Artikel 1.089

  • Annette Kelm / Pizza Pizza Pizza/ 2016/ C-Print, gerahmt, 4-teilig, jeweils 61,6 x 74,8 cm Courtey: KÖNIG GALERIE

    Das ist doch ein schwarz eingetrocknetes Stückchen Birkenrinde und keine Pizza?

    Einen zweiten Blick und auch einmal eine verwunderte Nachfrage sind Annette Kelms Bilder allemal wert. Objekte aus dem Alltag inszeniert die Fotografin einzeln isoliert in gleichförmiger Ausleuchtung.

    Die Kestnergesellschaft zeigt eine Sammlung von 40 Fotografien aus den letzten zehn Jahren in einer Ausstellung in Hannover vom11. März bis zum 7. Mai.

    Die 1975 geborene Annette Kelm studierte bis 2000 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Ihre Arbeiten fußen auf dem fotografischen Ansatz der Düsseldorfer Schule um Bernd und Hilla Becher, Candida Höfer oder Thomas Ruff, den sie weiterführt und aus dem sie ihren eigenen Stil entwickelt hat.

    Sie wurde mit vielfach mit Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kodak Young Photographers Award (1999), dem Art Cologne-Preis für… [weiterlesen]

  • "Mit der Wahl Frank Walter Steinmeiers zum neuen Bundespräsidenten wurde das Wahljahr 2017 in Deutschland eingeläutet. Am 26. März folgt die Landtagswahl im Saarland, im Mai die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Wer Deutschland in den nächsten vier Jahren als Kanzler regiert, wird am 24. September bei der Bundestagswahl entschieden", so resümiert die picture alliance das "Superwahljahr 2017".

    Und widmet ihm ein eigenes Themenportal, in dem die dpa-Tochter Bilder und Grafiken ihrer Partner rund um das Thema Wahlen in über 50 Kollektionen aufbereitet. Das Portal wird im Laufe des Jahres um zusätzliche Auswahlen erweitert, z.B. zum Wahltag, zu den Wahlergebnissen, zu Fernsehduellen oder Wahlplakaten. [weiterlesen]

  • Das Bild der muslimischen Frau in den Medien ändern will die Bildagentur MuslimGirl.com und Getty Images stellt sich hinter dieses Projekt und möchte am gleichen Strang ziehen.

    Ja, wie ist denn das Bild der Muslima? Die Chefredakteurin von MuslimGirl.com Amani Al-Khatahtbeh berichtet vom aufseufzenden Erstaunen, wenn sie dazu auffordert, doch einmal die Bilder zu betrachten, die erscheinen, wenn man nach „Muslimische Frau“ googelt.

    Es erscheinen Bilder von Frauen mit und ohne Kopftuch oder Verschleierung, Bilder von Frauen mit blauen Flecken im Gesicht oder mit Säurenarben, Bilder von Frauen, die mehrere Schritte hinter ihrem Patriarchen und Herrn und Meister laufen und auch viele Bilder fröhlicher, attraktiver Frauen, die ganz alltägliche Dinge treiben. Die letztere Art von Bilddarstellung ist die, die man in der Bildkollektion der Bildagentur MuslimGirl.com ausschließlich findet. Ganz normale, selbstbewusste Frauen beim Joggen oder Kaffeetrinken.

    So ist die muslimische Frau.… [weiterlesen]


  • Themenschwerpunkte der Bildagentur OKAPIA

    Tiere & Pflanzen: Ob exotische oder heimische Tiere, Wild- oder Haustiere, bei OKAPIA finden Sie fast jede Art. Das gilt auch für Botanisches: Heil-, Zier-, Wildpflanzen. Hier wächst alles – von der Amaryllis bis zur Zaubernuss.

    Medizin- und Gesundheitsthemen bilden einen weiteren Schwerpunkt. Sie finden bei OKAPIA z.B. alle Krankheitserreger, inklusive der tödlichen, aber auch die nötigen Gegenmittel.

    Für Motive aus Naturwissenschaft & Technik ist OKAPIA ebenfalls der richtige Partner. Darüber hinaus haben auch klassische Stockthemen wie Reise, Lifestyle oder Food einen festen Platz im Archiv.

    Sie müssen übrigens nicht selbst recherchieren. Unsere Fachredaktion berät Sie gerne und stellt ggf. eine Bildauswahl nach Ihren Wünschen zusammen.

    Kontakt
    OKAPIA KG Michael Grzimek & Co
    Röderbergweg 168 | 60385 Frankfurt
    Tel: +49 (0) 69 / 943440-0
    Fax: +49 (0) 69 / 498449
    eMail: info(at)okapia.de
    Website: www.okapia.de
    Webshop: [weiterlesen]

  • Das finde ich einfach mal aus lokalpatriotischen Gründen heraus richtig gut! Ein Südpfälzer bei imago. Wohnhaft auf der Höhe von Heidelberg, nur halt auf der anderen Seite des Rheins, im kleinen Dorf Waldsee.

    Ulrich Roths Leidenschaft für Fotografie wurde - erdverbunden - als Schüler in der Foto-AG geweckt, als er neben langen Stunden in der Dunkelkammer auch viel Zeit im Training des heimischen Handballvereins VfL Gummersbach verbrachte, das die AG-Teilnehmer fotografisch begleiten sollten.

    Seit 2004 arbeitet Roth nun als selbständiger Fotograf. Zu seinen Auftraggebern zählen Unternehmen, für die er Mitarbeiter- und Firmenporträts, PR-Bilder und Produktfotos erstellt. Auch für verschiedene Bildagenturen war er als freier Fotograf tätig. Seine Arbeiten umfassen neben Motiven aus der Wirtschaft auch die Bereiche Politik, Sport (Fußball), Kultur (Konzerte) und Gesellschaft.

    Und wie so oft bei Pfälzern hält es ihn erstmal nicht daheim, Roth bezeichnet sich selbst als "echten… [weiterlesen]
  • Die goldenen Oscar-Püppchen sind verteilt, nach peinlicher Verwechslung des Briefumschlags bekam hielt Ende der echte Sieger der Kategorie „Bester Film“ die Trophäe in der Hand – „Moonlight“. Das irrtümlich zum Sieger ausgerufene „La La Land“-Teamhatte schon zur Dankesrede angesetzt.

    Nicht nur für den echten Gewinner „Moonlight“, sondern auch für „La La Land“ und alle weiteren sieben nominierte Filme haben die Kreativen der Bildagentur Shutterstock ungefragt ihre Phantasie spielen lassen und eigene Versionen leuchtend bunter Filmplakate imStil verschiedener Pop-Art-Künstler entworfen.
    Ich vergebe meinen persönlichen Oscar an das Poster im Stil von Roy Lichtenstein zumScience-Fiction „Arrival“. Die Außerirdischen kommen. „Why are you here?“. Den Sieger „Moonlight“, den Doch-nicht-Sieger „La La Land“ und all die anderen kann man sich hier anschauen: shutterstock.com/de/blog/oscars-2017-pop-art-poster(Barbara Hartmann)

    [weiterlesen]
  • Englische Koloniegründungen in Nordamerika / Landung der “Mayflower” mit den “Pilgervätern” auf Cap Cod (Mass.), 26. Dezember 1620.
    “The Landing of the Pilgrims at Plymouth, Mass. (…) ". akg-images / Joseph Martin



    It´s the American way, hier bekommt jeder seine Chance - oder heute nicht mehr? Die Bildagentur akg images erinnert die Amerikaner, die sich gegen Ausländer durch verschärfte Grenzkontrollen und mit einer neuen Mauer abschotten wollen daran, dass das Land fast ausschließlich aus Einwanderern besteht – allen außer den Indianern.

    Die Bildersammlung zumThema amerikanische Immigration zeigt historische Bilder von der zentralen Immigrationssammelstelle Ellis Island, wo die Menschen von 1892 bis 1954 anlandeten und ihre allerersten Schritte ins Land setzten. Die Landung der Pilgerväter in vorfotografischen Zeiten 1620 sieht man auf handgemachten Zeichnungen, Lithographien, Holzschnitten und Gemälden. Die Besiedlung des Wilden Westens und die Ureinwohner im 19. Jahrhundert… [weiterlesen]
  • Die Entscheidung fiel einstimmig: Zum ersten Mal geht der Hansel-Mieth-Preis nicht an ein Team aus Fotograf und Autor, sondern an einen Einzelnen: Daniel Etter hat im August 2015 eine Flüchtlingsfamilie bei ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos portraitiert – und damit ein Symbolbild der Flüchtlingskrise geschaffen, das vergangenes Jahr mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.

    Doch für Etter war die Geschichte damit nicht abgeschlossen. „Etter geht beharrlich der Frage nach: Was steckt hinter der Momentaufnahme?“ so das Resümée der Jury nach der ganztägigen Sitzung in Mals/Südtirol. Er habe den Weg der Familie, ihre Ankunft in Deutschland und ihre überraschende Rückkehr in den Irak konsequent weiterverfolgt. Der Fotograf und Autor setze damit ein starkes Zeichen. Seine Reportage „Ein kurzer Traum“, erschienen im Süddeutsche Zeitung Magazin, steht – im Sinne von Hansel Mieth – für Journalismus mit Haltung, aber auch für Reflexion des eigenen Tuns.

    Das parallel vergebene… [weiterlesen]