Artikel 2.476



  • Auch im September bietet die Agentur laif wieder eine Fotografenführung durch die Ausstellung »40 Jahre laif – 40 Positionen dokumentarischer Fotografie« im MAKK. Am Freitag, den 02. September um 15 Uhr nimmt Hannes Jung die Besucher mit auf einen einstündigen Rundgang durch die Schau. Klar, seine Arbeit „New Right“ ist Teil der Ausstellung.

    Treffpunkt: Museum für Angewandte Kunst Köln, Gebühr 5 €, zzgl. Eintritt.
    Anmeldung unter makk@stadt-köln.de. [weiterlesen]
  • Der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) hat in einer Online-Sitzung seinen Vorstand neu gewählt. Mit dem Ausscheiden von Torsten Hoch nach sieben Jahren Vorsitz des Verbandes folgt ihm Andreas Genz (dpa) nach.

    In der Summe setzt sich die neue Verbandsleitung zusammen aus:

    • Andreas Genz (dpa Picture-Alliance) (Vorstandsvorsitzender)
    • Marialuisa Plassmann (KNA-Bild)
    • Heide-Marie von Widekind (mauritius images)
    • Luzia Strohmayer-Nacif (APA-PictureDesk)
    • Vicente Poveda (ddp media).

    Auch wurde der Umzug des BVPA bekannt gegeben: Das neue Domizil wird ab dem 1. September in der Schaperstraße 18, 10719 Berlin-Wilmersdorf sein.



    Andreas Genz (dpa Picture-Alliance) (Vorstandsvorsitzender)

    Marialuisa Plassmann (KNA-Bild)

    Heide-Marie von Widekind (mauritius images)

    Luzia Strohmayer-Nacif (APA-PictureDesk)

    Vicente Poveda (ddp media) [weiterlesen]

  • In Rahmen des 5. Fotofestival Lenzburg "re:sources 2.0" stellt die Agentur Lunax im Stadtmuseum ihre Ausstellung " Und jetzt? – LUNAX im Klimawandel" aus.

    LUNAX ist eine Schweizer Fotografen-Agentur mit Firmensitz in Zürich, die aus 14 freischaffenden Fotografen besteht. Seit Frühjahr 2021 arbeiten 12 Mitglieder des Kollektivs an einem groß angelegten gemeinsamen Projekt zum Thema Klimawandel. 12 unterschiedliche Positionen wurden zu 12 Arbeiten, die in Form einer Zeitung gedruckt sowie in verschiedenen Ausstellungsformaten gezeigt werden. Jedes Mitglied der Agentur erstellte für das Projekt ein individuelles Konzept mit dem einzigen Kriterium, dass darin das Überthema des Klimawandels aufgenommen wird.


    Bild: Die Natur als Vorbild © Annette Boutellier [weiterlesen]


  • Er ist und bleibt eine Institution, der jährliche Pirelli-Kalender: Wer wird ihn fotografieren, welches Thema wird er haben? Nun: Beides sei verraten. Der Titel des Kalenders 2023 von Emma Summerton lautet „Love Letters to the Muse".

    Die Ausgabe präsentiert einige der weltweit bekanntesten Models, die Summerton in New York und London fotografierte. Das Konzept des Pirelli Kalenders 2023 konzentriert sich also auf die Musen, imaginäre und archetypische Figuren, welche die australische Fotografin im Laufe ihres Lebens inspiriert haben. Es ist eine Hommage an all jene Frauen, die Summerton Impulse gaben.

    Das Bild oben zeigt die Fotografin mit dem Model Guinevere van Seenus, unten mit Adut Akech. [weiterlesen]

  • "Zeit für Abkühlung.... Man kann auch zu viel Sonnenschein haben - deshalb haben wir uns gedacht, dass wir diesen Monat einige erfrischende blaue Bilder anbieten, um die Temperatur zu senken, das visuelle Äquivalent zum Eintauchen in ein azurblaues Meer", schreibt die Naturbildagentur AWL. Und es funktioniert. Man kann es hier ausprobieren.

    Das Bild unten ist eine Luftaufnahme einer Reihe von Schiffswracks vor der Küste von Queensland in Australien, aufgenommen [weiterlesen]

  • Die von Victoria Hulett-Gross mit Sitz in Hollywood, Los Angeles, gegründete Agentur Venus Stock bringt Motive in Hochglanz im Quadrat. Twinke Images aus Hamburg ist ab sofort neuer Premiumpartner der spezialisierten Stockagentur. Eine Kollektion von über 1.700 Motiven aus den Bereichen Beauty, Family, Fashion etc. ist nun über die Homepage twinkle-images.com und den korrespondierenden my-Picturemaxx Place verfügbar. [weiterlesen]


  • Ab dem 10. September präsentiert das Berliner ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst in der Zitadelle Spandau die Gruppenausstellung „Ausnahmezustand. Polnische Fotokunst heute“ und gewährt einen Einblick in die zeitgenössische Fotografie Polens.

    Vorgestellt werden 26 Stellvertreter der jüngeren und der mittleren Generation polnischer Fotografen, von denen viele bisher kaum oder gar nicht in Deutschland bekannt sind. Neben vielen Formen einer ästhetisch und formal frischen Dokumentarfotografie reicht das Spektrum des Gezeigten von der Porträt- und Selbstporträtfotografie über Stillleben und Landschaftsfotografie bis hin zu freien künstlerischen Ansätzen in der Abstraktion.

    Laufzeit: 10. September 2022 – 1. Januar 2023
    Ort: ZAK - Zentrum für Aktuelle Kunst, in der Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin


    Bild: Pawel Jaszczuk, aus der Serie „¥€$U$“, courtesy the artist and 6x7 Leica Gallery, Warsaw [weiterlesen]

  • Der 28-jährige Brasilianer Felipe de Sousa wurde für sein Fotoprojekt Closer to the sky mit dem Profifoto New Talent Award 22/1 ausgezeichnet.

    Geboren am 22. Juni 1993 in Pacajus, Brasilien, stammt Felipe de Sousa aus einer Familie von Straßenhändlern und begann im Alter von acht Jahren, auf Märkten zu arbeiten und alle Arten von Waren zu verkaufen. Als Teenager entdeckte er die Fotografie und nutzt das Medium heute, die Gemeinschaft, in der er lebt, für lokale NGOs zu dokumentieren.

    Teil der brasilianischen Lebensrealität sind seit Jahrzehnten irreguläre Mülldeponien. Felipe de Sousa: „Schätzungen zufolge leben mehr als 46 Millionen Menschen an Orten ohne ordnungsgemäße Abfallentsorgung, und mehr als fünfhunderttausend von ihnen sind ausschließlich auf den Weiterverkauf von wiederverwertbaren Abfällen angewiesen." Seine Serie Closer to the sky entstand, als er sich einer Initiative anschloss, die mehr als 60 Familien, die auf der örtlichen Müllhalde seiner Heimatstadt… [weiterlesen]


  • Vom 13. bis 28. August zeigt die Landeshauptstadt Hessens die 12. Wiesbadener Fototage. Zum Thema „Unruhige Zeiten“ werden an sechs Schauplätzen (Aktives Museum Spiegelgasse, frauen museum wiesbaden, Kunsthaus Wiesbaden, Kunstverein Bellevue-Saal, Rubrecht Contemporary und das Stadtmuseum am Markt) internationale Fotografen präsentiert.

    Flankiert werden die Fototage von verschiedenen Veranstaltungen wie Künstlergesprächen, Vorträgen und Führungen – zudem werden zwei Förderpreise vergeben. Organisiert wird das Festival von einem neuen Team aus Festivalleiter Jürgen Strasser, Michaela Höllriegel und Marc Peschke.

    Den Kalender des Festivals - für das der Eintritt frei ist! - findet sich hier: wifo2022.de/festivalkalender/ [weiterlesen]
  • Die Akademie für Fotografie in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2022/2023 ein neues Fotostudium, das akademische und handwerkliche Ausbildung vereint. Bisher ist es so: Zum Einstieg in die professionelle Fotografie gibt es in Deutschland grundsätzlich zwei Möglichkeiten: die betriebliche Ausbildung im Handwerk und das Studium an einer Hochschule.

    Das - laut der Akademie - deutschlandweit einzigartige Lehrkonzept sucht beide Wege zu kombinieren. Das Konzept bietet in sieben Semestern eine vollständige fotografische Ausbildung und schließt mit dem AFF-Diplom und einer staatlich anerkannten Meisterprüfung ab. Im Elementarstudium (5 Semester) und der anschließenden Masterclass (2 Semester) erwartet die Studierenden ein mehrteiliges Bildungsangebot aus theoretischen und praktischen Inhalten: von Kamera- und Lichttechnik, über konzeptionelles Denken bis hin zu wirtschaftlich orientierten Themen.

    Wer lediglich das Elementarstudium absolviert, kann dieses mit einer staatlich anerkannten… [weiterlesen]