Artikel 1.590


  • Die Gewinner des diesjährigen Leica Oskar Barnack Awards wurden in der Berliner Kirche St. Elisabeth im Rahmen einer Gala feierlich ausgezeichnet. Max Pinckers ist 2018 der Gewinner des Preises , Mary Gelman ist die Gewinnerin des Newcomer Awards.
    2018 wurde der Preis zum 38. Mal verliehen. Der Belgier Max Pinckers untersuchte in seinem Projekt „Red Ink“ inwieweit Fotografie die Realität abbilden kann. Er fotografierte seine Bilder unter strenger Aufsicht in Nordkorea. Die Russin Mary Gelman fertigte die Fotografien, mit denen sie den Newcomer Award gewann in einer Einrichtung für behinderte Menschen in der Nähe von St. Petersburg.
    Die Gewinnerbilder sind noch bis zum 31. Oktober 2018 in einer großenAusstellung in der „Neuen Schule für Fotografie“ zu sehen. (Barbara Hartmann)
    leica-oskar-barnack-award.com/ [weiterlesen]


  • Im November 2018 jähren sich das Ende des Deutschen Kaiserreichs und die Novemberrevolution zum 100. Mal. Bpk Bildagentur hat die wichtigsten Bilder zu den Ereignissen in Deutschland in einem detaillierten Themenportal zusammen gestellt: von der Abdankung Wilhelms II. über die Kämpfe in Berlin und München bis zur Konstituierung der Weimarer Nationalversammlung. Eine reiche Sammlung zu einer der turbulentesten - und folgenreichsten - Phasen der deutschen Geschichte. [weiterlesen]


  • Für seine Arbeiten über den aktuellen Aufstieg der weißen Nationalisten in den USA wurde Mark Peterson, Fotograf der Agentur Redux, mit dem diesjährigen W.Eugene Smith Grant ausgezeichnet. Alle Bilder dieser Arbeiten sind im deutschsprachigen Raum exklusiv bei laif lizenzierbar.

    Der W. Eugene Smith Fond für Humanistische Fotografie wurde 1979 ins Leben gerufen, “um Fotografen, die entgegen der gängigen Mode und den Zwängen der Ökonomie arbeiten, eine Möglichkeit zur Verwirklichung ihrer Projekte” zu offerieren. [weiterlesen]


  • Am 30. November wird in der Helmut Newton Stiftung in Berlin die dreiteilige Ausstellung „Saul Leiter. David Lynch. Helmut Newton: Nudes“ eröffnet. Um es klar und unverkleidet zu sagen – das Thema sind nackte Körper – Aktfotografie wird hier präsentiert.
    Zu sehen sind Fotografien Sau Leitners, die der Fotograf zu seinen Lebzeiten nur wenigen Freunden gezeigt hat. Er hatte privatissime Freundinnen und Geliebte in seiner New Yorker Wohnung nackt in Schwarz-Weiß abgelichtet. David Lynchs überwiegend schwarz-weiße Aktbilder sind abstrakte Körperbilder, häufig vollformatige Details, die man erst auf den zweiten Blick als menschliche Körper identifizieren kann. Die Ausstellung zeigt außerdem etwa 80 Aktbilder Helmut Newtons – darunter auch halbnackte Modelle mit orthopädischen Stützprothesen oder Inszenierungen sexueller Phantasien. Bilder, die die nackte Wahrheit ins Licht ziehen – in dieser Ausstellung werden vor die Augen gebracht. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Unter der Überschrift „Magnum Manifesto“präsentiert das Kunstfoyer eine Ausstellung, die in einer Retrospektive die Geschichte der Fotografenoperative Magnum erzählen und zeigen soll. Die Ursprungslegende berichtet, dass sich fünf Männer – Robert Capa, William Vandivert, Henri Cartier-Bresson, George Rodger und David Seamor im Frühling 1947 bei einem Mittagessen imMoMA um eine Magnumflasche Champagner versammelten und dort die Gründung einer Fotografen-Kooperative beschlossen. Die Ausstellung im Kunstfoyer vom 17. Oktober bis zum 27. Januar 2019 ist eine ausgiebige Feier zum 70. Geburtstag der Agentur. (Barbara Hartmann)

    Ausstellung „Magnum Manifesto“ im Kunstfoyer München, Maximilianstraße 53

    versicherungskammer-kulturstiftung.de/kunstfoyer/ [weiterlesen]

  • Bilder: Shutterstock

    Über die eCommerce-Plattform Shutterstock Editorial können ab sofort aktuelle Nachrichtenbilder, einschließlich eines Live-feeds mit kuratierten Nachrichten-, Sport- und Entertainmentbildern, bezogen und lizenziert werden. Shutterstock Editorial vertreibt Bilder von sogenannten strategischen Partnern wie der Associated Press (AP), der europäischen Presseagentur (epa), BFA und Variety sowie von freischaffenden und angestellten Fotografen. Es gibt außerdem Zugang zu einem Archiv ausgewählter Bilder aus verschiedenen vergangenen Jahrzehnten. Bisher waren diese Inhalte nur für Enterprise-Kunden mit Shutterstock-Premier-Konto verfügbar. Nun können alle Kunden über www.Shutterstock-com/editorioal auf diese Sammlung zugreifen. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]


  • Vom 20. Oktober bis zum 1. Dezember 2018 präsentiert die Galerie „CAMERA WORK“ die Ausstellung des Fotokünstlers, Umweltschützers, Polarforschers und Extremsportlers Sebastian Copeland. Zu bewundern sind mehr als 30 seiner Arbeiten, darunter imposante Großfotografien.
    Der Künstler hat sich nichts geringeres vorgenommen, als uns Bildergucker dazu zu verführen, uns in die Welt zu verlieben. Ein Katalysator, ein Anschieber dazu, sie bewahren und retten zu wollen soll das sein. „Helping people fall in love with their world, is a catalyst to wanting to save it.“
    Schauen wir mal, ob der Funke der Liebe überspringt. (Barbara Hartmann)
    CAMERA WORK, Kantstraße 149, 10623 Berlin
    www.camerawork.de [weiterlesen]
  • Bild: Andrew Parsons / i-Images / imago stock&people/ imago 82461291

    Im Mai dieses Jahres hat der britische Prince Harry seine Hochzeit gefeiert und jetzt steht die erste offizielle Reise des Paares an. Sie führt das royale Paar nach Australien, Fidschi, Tonga und Neuseeland. Vom 16. Bis 31. Oktober besuchen die beiden die Pazifikregion. Teil der Reise wird auch der Besuch der von Prinz Harry ins Leben gerufenen Invictus Games in Sydney sein.
    Die englische Bildagentur i-images wird die beiden auf ihrer Reise begleiten und imago exklusiv und topaktuell mit Fotos der Tour beliefern.
    Die Bilder können über die imago-Datenbank, mypicturemaxx oder FTP-Service, über den die Bilder direkt als Feed geliefert werden, bezogen werden. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]
  • Man könnte sagen, Natascha Galle hat ihre Liebe zum Beruf der Bildredakteurin geerbt, denn bereits ihre Mutter war in diesem Beruf tätig. Zunächst in Bildagenturen - wie Visum, Syndication Jahreszeitenverlag oder action press - beginnend, beschäftigte Natascha Galle sich besonders mit den Herausforderungen, die die Digitalisierung der Fotografie mit sich bringt. Mitte der 90er Jahre wechselte sie in den redaktionellen Bereich und verließ ihre Heimatstadt Hamburg. So arbeitete sie zunächst in Offenburg, Baden-Baden, Rastatt und Mannheim, bis sie schließlich in München eine neue Heimat fand.

    Nachdem sie zunächst für Focus tätig war, übernahm sie 2007 die Leitung der Bildredaktion für Focus online, Amica.de und Max.de.

    Seit 2012 arbeitet sie als freie Bildredakteurin mit den Schwerpunkten Medizin/Gesundheit und Business/Wirtschaft.

    freie-bildredakteure.de/job/na…eoffice-5-natascha-galle/ [weiterlesen]


  • Okapia hat einen neuen Naturfotografen an Bord, der die Frankfurter Agentur ab sofort exklusiv beliefert: Alexander Mett. Spinnen, Insekten und anderes Getier, das da kreucht und fleucht, sind die bevorzugten Motive des Makrospezialisten, der in Jossa/Sinntal (bei Fulda) lebt. Durch digitales Focus Stacking bekommen seine Bilder eine atemberaubende Schärfentiefe.

    Interessant finde ich, dass man dann so nebenbei "Kleinigkeiten und Tricks" der Makrofotografie erfährt, gegen die sich Mett deutlich verwehrt: " Ich möchte noch kurz auf meinen ethischen Anspruch eingehen. Meine Fotos wurden ausschließlich mit lebenden Insekten und Spinnen aufgenommen, die ich in freier Natur angetroffen habe. Von solchen Mogeleien wie tote Insekten zu fotografieren (besonders wenn man es nicht dazu schreibt) oder die Insekten mit Eisspray zu betäuben halte ich überhaupt nichts!"

    Hier sein Portfolio bei Okapia: bit.ly/a_mett [weiterlesen]