Artikel 1.836

  • Die drei Videokameras, die eine Grundstückseigentümern an ihrem Haus angebracht hatte, und die auf das Nachbargrundstück und einen öffentlichen Weg gerichtet sind, dürfen bleiben, müssen aber neu ausgerichtet werden. Die Klage des Nachbarn auf Entfernung wurde abgewiesen.

    Bei der Installation von Überwachungsanlagen auf einem Privatgrundstück müsse sichergestellt werden, dass weder der angrenzende öffentliche Bereich, noch benachbarte Privatgrundstücke von den Kameras erfasst werden. Etwas anderes könne nur dann gelten, wenn das Interesse des Betreibers höher wiege als das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen. Aus der Sicht des Gerichtes wird dem nachvollziehbaren Interesse der Beklagten ausreichend Rechnung getragen, indem ihr eigenes Grundstück gefilmt wird. Sie hatte die Kameras angebracht, nachdem ihr Hund vergiftet worden war und bei ihr eingebrochen worden war.

    Einen Anspruch auf das Entfernen der Kameras habe der Nachbar aber nicht. Dieser Anspruch könne sich ergeben, wenn… [weiterlesen]



  • Bilder der schwedischen Fotografin Ann-Christine Jansson, die das Berlin der Umbruchjahre der Wiedervereinigung zeigen, präsentiert die Freelens Galerie vom 14. November bis zum 16. Januar 2020. In den frühen 80er Jahren kam Jansson aus der schwedischen Provinz nach Berlin-Kreuzberg, genau dorthin, wo sich viele Subkulturen gebildet haben, wo Wohnraum besetzt wird, Häuserkämpfe ausgetragen werden. Mit dem Blick einer Fremden wurde sie zur genauen Beobachterin des Lebens in der geteilten Stadt, deren Bilder in skandinavischen und deutschen Magazinen abgedruckt wurden, darunter der Spiegel, Stern, taz und die Zeit. 2018 erschien ihr Fotoband „Turns/ Umbrüche“. (Barbara Hartmann)

    Freelens Galerie, Alter Steinweg 15, Hamburg

    freelens.com/galerie-archiv/umbrueche-jene-jahre-1980-1995/

    www.jansson-photography.com [weiterlesen]


  • Walter Vogel erhält für sein herausragendes Engagement als Fotograf den Leica Hall of Fame Award 2019. Seine Arbeiten sind deshalb auch vom 14. November 2019 bis 27. Januar 2020 in der Leica Galerie Wetzlar zu sehen.

    Bekannt wurde Walter Vogel (geb. 1932) mit seinen Porträts von Pina Bausch sowie Fotoreportagen über italienische Café-Bars und das Ruhrgebiet der Nachkriegszeit. In seinem gesamten Schaffen blieb der Düsseldorfer stets seiner Linie treu, fotografiert ausschließlich analog und erweckt die abgelichteten Szenen in der Dunkelkammer zum Leben.

    Seinen fotografischen Vorlass hatte Walter Vogel bereits 2016 der bpk-Bildagentur übergeben. Mehr als 500 ausgewählte Fotografien stehen in der Datenbank der Agentur zur Verfügung. (Fotografenportfolio: bpk-bildagentur.de/fotografen?show=2876)

    Ein Interview mit dem Fotografen hat Leica online gestellt: leica-camera.blog/de/2019/11/11/leica-hall-of-fame/

    Für mich ist seine Antwort auf die Frage, warum er denn ausschließlich in… [weiterlesen]
  • Die Gerüchte, dass sich Getty images nunmehr endgültig von dem traditionellen Lizenz-Modell Rights managed verabschieden wird, werden dichter. Oder sagen wir es gleich so: Sie haben sich bestätigt.

    In einer Stellungnahme der Agentur, verfasst von Paul Banwell, Senior Director Contributor Relations, heißt es (übersetzt): "Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das RM Lizenzmodell für kreative Bilder nicht mehr den Anforderungen unserer Kunden entspricht. (...) 2020 planen wir daher, unser Produktangebot durch einen schrittweisen Rückzug von RM Creative Images zu vereinfachen und zu einem reinen RF-basierten Angebot für kreative Bilder überzugehen."

    Hier die gesamte Stellungnahme: app.engage.gettyimages.com/e/e…cui0swHeNbNQmNHUpVtkRY0IM [weiterlesen]
  • Heike Steinweg lebt in Berlin und ist für ihre Portraits von Schriftstellern und Schauspielern bekannt geworden.Parallel dazu hat sich die Fotografin in den letzten Jahren intensiv mit wichtigen gesellschaftlichen Themen auseinandergesetzt und zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland realisiert. So wurden etwa ihre Arbeiten „Open History | Deutsche und Israelis im Portrait“ und „The Last Line | Writing in Berlin“ in New York, Washington DC, Toronto sowie in Israel gezeigt.

    Ihr Portfolio bei laif sieht man hier.

    Bild: Heike Steinweg aus der Serie Nora Bossong [weiterlesen]
  • Die 1939 geborene Pop-Sängerin Tina Turner gab 2009 ihr letztes Konzert. 2017 stellte sie in London die Show „Tina – The Tina Turner Musical“ mit der 30-jährigen Schauspielerin Adrienne Warren vor, die sie singend und tanzend darstellt. Gegen das Plakat eines bayrischen Tourneeveranstalters, der für die Show „Simply the Best – Die Tina Turner Story“ die Tina-Turner-Darstellerin Dorothea „Coco“ Fletcher engagiert hat, klagte Tina Turner vor dem Landesgericht Köln. Aus dem Plakat ginge nicht klar hervor, dass nicht sie selber, sondern eine Schauspielerin zu sehen sei. Fletcher sieht tatsächlich der jungen Tina Turner sehr ähnlich.

    Obwohl Turner in diesem November ihren achtzigsten Geburtstag feiert und die Darstellerin mehrere Jahrzehnte jünger ist, gibt der Vorsitzende Richter Dirk Eßler ihr Recht. Es bestehe Verwechslungsgefahr. Man könnte durchaus denken. „Da spielt Tina Turner mit.“

    Der Richter empfahl dem Veranstalter, auf dem Plakat einen unmissverständlichen Hinweis… [weiterlesen]

  • Fotograf: Holger Jacobs

    Das Bayrische Nationalmuseum zeigt vom 28. November bis zum 19. April 2020 in der Sonderausstellung „Treue Freunde“ mehr als 200 Werke, die die Beziehung zwischen Mensch und seinem sprichwörtlich „besten Freund“, dem Hund, ins Bild setzen.

    Mit dabei ist das auch als Buchcover bekannte Loriot-Porträt von Holger Jacobs, auf dem der Komiker verschmitzt verhalten lächelnd in jedem Arm einen Mopshund trägt und dem Publikum die Kehrseiten der Tiere präsentiert. Jacobs nahm ein Loriot-Porträt, zu dem der Humorist handschriftlich das Scherzgedicht „Melusine – Kraweel…Kraweel!“ verfasste als Grundlage für sein Kunstprojekt „words“. Das handschriftliche Gedicht wird neben der Fotografie ausgehängt und vervollständigt das Porträt.

    Prominente Hundehalter wie die Queen, Sisi, David Bowie und Rudolph Mooshammer sind zu sehen, Hunde in verschiedenster Gestalt werden vorgeführt - von der ägyptischen Hundemumie über mittelalterlich Altartafeln bis zum Hunderoboter.
    [weiterlesen]

  • Der Otto-Steinert-Preis 2019 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geht an Rafael Heygster. In der entscheidenden Runde am 11. Oktober überzeugte seine Arbeit "I died 22 times".


    Rafael Heygsters Photoessay beschäftigt sich mit dem Thema "Krieg außerhalb realer Schlachtfelder". Mit Krieg, wie er in Friedenszeiten als Spiel und Freizeitbeschäftigung, als einträgliches Geschäft und als Machtdemonstration einer Gesellschaft präsent ist. Dazu fotografierte Heygster Händler und Besucher von Waffenmessen, Kriegsspieler im Wald, militärische Paraden, sowie militär-affine Menschen in ihrem privaten Umfeld.

    Die Arbeit sieht man auf der Website rafael-heygster.com des in Hannover lebenden Fotografen. [weiterlesen]
  • Die französische Agentur Studio X - Images de Presse hat zum 16. 9. 2019 ihren Betrieb eingestellt. Betroffen sind beide Büros in Paris und Limours.

    Die bis dahin auch von Studio X in Deutschland vertretene Agentur Polaris bittet deshalb darum, alle noch nicht beglichenen Nutzungen Polaris/Studio X ab sofort über die Kölner Agentur laif abzurechnen.

    Laif ist damit die einzige Agentur, die Polaris in Deutschland und Österreich exklusiv vertritt. (In der Schweiz vertritt laif Polaris nicht-exklusiv.) [weiterlesen]

  • Bild: Helmut Reiss: Peter Maffay, 1976

    Glanzzeiten des Boulevard in den Siebzigern und Achtzigern: Blitzlichtgewitter analoger Kameras, Homestories... Roy Black, Rex Gildo, Uschi Glas, Jürgen Drews, Marianne Rosenberg, Peter Maffay, Liselotte Pulver, Esther und Abi Ofarim, den legendären Joachim Fuchsberger und den in diesem Jahr gerade erst verstorbenen Costa Cordalis. Ein weiterer Fotonachlass, der des ehemaligen Hamburger Presse- und Personality-Fotografen Helmut Reiss, wurde von United Archives an imago images weiter gegeben. [weiterlesen]