Artikel 2.035

  • Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster hat mit Tausenden von Fotografien und Negativen den Nachlass der Dortmunder Fotografin Annelise Kretschmer (1903 - 1987) angekauft und damit die fotografische Sammlung des Museums beträchtlich erweitert. Zentral in Kretschmers Werk und im angekauften Nachlass ist das Porträt.

    Der Nachlass umfasst rund 2.600 Fotografien als Originalvergrößerungen auf Schwarz-Weiß-Fotopapier und etwa 13.000 Schwarz-Weiß-Negative. Zwar sind einige Arbeiten durch die Zerstörung von Kretschmers Dortmunder Atelier 1944 unwiederbringlich verloren, doch ist der Nachlass darüber hinaus nahezu geschlossen. Er spiegelt alle Schafensphasen wider und umfasst auch wichtige Fotografien des Frühwerks.

    Die Initiative für den Ankauf kam vom Medienzentrum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold zufolge ergänzt Kretschmers Nachlass "in hervorragender Weise die fotografische Sammlung des Museums", die unter anderem mit den… [weiterlesen]
  • Das Board der Fotografenagentur Magnum hat entschieden, das Mitglied David Alan Harvey zu suspendieren. Der Fotograf war wegen einer Reportage über das Nachtleben im Bangkok der Achtzigerjahre massiv kritisiert worden. Sowohl einige Bilder, die möglicherweise minderjährige Prostituierte zeigen, als auch die Verschlagwortung der Dokumentation waren in die Kritik geraten. Ob diese Suspendierung Harveys nun lediglich vorübergehend ist oder dauerhaft, bleibt - für mich - unklar. Als Begründung wurde genannt, der Fotograf habe gegen den Verhaltens-Kodex und die gemeinsamen Richtlinien von Magnum verstoßen.

    Das Bildarchiv der Agentur insgesamt wurde ja für einige Tage vom Netz genommen. Das aber ist, ungeachtet der fortlaufenden Prüfung und der Löschung der Motive Harveys, wieder online. Allerdings sind die Bilder künftig nicht mehr frei zugänglich, sondern nur noch für registrierte Nutzer sichtbar. [weiterlesen]

  • Mit dem österreichischen Fotografen Gerhard Trumler, geb. 1937, zeigt die AnzenbergerGallery in Wien einen weiteren Meister der klassischen Schwarzweiß-Fotografie. Mit vielen exzellenten, vom Fotografen selbst ausgearbeiteten Vintage Prints wird in poetischer Weise das tägliche Leben der Bauern in der rauhen Kulturlandschaft des Waldviertels erzählt. In Trumlers Fotografien entdeckt man ein sagenumwobenes Gebiet, bekommt Einblicke in Häuser und entdeckt einzigartige Charaktere. Eine solch detailreiche und ausgesprochen ausführliche historische Dokumentation im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts gibt es wohl kein zweites Mal in Österreich.

    Gerhard Trumler verbrachte seine Kindheit im österreichischen Waldviertel, und die fotografische Dokumentation der regionalen bäuerlichen Kultur bildete stets ein Anliegen seiner fotografischen Arbeit. In der gezeigten Serie wird das Wesentliche seines Schaffens besonders spürbar, sowie der Einfluss großer amerikanischer Fotografen wie etwa… [weiterlesen]
  • Gerade rechtzeitig vor dem 50 Agentur-Jubiläum erweitert sich der Gesellschafter-Kreis der Hamburger Agenur action press.

    Der bisherige alleinige Geschäftsführer Ulli Michel wird dann gemeinsam mit Moritz Hunzinger die Agentur führen. Beide bilden seit August 2020 den Vorstand der neugegründeten Obergesellschaft, der action press AG mit Sitz in Frankfurt am Main. Michel leitet weiter das redaktionelle Tagesgeschäft mit Verlagen, Medienkunden, Fotografen und Partneragenturen. Hunzinger verantwortet - so die Erklärung - "die strategische Weiterentwicklung".

    Wer schon länger in der Bilderbranche unterwegs ist, der mag sich vage erinnern: Hunzinger und action press, da war doch schon mal was...

    Ja, in der - sagen wir mal - "sehr gewegten Geschichte" der Hamburger Presseagentur gab es 1999 bereits ein Engagement Moritz Hunzingers. Er hatte - als Vorstandsvorsitzender der infas Holding AG (vorm. Hunzinger Information AG) - die Mehrheit an der Agentur für 20 Millionen D-Mark von Grunder… [weiterlesen]

  • Mit Memento rückt die AFF Galerie (vom 18.09. – 25.10.2020, Kochhannstraße 14, 10249 Berlin) den Nachlass des früh verstorbenen Fotografen Henning Langenheim (1950-2004) in den Fokus. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Werkzyklen Memorials I und II und Mordfelder, in denen sich Henning Langenheim mit der systematischen Massenvernichtung durch das NS-Regime intensiv auseinandersetzte.

    Die Veranstalter schreiben: "Langenheims Bilder, die heute selbst Erinnerungsdokumente aus vergangener Zeit darstellen, zeigen nicht nur fotografisch eindrucksvoll den Zu- und Umgang mit der Erinnerung an das Morden der Nationalsozialist*innen, sondern sie machen auch den Wert fotografischer Archive in Bezug auf die gesellschaftliche Erinnerungsarbeit deutlich."

    akg-images in Berlin ist die Agentur, die den fotografischen Nachlass hält.


    Bild: Henning Langenheim: Bergen-Belsen 1992 , aus der Serie Memorials, 1992, Copyright Henning Langenheim | akg-images [weiterlesen]
  • Rund 30 Jahre lang standen die Bilder des Magnum-Fotografen David Alan Harvey im Archiv der Agentur und konnten von dort aus lizenziert werden. Nun stehen Aufnahmen des amerikanischen Fotojournalisten aus seiner Reportage „Bangkok Prostitutes“ (fotografiert 1989) in der Kritik. Es könne sich bei den abgebildeten Prostituierten aus einem herunter gekommen Rotlicht-Viertel in Bangkok um minderjährige Mädchen handeln, auch seien die Aufnahmen ohne Zustimmung der Abgebildeten gemacht worden, so vermutet die amerikanische Website fstoppers.

    Die Leiterin der Agentur, Olivia Arthur, nahm in einer ersten Reaktion die Reportage David Alan Harveys aus dem Archiv.

    Mittlerweile aber ist der gesamte Fundus von Magnum-Aufnahmen nicht mehr frei recherchierbar, das Archiv soll - mit externer Hilfe - in toto überprüft werden. Hier die Stellungnahme von Olivia Arthur, die mit der Feststellung ansetzt: "Unsere fotografische Welt tritt in eine beispiellose Periode der Selbstreflexion ein." [weiterlesen]
  • Die Ausstellungs-Reihe „100 Beste Plakate 19. Deutschland Österreich Schweiz“ gastiert vom 2. bis 24. September in St Gallen (Schule für Gestaltung). Die Schau stellt die Ergebnisse des jährlich stattfindenden größten Plakatwettbewerbs im deutschsprachigen Raum vor.

    Jedes Jahr werden unter den eingereichten Arbeiten die innovativsten und wegweisendsten Plakatentwürfe im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet Zur Auswahl standen insgesamt 2.247 Plakate von 684 Teilnehmern. 441 Einzelplakate und 147 Serien schafften es ins Finale. Die von der Jury ausgezeichneten 100 Plakate und Plakatserien stammen aus Deutschland (45 Prämierungen), aus der Schweiz (52 Prämierungen) und aus Österreich (3Prämierungen) – neben einigen wenigen studentischen Projektaufträgen handelt es sich mehrheitlich um Auftragsarbeiten.

    Von St. Gallen aus reisen die Plakate weiter nach Luzern (Kornschütte: 26.9. – 4.10.2020), Seoul (In the Paper Gallery: 1.9. – 27.9.2020) und Wien (Museum für Angewandte Kunst:… [weiterlesen]
  • Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und die Deutsche Börse Photography Foundation fördern gemeinsam den wissenschaftlichen Dialog zur Fotografie und vergeben so diese beiden Auszeichnungen für Forschung und Publizistik.

    Unter dem Namen „Thinking Photography. DGPh-Forschungspreis“ werden geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Ansätze ausgezeichnet, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Fotografieforschung leisten. Der mit 3.000 € dotierte Preis kann neben Qualifikationsarbeiten auch für andere eigenständige Publikationen verliehen werden, mit denen eine Erweiterung der Forschungsperspektiven auf das Medium verknüpft ist.

    Die zweite Auszeichnung „Writing Photography. DGPh-Preis für innovative Publizistik“ würdigt kürzere schriftliche Formate wie Blogs, Kolumnen und Rezensionen, netzbasierte Veröffentlichungen und Publikationen, die Texte und fotografisches Material auf kreative Weise verbinden. Dieser Preis ist mit 1.000 € dotiert.

    Weitere… [weiterlesen]

  • Die Akademie der Künste vergibt das Ellen-Auerbach-Stipendium für Fotografie 2020 an den algerischen Fotografen Ferhat Bouda. Das mit 20.000 Euro dotierte Förderungsstipendium für internationale Fotografinnen und Fotografen wird aus dem Nachlass von Ellen Auerbach finanziert und alle zwei Jahre vergeben. Der Nachlass befindet sich in der Akademie der Künste; die Ellen-Auerbach-Stipendiaten gehören dem Stipendiatenkreis der Jungen Akademie an.

    Ausgewählt wurde Ferhat Bouda auf Vorschlag der Fotografin Tina Bara und der Akademie-Mitglieder Barbara Klemm und Hubertus von Amelunxen. In ihrer Jurybegründung schreiben sie: „Welcher Art ist Boudas Fotografie? Ob Dokument, Reportage oder Kunst ist ohne Bedeutung, seine Bilder der Berber sind von einer bewegenden menschlichen Suche geprägt, ein optisches Abtasten, das mit jeder Belichtung die Frage nach der Menschlichkeit stellt.“

    Foto: Portrait einer jungen Tuareg-Frau während der Unabhängigkeitsfeier in Niger, Agadez, 2016 © Ferhat… [weiterlesen]