Artikel 2.246

  • RA David Seiler wird als Referent des BVPA über folgende Fragen sprechen:
    • Welche Rolle spielt das Eigentumsrecht beim Fotografieren in öffentlichen Parks?
    • Ab wann gilt die Panoramafreiheit?
    • Lizenzierung von Außen- und Innenaufnahmen historischer Gebäude
    • Unterschiede zwischen redaktioneller und werblicher Bildverwendung
    • Fotos von Ausstellungsgegenständen auf Webseiten und in Social Media
    • Sind Luftaufnahmen genehmigungspflichtig?
    Konkreter Anlass des Webinars ist die unlängst geänderte Fotorichtlinie der Preußischen Schlösserstiftung, die das zustimmungsfreie Fotografieren und Filmen auf dem Stiftungsgelände vereinfacht. Denn: Schlösser, Denkmäler und Gartenanlagen gehören nicht nur für private Zwecke zu beliebten Fotomotiven. Auch im kommerziellen Bereich werden sie gern genutzt: auf Postkarten oder Kalendern, als Kulisse für Fotoshootings, Filmdrehs und Fernsehbeiträge.

    Das Webinar findet am Freitag, den 8.10.2021 in der Zeit von 14:00 bis ca. 16:00 Uhr statt, der Preis beträgt für… [weiterlesen]


  • Der Leitz-Park in Wetzlar präsentiert im angrenzenden Wald die Fotoausstellung „Grüne Hölle Nürburgring" des Fotografen Hans Peter Seufert. Entland eines Naturlehrpfades sind insgesamt 75 Schwarzweiß-Motive von verschiedenen Rennen auf der legendären Rennstrecke in der Eifel aus den 50er bis 70er Jahren zu sehen.

    Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit Auto Motor und Sport anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Magazins entstanden, für das Hans Peter Seufert viele Jahre lang als Fotograf tätig war.

    Der Nürburgring war seine größte Leidenschaft, er kannte sämtliche geheimen Pfade rund um die Strecke. Seuferts erste Großveranstaltung war das 1000-Kilometer-Rennen 1957. Bald schon galt er als einer der besten Renn-Fotografen und bis 1977 bestimmte das Saisongeschäft Motorsport jeweils von März bis Oktober sein Leben.


    Bild: © auto motor und sport, Fotograf Hans Peter Seufert [weiterlesen]

  • In Deutschland unbeachtet war die Zwillingsgeburt der Panda-Babies im Zoo von Beauval in Frankreich schon eine gewisse Meldung im Sommerloch. Die britische Nature Picture Library hat über ihren Fotografen Eric Baccega die ersten Bilder des Ereignisses.

    Wenn man mal schnell etwas niedlich Positives für die Zeitung oder das Magazin braucht... Zumal man vermelden kann: Die Mutter und ihre zwei Mädels sind wohlauf!

    NPL hat auch einen Panda-Blog: naturepl.com/blog/2021/08/03/panda-twins-born-in-france/ [weiterlesen]

  • Der Kassel Dummy Award ist ein Wettbewerb für das beste unveröffentlichte Fotobuch des Jahres. Eingeladen sind Fotografen weltweit. 50 Bücher werden für die Shortlist ausgewählt und auf internationalen Foto-Events ausgestellt. Unter diesen werden drei Sieger ausgewählt, der Gewinner des ersten Preises wird produziert und veröffentlicht.

    Die Anmeldefrist läuft bis zum 30. September 2021. Die internationale Ausstellungstournee der in die engere Wahl gekommenen Bücher beginnt Mitte Oktober und dauert bis zum Sommer 2022.

    Infos zur Ausschreibung: fotobookfestival.org/kassel-dummy-award/ [weiterlesen]

  • Dass Hannover mal wild war, das ahnten wohl nur die wenigsten! Wann? In den Achtzigern.

    Das behauptet die Ausstelllung "Wilde Zeiten" in der GAF, in der Arbeiten des hannoveranischen Fotografen Burkhardt ED Rump präsentiert werden. Vom 02.September - 03. Oktober 2021.

    Die Neue Deutsche Welle überrollte das Land. berühmte und weniger berühmte Größen aus Punk, Pop und New Wave gaben sich in Hannover ein Stelldichein. Musikalische Eigengewächse wie Hans-A-Plast, Der Moderne Mann, Rotzkotz, Bärchen und die Milchbubis, 39 Clocks, Klischee oder Crazy Baby Doc buhlten um möglichst viele Fans, gaben Konzerte, ließen ihre Musik in Vinyl pressen.

    Diese Szene hat Burkhardt ED Rump Ende der 70er bis Anfang der 90er [weiterlesen]
  • Unlängst hatte die Frankfurter Agentur Okapia eine Erhebung unter ihren Kunden durchgeführt, in der Einschätzung der Bildkäufer zu den aktuell angebotenen Lizenzmodellen erhoben wurde. Okapia-Chef Christian Grzimek schreibt dazu:

    "Die Umfrage (mit 85 Teilnehmern) hat gezeigt, dass es zu RM / RF kein klares Meinungsbild gibt: Während 22% angeben, RM sei das Modell der Wahl, halten es 21% für ein Auslaufmodell, 7% lehnen es ab. Umgekehrt sagen 12%, RF sei das Modell der Wahl, 20% halten es für das Modell der Zukunft und 7% lehnen es ab.

    59% würden ein vereinfachts RM-Modell begrüßen, 27% kämen hinzu, wenn höhere Kosten ausgeschlossen wären. Für den Erwerb einer RF-Lizenz würden 57% eine Direktzahlung in Kauf nehmen, 43% lehnen dies jedoch ab.

    Bei der Einschätzung der Marktdominanz von Getty und Co sagen knapp 50%, dass die Entwicklung Sorge bereitet, 14% würden deswegen bewusst bei alteingesessenen Agenturen kaufen. Immerhin."

    Grafisch aufbeeitet findet man die Daten hier: [weiterlesen]
  • Erstmalig verleiht die Fundación Mapfre für herausragende Fotografien den „KBr Photo Award“. Die mit einem Preisgeld von 25.000 Euro prämierte internationale Auszeichnung wird zukünftig alle zwei Jahre vergeben werden.

    Der Award richtet sich an internationale Fotografen, die sich mit neuen - sowie in Bearbeitung befindlichen - Projekten bewerben können. Voraussetzung für die Teilnahme am Auswahlprozess ist, dass die eingereichten Werke weder für einen anderen Wettbewerb bereits berücksichtigt noch publiziert wurden.

    Zusätzlich zum Preisgeld von 25.000 Euro plant die Stiftung für Februar 2023 eine Ausstellung in ihrem KBr Fotografiezentrum in Barcelona.

    Wem, gleich mir, der Name des Veranstalters, Fundación Mapfre, bisher nichts sagte: Es ist eine spanische Stiftung mit Sitz in Madrid, gegründet 1975. Als Hauptziel nennt sie ", zum gesellschaftlichen Gemeinwohl beizutragen. Die Einrichtung arbeitet derzeit in verschiedenen spezifischen Bereichen, wie z. B. soziale Maßnahmen,… [weiterlesen]
  • Unter dem Motto »Und dann war alles blau.« vergibt der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. (BFF) nach einjähriger Pause erneut seinen Neuen BFF-Förderpreis.

    Gesucht werden - so der Verband - "die zwölf besten Nachwuchsfotograf:innen, die inspirierende Sichtweisen und grundlegende Denkanstöße für den Blick auf die Welt von morgen vermitteln".

    Ab dem 1. September 2021 können sich Studierende der Fächer Fotografie, Foto-Design, Kommunikationsdesign, Visuelle Kommunikation und der freien Kunst ab dem 4. Semester, ebenso wie selbstständige Fotoassistenten mit mindestens zwei- bis maximal vierjähriger Assistenzerfahrung aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bewerben.

    Die fotografische Umsetzung des Themas »Und dann war alles blau.« ist frei wählbar: ob Werbung, People, Still-Life, Food, Auto, Journalismus, Kunst oder experimentell, abstrakt, inszeniert, CGI. Ob Studio- oder Location-Shooting oder eben auch ganz anders – den Bewerbern sind bei der Wahl der… [weiterlesen]


  • 70 Bilder aus der Sammlung der Deutschen Gesellschaft für Photographie stehen für deren Geschichte wie auch exemplarisch für die der Fotografie im 20. Jahrhundert. Zum 70-jährigen Jubiläum der DGPh präsentiert die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur eine Auswahl der sich in ihren Beständen befindlichen Kollektion der DGPh. Seit dem Ankauf im Jahr 1993 ist das rund 1.700 Motive zählende, über Jahre gewachsene Gesamtkonvolut Bestandteil der Kölner Institution.

    Aus den Bereichen der Reportage, der dokumentarischen, der experimentellen und wissenschaftlichen Fotografie sind teils umfangreiche Werkgruppen vorhanden. Themen sind Porträt, Landschaft und Industrie sowie Stillleben und Beispiele aus der Werbung. So enthält die Sammlung Werke u. a. von Herbert Bayer, Kilian Breier, Harold Edgerton, Robert Häusser, Robert Lebeck, Peter Magubane, Albert Renger-Patzsch, August Sander, Otto Steinert, Liselotte Strelow und Ludwig Windstosser, die in der Ausstellung zu sehen sein werden.

    [weiterlesen]