Artikel 1.637


  • Günter Rössler/ Gisela /Nessebar, 1968 © Günter Rössler / Kirsten / Schlegel

    Vom 15. Februar bis zum 28. April werden in Berlin Bilder vonGünter Rössler ausgestellt. Der 1942 in Leipzig geborene Fotograf war in den 50er Jahren freiberuflicher Mode-, Reportage- und Werbefotograf. In den 60er-Jahren widmeter er sich der Aktfotografie, 1984 druckte das westdeutsche Playboy-Magazin unter der Überschrift „Mädchen der DDR“ eine zehnseitige Reportage mit seinen Aktbildern. 2012 starb Günter Rössler. Die Ausstellung zeigt die wichtigsten Werke des Fotografen und bietet einen Blick in ostdeutsche Ästhetik und Mode des vergangenen Jahrtausends. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Impression Pirmasenser Fototage 2017/Atrium Rheinberger (Foto: Rüdiger Buchholz)

    Zum „Aufwärmen“ und zur Einstimmungauf die PirmasenserFototage im November, lädt das Dynamikum Science Center am Donnerstag, 7. Februar zum Multimedia-Vortrag „Von New York nach Pirmasens“ mit dem künstlerischen Leiter der Fototage, Harald Kröher ein.

    Kröher wird dort erste Einblicke zum anstehenden Fotoevent unter dem Motto „ Sagenhafte Landschaften. Vielfältige Portäts. Atemberaubende Reportagen“ geben. Es werden außerdem Fotografen wie Jens Theobald, Aljoscha Hirschinger, Karin Kadel und Michael Lauer zu Gast sein. (Barbara Hartmann)

    Dynamikum Science Center Pirmasens, Fröhnstraße 8, 66954 Pirmasens

    dynamikum.de/ [weiterlesen]


  • Die in Berlin ansässige Fotografen-Agentur Ostkreuz hat mit Johanna-Maria Fritz und Sebastian Wells zwei neue Mitglieder an Bord.

    Johanna-Maria Fritz wohnt offiziell in Berlin - in Wirklichkeit aber ist sie das ganze Jahr über unterwegs. Die Arbeiten der Fotografin, sie studierte an der Ostkreuzschuke, wurden u.a. im Spiegel, der Zeit, National Geographic und Newsweek China veröffentlicht. Dafür wurde sie mit dem Inge-Morath-Preis, dem Lotto Brandenburg Preis und dem VG-Bild Stipendium ausgezeichnet.

    Sebastian Wells wurde 1996 in Königs Wusterhausen geboren, lebt in Berlin und ist fast überall zu Hause. Seine Bilder entstehen frei und im Auftrag und sind regelmäßig in Ausstellungen oder Zeitungen und Magazinen wie Stern, Süddeutsche Zeitung, 11Freunde oder Neue Züricher Zeitung zu sehen. Auszüge aus seiner Serie "Oscar's Lynch" zeigten wir in Pictorial 4-2018.

    Foto: Johanna-Maria Fritz [weiterlesen]

  • „Sensual Living“ ist das Motto für das neue Jahr in Sachen Wohnen und Leben. Die Trendscouts der Münchner Bildagentur living4media haben sich weltweit auf die Suche nach den zukünftigen Trendströmungen für das Zuhause gemacht. Als Ergebnis präsentiert living4media die Interior-Trends 2019 in vier Schwerpunkten.
    • Gemütlich - Bei der Gestaltung von Räumen sind die glücklichsten Nationen der Welt, die Skandinavier, das Vorbild. Die beliebten Trends „Hygge“ (dänisch für „gemütlich“) und „Lagom“ (schwedisch für „angenehm“) werden im neuen Jahr von komfortablen Himmelbetten und weichen Stoffen wie Samt unterstützt. Dazu kommen in allen Räumen Indoor-Pflanzen zum Einsatz, die die Wohnatmosphäre gemütlicher machen. Im Trend sind „Pilea peperomioides“ (Chinesischer Geldbaum) und Pflanzen mit gemusterten Blättern.

    • Natürlich - Erd- und Naturfarben wie Karamell und Honig schmücken im kommenden Jahr unsere Interieurs und lassen sie sanft wirken.
    [weiterlesen]

  • Foto: Meinrad Schade, 12. April 2013. Ma'ale Adumim, Westjordanland.

    Die Galerie für Fotografie präsentiert in Hannover vom 13. Februar bis zum 24. März unter der Überschrift „Unresolved“ eine Fotoausstellung mit Bildern des Schweizer Fotografen Meinrad Schade.

    Seit zwei Jahrzehnten arbeitet Meinrad Schade an seinem Projekt „Krieg ohne Krieg“ . Er fotografiert dafür an Orten in der Nähe, aber nicht im Zentrum des eigentlichen Kriegsgeschehens. Auf seinen Bildern kann man sehen, wie sich der Konflikt im Alltag, in den Gesichtern der Menschen, auf den Straßen und Plätzen, in den Wohnzimmern zeigt.

    Bis 2012 arbeitete er in verschiedenen Staaten der ehemaligen Sowjetunion an dem Projekt, 2013 wandte er sich dem israelisch-palästinensischen Konflikt zu. Er verbrachte dafür sieben Monate in Israel, in der Westbank, auf dem Golan und im Gazastreifen. (Barbara Hartmann)

    gafeisfabrik.de/
    Galerie für Fotografie
    Seilerstraße 15d
    30171 Hannover [weiterlesen]
  • Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat eine Beschwerde des Axel-Springer-Verlags zurückgewiesen. Das 2010 aufgenommene Foto des damals inhaftierten Moderators Jörg Kachelmann ist zu Recht verboten worden.
    Die deutschen Gerichte haben nach Ansicht des Straßburger Gerichtes angemessen zwischen dem Recht- auf Meinungs- und Pressefreiheit und dem Anspruch Kachelmanns auf Schutz seiner Persönlichkeitsrechte abgewogen. Das Foto sei zwar nicht herabwürdigend für Kachelmann, er sei aber in einer Situation gezeigt worden, in der er nicht erwarten konnte, fotografiert zu werden.
    Im Juli 2010 hatte „Bild“ online und in der Printausgabe ein Foto gezeigt, auf dem der Untersuchungshäftling mit nacktem Oberkörper zu sehen war. Kachelmann wurde 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Er hatte vor dem Kölner Landgericht und dem Kölner Oberlandesgericht gegen die Veröffentlichung des Bildes geklagt und Recht bekommen. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Mikolaj Gospodarekist ein Fotograf, der so richtige "Fernwehbilder" macht. Davon zeugen seine Buch- und Kalenderveröffentlichungen. Mauritius images - die Agentur vertritt den Fotografen exklusiv - stellt seine neuen Kollektionen vor.

    Gospodarek, gebürtiger Schlesier, hat an der Fakultät für Film und Fotografie in Lodz studiert. Heute lebt er in Unterhaching bei München, aber stimmungsvolle Landschaftsaufnahmen aus ganz Europa stehen im Fokus seiner Arbeit.

    Hier ein Überblick [weiterlesen]


  • Eine nostalgische Rückkehr zur visuellen Ästhetik der Vergangenheit prognostiziert der Creative Trends Report 2019 der Agentur Shutterstock.
    Nach der Auswertung der Bild-, Video- und Musikrecherchen der eigenen Kunden werden drei wichtigste Trends formuliert: Erstens die „Zine Kultur“ –unbearbeitete, wie „selbstgemachte“ Ästhetik, mit dem optischen Anschein eines von Laien produzierten Maga“zins“ .
    Zweitens den Trend zur „80er Opulenz“. „Vergessen Sie den guten Geschmack“. Leopardenmuster, Schlangenhaut und Goldkettengürtel sind wieder schick.
    „Das gestrige Morgen“ wird als dritter wichtiger Trend formuliert und voraus gesagt. Der Futurismus der ersten Tage des digitalen Zeitalters wird ins Bild gesetzt. Wie hat man sich damals die Zukunft vorgestellt? Violette, blaue, rosa Duplex-Farbverläufe, im Hintergrund verträumte Synthesizer Musik. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]