Artikel 1.220

  • Sofia Valiente, David, 2014, aus der Serie „Miracle Village“ © Sofia Valiente

    Zum Auftakt des Festivals für aktuelle Dokumentarfotografie – Fotodoks – wird am 11. Oktober im städtischen Kunstraum Lotringer13 Halle die Ausstellung ME:WE gestartet und bis zum 15. Oktober zu sehen sein.

    Welche Bedeutung versteckt sich hinter der zunächst kryptischen Kombination von Großbuchstaben: „ME:WE“? Ganz einfach – das Gastland des diesjährigen Festivals sind die USA, das Thema wurde in englischer Sprache aufgesetzt. Auf Deutsch übersetzt geht es um „ICH:WIR“ – alles dreht sich um das Spannungsverhältnis des Individuums mit der Gemeinschaft, mit dem Kollektiven.

    Hier soll dokumentarfotografisch ausgedrückt und gezeigt werden, wie soziale Gemeinschaften durch äußere Einflüsse, wie Politik oder Konflikte geformt werden und Möglichkeiten einer möglichst hoffnungsvollen Verbindung schaffen. Was verbindet Menschen? Was trennt uns voneinander? Was passiert in der virtuellen Welt des Internets?

    Sehen… [weiterlesen]
  • Es ist eine der goldenen Gelegenheiten, bei denen der Auslöser klickt, dass er nur so tackert – die Hochzeitsfeier.

    Der große, mit verklärten Augen sogar als der allergrößte, allerschönste Tag im Leben gesehene Vermählungstag wird in allen Phasen und aus jeder Perspektive fleißig abgelichtet.

    An den Bildern können die Glücklichen sich hoffentlich die folgenden fünfzig bis siebzig Jahre freuen, wenn sie ihre leuchtenden, hoffnungsfrohen jüngeren Gesichter im Fotoalbum anschauen.

    Mit dem Fotowettbewerb, den der Fotoservice-Anbieter Pixum ausgerufen hat, haben die Hochzeiter darüber hinaus die Chance geldwerte Preise zu gewinnen.
    Ehepaaren können sich bis zum 31. Oktober auf der Seite contest.pixum.de/justmarried registrieren und bis zu fünf ihrer schönsten Hochzeitsfotos hochladen.
    Eine Pixum Jury wählt die zehn schönsten Hochzeitsfotos aus. Dem Siegerpaar winkt ein Zuschuss für die Reisekasse von 1.500 Euro für die Flitterwochen. Als Zugabe erhält es Pixum Produkte im Wert von… [weiterlesen]



  • Wer ist Giorgia Fiorio? Die Italienerin wurde 1967 in Turin geboren und kann auf eine abwechslungsreiche Karriere zurückblicken. Sie begann als Sängerin, dann war sie als Schauspielerin aktiv, ehe sie ihrer dritten und wohl wichtigsten Leidenschaft folgte: der Fotografie.

    "Ihre Dokumentarserien gehören zum Beeindruckendsten, das die europäische Fotokunst der Gegenwart zu bieten hat", so Birgit Enge von der Galerie Jungwirth in Graz (Opernring 12, A-8010 Graz), in der die Ausstellung von 12. September bis 11. November 2017 zu sehen sein wird.

    Ab 1990 widmet sich Fiorio dem Schwerpunkt "Männer". Die Serie „Uomini“ zeigt Boxer in den USA, Minenarbeiter in der Ukraine, Mitglieder der Französischen Fremdenlegion, Stierkämpfer in Spanien, Feuerwehrmänner und Hochseefischer. Im Jahr 2000 begann Giorgia Fiorio die nächste Werkserie „Il dono“ („Die Gabe“). Es geht dabei um eine Annäherung an religiöse Rituale, insbesondere die Pilgerreise. [weiterlesen]


  • imago geht ins Kino - besser gesagt: das Kino geht zu imago. Die Cinema Publishers Collection ist eine Sammlung von Highlights der aktuellen und historischen Hollywood-Fotografie und die Collection gehört - so imago - zu den umfangreichsten Entertainment-Bildarchiven auf dem Markt.

    Mehr als 25 Jahre Erfahrung sorgen dafür, dass in das Bildangebot nur die besten und wichtigsten Aufnahmen aus der Filmwelt aufgenommen werden: Setfotos von den Dreharbeiten, aus der Maske und den Studios, Filmstills, Backstage-Momente der Stars bei Hollywood-Events wie den Academy Awards, offizielle Pressekonferenzen und Fototermine sowie klassische Red-Carpet-Motive. [weiterlesen]


  • Es ist Reisezeit. Und zum Reisen gehört es, jede Menge Fotos zu machen. Vom Erlebten und Gesehenen. Für eigene Erinnerungen, zum Illustrieren von Erzählungen und natürlich auch, um Bilder im Netz hochzuladen und um sie kommerziell zu nutzen. Vor allem hierfür sind viele Reisende auf der Suche nach dem perfekten Reise- oder Urlaubsbild.

    Aber Vorsicht - andere Länder, andere Sitten. Schnell kann es nach dem Urlaub für die reisenden Fotografen, bei unerlaubter Nutzung der Fotos, zu Ärger kommen. Copytrack hat 5 wichtige Tipps zusammengetragen, worauf beim Fotografieren unterwegs zu achten ist.


    1. Tipp „Nur bedingt: Fotos von Personen“

    Egal ob man Fotos von Personen am Strand von Italien, vor Sehenswürdigkeiten in Japan oder Märkten von Ureinwohnern in Südamerika knipst - laut Kunsturhebergesetz hat jeder das Recht, darüber zu bestimmen, ob er selbst abgelichtet wird und ob das Foto veröffentlicht werden darf. In Europa sind alle Menschen zudem durch die Europäischen… [weiterlesen]


  • Sommer, Sonne, St. Tropez: Damals in den fünfziger Jahren entwickelte sich die Côte d'Azur zum Treffpunkt des internationalen Jetset. Fotograf Georges Dudognon war dabei und hielt den Lifestyle der damals Bekannten und Reichen mit der Kamera fest. Seine Fotos zeigen Brigitte Bardot barfuß in ihrem Haus in St. Tropez, Jean Seberg und François Sagan am Set von „Bonjour Tristesse“, Michèle Morgan im Swimmingpool oder Charlie Chaplin im Bademantel am Strand. Plus eine Reihe von "Stars", die diesen bis zur Verkrampfung lässigen Lebensstil mittrugen, die heute aber wahrlich kaum mehr jemand kennt: Martine Carol (1920-1967), Françoise Dorléac (1942-1967) oder Roger Vadim (1928-2000). Von daher sind die Aufnahmen Georges Dudognons eine kleine Fundgrube für frankophile Cineasten...

    In einem Portfolio hat die Berliner Agentur bpk eine Reihe seiner historischen Aufnahmen zusammengestellt. [weiterlesen]
  • Die Bunte musste eine Richtigstellung zu Ihren Bericht über eine Begegnung des Sängers Herbert Grönemeyer mit Fotografen am Flughafen Köln/Bonn publizieren. Tatsächlich hatte er einen Fotografen am Nacken fest gehalten als er stand und der sich sodann zu Boden fallen ließ. Berichtet worden war, im Dezember 2014, Grönemeyer hätte einem Fotografen eine Reisetasche an den Kopf geschleudert und den zu Boden, gegangenen Mann mit den Händen gepackt. Dieser Bericht wurde untersagt, die Zahlung von 3.11.85 Euro wurde verhängt (Az. 28 O 225/15).

    Dem Heinrich Bauer Verlag und dem Axel Springer Verlag, die ebenfalls über die Begegnung berichtet hatten und dabei auch Fotos gezeigt hatten, wurde die Veröffentlichung der Bildnisse der Fotografen untersagt.

    Der Heinrich Bauer Verlag darf nicht verbreiten, der Sänger habe einem der Fotografen den Finger umgebogen, auf dessen Kamera eingeschlagen oder mit einer Laptop-Tasche, in der sich ein Computer befunden habe, zugeschlagen. Untersagt wurde… [weiterlesen]

  • Bild: Maurizio Rellini/SIME/HUBER IMAGES


    Seit dem Jahresanfang 2017 steht die Bildagentur Huber Images unter der Führung der mittlerweile dritten Generation der Familie. Dr. Johannes Huber und Niklas Huber haben die Geschäftsleitung übernommen.

    Weiterhin bleibt exklusive Reisefotografie das Metier der Agentur. Rundum erneuert und neu aufgestellt wurde der Internetauftritt und die Datenbank www.huber-images.de . Man arbeitet nun mit seinen internationalen Partnern auch auf einer gemeinsamen Plattform zusammen. So kann man auf der Suche nach Bildern schneller ohne Umwege auch auf deren Angebot zugreifen. Im picturemaxx Mediennetzwerk wird die ehemalige Bildagentur Huber zum 25.07.2017 zu „HUBER IMAGES“ umfirmiert. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Leidenschaftlich, romantisch oder zärtlich: Küssen als liebevolle Zuwendung ist so facettenreich wie ein Kaleidoskop. Dem Kuss als zartem Versprechen an den Moment widmet sich die Fotoausstellung „KISS ME – Die schönste Nebensache der Welt“. Gezeigt werden Bilder des Fotografen Gordon Welters. Nur am Rande: Der Brundenburger Fotograf wird von laif repräsentiert.

    Mit der Idee für diese Ausstellung trägt sich der Gordon Welters schon länger. „Es gab kein Konzept, das den Bildern zugrunde liegt. Ich bin häufig unterwegs und fotografiere für Kunden aus dem In- und Ausland. Neben diesen Auftragsarbeiten sind im Verlauf der Jahre viele Bilder entstanden die Geschichten von küssenden Menschen erzählen. Dessen war ich mir anfangs nicht bewusst, aber irgendwann machte es mich neugierig und ich wollte der Faszination dafür auf den Grund gehen.“

    Ort: Am Alten Markt, 14467 Potsdam [weiterlesen]