmarsch der KFOR.

    Der Fotograf ist unterwegs in Pakistan, Argentinien oder aktuell in den Kurdengebieten in Syrien. Zuvor war er von 1993 bis 1996 als Fotoredakteur bei einer Tageszeitung tätig. In dieser Zeit hat er das Geschäft des Fotojournalismus von der "anderen Seite" her kennengelernt, was ihm heute zu Gute kommt.

    Die Berliner Agentur imago hat begonnen, Bildmaterial von Ditsch in ihre Datenbank zu übernehmen.

    Ditsch-imago

      [weiterlesen]
  • Bereits zum dritten Mal finden die "Studientage für Fotografie" am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg statt. Das Forschungskolloquium widmet sich vom 21. bis 25. Juli 2015 dem Thema der "Materialisierungen und Mediatisierungen der Photographie in allen ihren Produktions- und Rezeptionskontexten", so die Veranstalter.

    Die Veranstaltung bietet 15 Promovierenden und Post-Docs Möglichkeit zur Präsentationen ihrer Forschungen. In Seminaren und Diskussionsrunden werden im Dialog mit Wissenschaftlern und Publizisten theoretische Ansätze, mögliche Arten des Quellenzugriffs und Methodenfragen erörtert. Ergänzt wird das Programm durch Besuche wichtiger Sammlungen und Gespräche.

    Weitere Informationen zu den Studientagen.

    Poster_Final [weiterlesen]
  • Der Canon Profifoto Förderpreis geht in eine neue Runde. Junge Fotografen können sich noch bis zum 6. Juli 2015 mit ihren kreativen Konzepten bewerben, die Dank des Förderpreises realisiert werden können.

    Zum Vorgehen: Eine Jury prämiert je Wettbewerbs-Abschnitt fünf Konzeptionen für geplante Fotografie-Projekte. Unter den Gewinnern eines Jahres wird ein Best-of-Best gekürt, der einen Sachpreis nach Wahl im Wert von 3.000 Euro erhält. Die besten Arbeiten des Wettbewerbs werden zudem in ProfiFoto veröffentlicht. Weitere Kooperationspartner sind die Bildagentur laif und das Online-Fachlabor WhiteWall.

    Teilnehmen können alle, die ihre Ausbildung in Fotografie oder Foto-Design gerade absolvieren oder abgeschlossen haben und professionell in der Fotografie oder artverwandten Berufsgruppen tätig sind. Das Höchstalter für die Teilnahme ist auf 30 Jahre beschränkt. [weiterlesen]
  • Menschen der Nachkriegszeit in Europa kann man auf den Bildern Bill Perlmutters treffen, der in den Fünfziger Jahren als Auftragsfotograf der US-Armee mit seiner Rolleiflex durch unseren Kontinent reiste, um amerikanische Armee-Magazine zu bebildern. Die Galerie Hilaneh von Kories stellt seine Fotos vom 08. Mai bis 17. Juli 2015 aus.

    Im Sinne der humanistischen Fotografie stehen die Menschen im Mittelpunkt seiner Fotografien. Gerade 22 Jahre alt, den Abschluss seines Fotografiestudiums an der Army Signal Corps School in Fort Monmouth, New Jersey in der Tasche und voller Vorurteile bereiste der junge Mann Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal und Spanien. Seine Erwartung, „dass alle Italiener Spaghetti mit roter Sauce essen und alle Frauen in Schwarz gekleidet sind“ bestätigte sich nicht. Stattdessen fand er die Menschen dort „sympathisch, weltoffen“.  Mit seinen quadratischen Rolleiflex-Fotografien zeigt uns Perlmutter ein einfühlsames Portrait der ganz… [weiterlesen]
  • Die Spezialagentur für Illustrationen, Cartoons und Karikaturen dieKLEINERT.de hat zwei neue Illustratorinnen und einen Illustrator in ihr Team der Repräsentanz aufgenommen.

    Die Künstler des Repräsentanz-Teams können für Illustrationen nach „Maß“ gebucht werden, wenn im umfangreichen Archiv – also „von der Stange“ – das Bild der eigenen Wünsche nicht zu finden ist.
    Neu mit dabei ist die Illustratorin Claudia Klein, die viel mit Collagetechniken arbeitet. Außerdem Dorothee Mahnkopf, zu deren Kundenstamm hauptsächlich Redaktionen zählen, aber auch Kinderbuchverlage. Last but not least Jakob Krattiger, der in einem sehr individuellen malerischen Stil oder einer Collage vielseitige Illustrationen zu allen Themen erstellt.

    Einfach einmal auf der Webseite vorbeischauen – dort bekommt man einen Überblick und Einblick in die Arbeiten des Repräsentanz-Teams. (Barbara Hartmann)

    www.dieKLEINERT.de

    [caption id="attachment_2868" align="alignnone" width="354"]Claudia-Klein,-Prada-web Claudia Klein, Prada[/caption]

     
    [weiterlesen]
  • Die Gewinner des Syngenta Photography Award 2015 wurden heute bei der Preisverleihung im Somerset House in London bekannt gegeben. Der in Berlin wohnhafte US-amerikanische Fotograf Mustafah Abdulaziz ging als Gewinner der alleine Profi-Fotografen vorbehaltenen Kategorie „Professioneller Auftrag" hervor.

    Die für allen Fotografen offene Kategorie „Offener Wettbewerb" gewann der deutsche Fotograf Benedikt Partenheimer mit seinem Bild „Shijiazhuang, AQI 360, 2014".

    Im Rahmen des diesjährigen Themas „Knappheit-Verschwendung„ wurde Mustafah Abdulaziz für seine laufende Serie „Water" geehrt – eine fotografische Annäherung an die sich in einer Krise befindende natürliche Ressource Wasser. Das Projekt umfasst Fotografien aus Indien, Pakistan, Äthiopien und Sierra Leone.

    Bei „Shijiazhuang, AQI 360" von Benedikt Partenheimer handelt es sich um eine Panorama-Aufnahme der kaum sichtbaren Skyline der Stadt Shijiazhuang, die in ihrem eigenen Smog versinkt. Die Aufnahme stammt aus der Serie… [weiterlesen]
  • Die Bildagentur CommonLens ist innerhalb Berlins umgezogen: CommonLens GbR
    c/o Axel Schmidt, Wilhelmine-Gemberg-Weg 10, 10179 Berlin.

    Die Anfang Mai 2013 gestartete Agentur ist eine Kooperation von Fotojournalisten, die vom Team des Berliner Fotografenbüros der ehemaligen Nachrichtenagentur dapd gegründet wurde. Der Fotografen bieten fotojournalistische Berichterstattung über die wichtigsten Ereignisse in Berlin und thematisch passende Features und Portraits zu den aktuellen Entwicklungen in Politik und Wirtschaft.

    Recherchiert werden kann das Material via http://commonlens.de und über Picturemaxx.

    [caption id="attachment_2857" align="alignnone" width="800"]Foto: Steffi Loos, eine der Initiatorinnen von CommonLens Foto: Steffi Loos, eine der Initiatorinnen von CommonLens[/caption] [weiterlesen]
  • Vom 1. April bis 31. Mai zeigt das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg die fotografischen Essays von zwölf herausragenden jungen europäischen Fotografen zum Thema »The New Social«. Für Deutschland haben die Fotografen Stephanie Steinkopf und Paula Winkler aus Berlin sowie der aus der Ukraine stammende und derzeit in Mainz lebende Kirill Golovchenko an dem Projekt teilgenommen.

    Das Thema "The New Social" nimmt Bezug - so die Veranstalter - "auf die bedeutenden politischen, sozialen und kulturellen Veränderungen, die in Europa neue Formen der demokratischen Teilhabe ermöglichen, aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Werten erfordern. Die Fotografen konnten in ihren Foto-Essays neue Lebensstile, Umgangsformen und Wege der Kommunikation ebenso aufgreifen wie veränderte Arbeitsbedingungen und Fragen der Mobilität und kulturellen Identität."

     

    [caption id="attachment_2853" align="alignnone" width="630"]Kirill Golovchenko, aus der Serie: Otpusk – Out of the Blue, Kirill Golovchenko, aus der Serie: Otpusk… [weiterlesen]
  • Simon Reinitzers Agentur und Repräsentanz Take Agency nennt eine neue Fotografin: Angelika Buettner.

    Sie zwischen Paris und New York pendelnde Fotografin wurde in Deutschland geboren und begann mit 23 Jahren ihre professionelle Karriere in Frankfurt. Kurz darauf zog sie nach Paris, wo sie mit ihren Arbeiten aus den Bereichen Beauty, Luxus und Modefotografie zunehmend erfolgreich wurde.

    51_WP_03-PlazaNewLook1 [weiterlesen]
  • Frankreich hat an historischen Archiven ja einiges zu bieten. Nun aber eine Quelle weniger. Die in Paris beheimatete Agentur Rue des Archives wurde von Engländern übernommen und gehört nun zu Bridgeman Images.

    Den Kern der Agentur aus der rue Pelleport bildet die Sammlung der Bildagentur AGIP, die 1935 in Paris gegründet, mehr als 3 Millionen zeithistorische Aufnahmen beinhaltet. Darum herum gruppierten sich weitere Sammlungen, die Politik, Kunst und Reportagejournalismus zeigen.

    Die Straße der Archive verläuft nun durch London, wird zur Archives Road? Nein, so Lady Harriett Bridgeman. Rue des Archives wird ihre Niederlassung in Paris weiter betreiben, aber natürlich ihren Content über die internationalen Vertriebsschienen von Bridgeman anbieten. Damit können die Bilder auch über Bridgemans Berliner Niederlassung bezogen werden.

    image41 [weiterlesen]