Artikel 1.833

  • Geboren 1984, aufgewachsen in einem verschlafenen Dorf im Kanton Schwyz. Im Dörfchen - 40km vor Zürich - lebt Gianni Krättli heute noch, es ist Ausgangspunkt seiner Reisen.

    Technik war schon früh eines seiner Interessen, was früher oder später mit einer Spiegelreflexkamera in den Händen enden musste. Zu Beginn war der Bereich der Highspeed Fotografie einer der Hauptinteressen. Bei dieser Technik wurden bis zu 1.200 Bilder pro Sekunde zu einem Kurzfilm zusammengesetzt. Während einer 15 monatigen Weltreise im Jahr 2010 fand der Fotograf dann seine wahre Leidenschaft: die Landschaftsfotografie. Vor allem die abgelegensten Orte, wie die Wildnis Alaskas oder die von Lava verbrannten Weiten Hawaiis, hatten es ihm angetan. "Am beeindruckendsten für mich waren diejenigen Orte, an denen keine Menschenseele anzutreffen war. Nur meine Kamera und ich in absoluter Einsamkeit", so Gianni Krättli.

    Wir haben aus dem Fundus seiner neuen Bildagentur Huber Images trotzdem ein Motiv aus New York… [weiterlesen]
  • Ganz ehrlich, nachdem ich im Laufe der Jahre so viele Magazine gemacht habe, ist es doch immer eine Erleichterung, wenn wieder ein Heft in der Druckerei ist. Bis ich mich dann frage: Was hast Du darin eigentlich gemacht? Oder auch nur erlaubt?

    Gerd Ludwig. Der in den USA lebende deutsche Fotograf Gerd Ludwig bekommt ja im September 2014 den Dr. Erich Salomon-Preis der DGPh überreicht. In dem Gespräch mit Lars Bauernschmitt spricht er über Dokumentarfotografie im Unterschied zu kurzfristigem Fotojournalismus, das Gespräch gleitet ab bis hin zu Fragen der Wahrheit und ob die Kamera ein Schutzschild für den Fotografen sein dürfe. Gerd Ludwig kommentiert zudem einige seiner wichtigsten Bilder, erzählt ihre Entstehungsgeschichte: Wie kam es zum “Pfarrer von Brockdorf”, zu ”Stalin mit der roten Augenbinde”, zu seinem legendären “Putin-Portrait”?

    Das (bisher) erste Interview in der Pictorial, bei dem sich Interviewer und Interviewter duzen (dürfen). Was Wunder, die beiden kennen sich… [weiterlesen]
  • Mit 21 Jahren startete der Neuseeländer Chris Cameron seine fotografische Karriere: Er zog für drei Jahre nach England und schaute dort als Assistent den führenden Werbefotografen über die Schulter. Auf diesem Wege lernte er neben seiner Leidenschaft für die Fotografie auch die wirtschaftliche sowie technische Seite des Handwerks kennen.

    Nach seiner Zeit in England entschied sich Cameron jedoch seiner zweiten Passion, dem Regattasegeln, nachzugehen und bereiste so zwölf Jahre lang die Meere dieser Welt. Bis er dann, 1999, begann, diese beiden Dinge miteinander zu verbinden: Die Idee der Regattafotografie war geboren.

    Die Motive Camerons finden sich - exklusiv - nun bei der in Hamburg beheimateten Agentur face to face.

    Chris Cameron/face to face [weiterlesen]
  • von Hendrik Neubauer

    Markus Schaden und sein Team haben mit dem Photobook Museum ein großes Versprechen formuliert: Photobook rules! Sie haben Fotobücher aus dem Regal geholt und nicht in Vitrinen ausgestellt. Stattdessen breiten sich die Werke über diverse schwarze und weiße Stellwände aus. Andere Werke haben einen Container verpasst bekommen, die von den Künstlern bespielt werden.

    Am Anfang der Kölner Ausstellung ist immer das Fotobuch. Das ist die Eintrittskarte in das Photobook Museum für die hier ausgestellten Exponate. Aufgeteilt ist die Schau in sechs Sektionen. PhotoBookHistory, New Documents, PhotoBookStudies, ProjectWork, The Collections und SpecialRooms.

    Auf fast 6.000 Quadratmetern soll es 25 Ausstellungen geben. Ehrlich gesagt, ich habe sie nicht gezählt. Und eine der Ausstellungen kannte ich auch schon, deswegen habe ich mich auch auf den Weg gemacht und bin die 500 Kilometer nach Köln gefahren. Bereits 2012 habe ich auf der Photokina die PhotoBookStudy »Love on… [weiterlesen]
  • Was ist neu auf www.jumpfoto.de? Die Hamburger Agentur ist ab sofort offen für alle. Auch Rechercheure, die nicht registriert oder eingeloggt sind, können die Bilder sehen und mit ihrer Suche beginnen. Bereits auf der Startseite kann man sich intuitiv durch die Kernthemen navigieren, "Titel", "Workouts", "Serien" und "Inspirationen" ansteuern.

    Mehr muss man eigentlich nicht schreiben, denn jump hat ein You-Tube Tutorial online gestellt, das alles erklärt: http://youtu.be/lUNgG6NxDdY
    www_jumpfoto_de_de [weiterlesen]
  • Das Seminar wird im nahen Frühherbst am 25. September in Hamburg stattfinden. Über Rechtsgrundlagen des Bildagenturgeschäfts wird Rechtsanwalt und Justiziar des BVPA Alexander Koch sprechen und dabei seinen Fokus auf Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und Geschmacksmusterrecht legen. Den Part zum Thema marktorientierter Preisgestaltung wird der MFM-Vorsitzende Dirk Sendel übernehmen. Punkte auf seiner Agenda sind neben Abrechnungskriterien, die MFM-Bildhonorare und Branchenkonditionen.

    Die Teilnahme kostet für BVPA-Mitglieder € 120,-, Nicht-Mitglieder € 220,-.

    Seminarort wird die Frankfurt School of Finance & Management, Ericusspitze 2-4, 20457 Hamburg sein. Das Seminar wird am 25.09. um 10.00 starten und um ca. 17.00 seinen Abschluss finden.

    Weitere Informationen finden Sie unter www.bvpa.org/presse

    Barbara Hartmann [weiterlesen]
  • Der in den USA lebende deutsche Fotograf Gerd Ludwig erhält am 20. September 2014 den Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh).

    Die DGPh ehrt damit einen der weltweit anerkanntesten Bildjournalisten, der in diesem Metier zu den wenigen Deutschen mit Weltgeltung zählt. Im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen Umweltthemen und die Veränderungen in den Republiken der ehemaligen Sowjetunion. Besonders seine engagierte Berichterstattung über die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl gilt als Meilenstein in der Geschichte des modernen Fotojournalismus.

    In der aktuellen Pictorial 5-2014, die Ende August erscheint, findet sich ein umfangreiches Interview mit Gerd Ludwig, in dem er über Fotojournalismus, Dokumentarfotografie bis hin zu Fragen der Wahrheit spricht.

    Gerd Ludwig kommintiert zudem einige seiner wichtigsten Bilder, erzählt ihre Entstehungsgeschichte: Wie kam es zum "Pfarrer von Brockdorf", zu " Stalin mit der roten Augenbinde", zu seinem… [weiterlesen]
  • [caption id="attachment_2092" align="alignnone" width="570"]Clint Eastwood in: IL BUONO, IL BRUTTO, IL CATTIVO Clint Eastwood in: IL BUONO, IL BRUTTO, IL CATTIVO (Kobal Collection)[/caption]

    .

    Es gibt Jahrestage, die bemerkt man eben nicht. Zum Beispiel das 50. Jubiläum des "Spaghetti-Westerns"! A Fistful of Dollars (Eine Handvoll Dollars) kam am 12. September 1964 in die Kinos. Eine neues Genre war geboren. Aus John Wayne wurde Clint Eastwood, aus John Ford dann Sergio Leone.

    Die passenden Jubiläumsbilder gibt es bei Kobal Collection. Und sie legen noch ein spaghetti-taugliches Saucenrezept bei:

    Marinara Sauce for the Original Spaghetti Western

    1 28-ounce can whole San Marzano tomatoes
    1/4 cup finely chopped onion
    1/4 cup extra-virgin olive oil
    7 garlic cloves, crush and peel
    pinch crushed red pepper flakes
    Fresh Basil leaves
    1/4 teaspoon dried oregano

    Add garlic, crushed and peeled and red pepper flakes to olive oil and cook gently until fragrant and golden, but not brown. Then take out garlic and set aside. Then heat the… [weiterlesen]
  • "Die gesellschaftlichen Megatrends sind auch die bevorzugten Themen bei professionellen Bildnutzern." So klingt das Fazit einer  Umfrage, die die Frankfurter Bildagentur picture alliance unter Nutzern ihres Medienangebots durchgeführt hat.

    Hohe Lebenserwartung und demografischer Wandel, verbunden mit den stark steigenden Kosten im Gesundheitswesen, haben sich als gesellschaftliche Topthemen herauskristallisiert.

    Gesunderhaltung und körperliche Fitness sind keine Luxusthemen einzelner Gesellschaftsgruppen mehr, sondern durchdringen alle Lebens- und Konsumbereiche. „Fotos, die diesen Themenbereich illustrieren, müssen eine positive Ausstrahlung besitzen und das Versprechen auf Gesundheit vermitteln.“, so Gunilla Graudins, Head of Creative Photography der picture alliance. "Ein klarer Aufbau und natürliche Farben in der Bildkomposition unterstreichen positive Attribute wie Lebensfreude und Vitalität."

    Auch der zweite Megatrend „Nachhaltigkeit“ hat mittlerweile einen wichtigen… [weiterlesen]