Artikel 1.219

  • Der Lockruf der Bildagentur akg images weckt anders als der Schlager von Caterina Valente und Peter Alexander weniger die Sehnsucht nach demschönen blauen Meer, sondern zeigt vor allemWerke italienischer Renaissancekünstler von Botticelli bis Tizian.

    Schon vor dem Erscheinen von Goethes „Italienische Reise“ 1816/17 war Italien Sehnsuchtsort vieler Künstler und Kunstliebhaber.
    Im Dossier „Fotografie um 1900“ kann im Album“Ricardo di Venezia“ mit handkolorierten Aufnahmen, einem absoluten Unikat, geblättert werden. „Und wir tun als ob das Leben eine schöne Reise wär“ mit Caterina Valente und beim Anschauen der „Reportagefotografie“ von Bernhard Wübbel, Eric Vandeville und Alfio Garozzo. (Barbara Hartmann)

    Bild 1: Wübbel, Bernhard; 1921-2013. Tourist vor einem Souvenirgeschäft - Elba. akg-images / Bernhard Wübbel



    Bild 2: Michelangelo Buonarroti 1475–1564. “David”, 1501–04.akg-images / Andrea Jemolo

    www.akg-images.de [weiterlesen]

  • Michela Ravasion / Stocksy United

    Adobe denkt Stockfotografie ganz neu

    Seit 2015 verändert Adobe Stock den Workflow von Kreativen grundlegend. Der Marktplatz für hochwertige Stockmedien, der direkt in die Adobe Creative Cloud-Apps integriert ist, bietet Stockfotos, Videos, Illustrationen, 3D-Elemente und Vorlagen für jeden Bedarf. Die einzigartige Stockmedien-Vielfalt für Käufer und Anbieter überzeugt mit 90 Millionen Dateien.

    Dabei hat Adobe Stock im Laufe der Zeit eine ganze Serie von Neuerungen erfahren: von der immer weiter zunehmenden Content-Vielfalt über das komplett neue Sucherlebnis bis zu effizienteren Workflows durch die optimierte Creative Cloud-Integration. Darüber hinaus verfügt der Marktplatz mit Reuters, USA Today Sports und Stocksy über eine Reihe neuer Partnerschaften, die das Angebot entscheidend erweitern.

    Hier mehr erfahren


    Hamad I Mohammed / Reuters


    Revolutionäre Suchfunktionen


    Adobe Stock hat es sich zur Aufgabe gemacht, visuelle Inhalte zu bieten,… [weiterlesen]

  • Bild: Chek-tai-shan, Graf zu Castell-Rüdenhausen, Bild bearbeitet durch Wolfram Reuter, Langenzenn

    Das China der Dreißigerjahre des vergangenen Jahrhunderts von oben aus der Luft präsentiert die Ausstellung des Luft Hansa Piloten Wulf-Diether Graf zu Castell-Rüdenhausen in der Leica Galerie Nürnberg bis zum 23. September.


    Mit der aus unserer heutigen Sicht abenteuerlichen Luftfahrttechnik der damaligen Zeit – ohne Funkverbindung mit Kompass navigierend – flog er von 1933 bis 1937 von Kanton bis zu den mongolischen Städten des Nordens, von der modernen Metropole Shanghai bis zu den in den Himmel ragenden Gebirgen des Himalaya und bannte von seinem Pilotensitzmit seiner Leica II die Landschaft, die sich unter ihm erstreckte ins Bild.


    Wer mit ihm aus dem Flugzeugfenster schauen möchte, der kann in Nürnberg die Ausstellung besuchen oder den Bildband „Chinaflug“ aufschlagen. (Barbara Hartmann)

    www.leica-store-nuernberg.de/Galerie [weiterlesen]
  • Von einem unbezahlten, ehrenamtlich engagierten Fotografen waren Bilder des Reiss-Engelhorn-Museums angefertigt worden und in die Mediendatenbank des Internet-Lexikons Wikimedia hochgeladen worden. Dagegen hatte die Stadt Mannheimgeklagt, die das Museum betriebt, das in seinen Räumen das Fotografieren untersagt. Das OLG Stuttgart gab der Klägerin Recht (Urteil v. 22.05.2017 4 U 204/16) und bestätigte damit das Urteil der Vorinstanz LG Stuttgart.

    Es wurden nicht nur Gemälde in den Museumsräumen fotografiert, sondern auch Printfotografien aus dem Museumskatalog gescannt. Der Beklagte interpretierte diese Scans nicht als schutzfähige Lichtbilder im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG, denn es handele sich lediglich um die Abbildung der Gemälde in möglichst identischer Form, durch die das fotografierte Objekt substituiert werden solle. Das sah das Gericht anders. Obwohl die möglichst exakte Fotografie eines Gemäldes zwar auch eine Vervielfältigung der Malerei sei, sei wegen des vom… [weiterlesen]
  • Seit dem 1. Juni 2017 haben Christoph Teubner und Julie Myers die Führung des Familienbetriebes Teubner Foodfoto übernommen. Mit der Übergabe des Staffelstabes an die dritte Generation der Familie zieht das Unternehmen um nach Berlin.
    Teubner Foodfoto wurde 1957 von Christian und Eva Teubner gegründet. Auch in Zukunft wird der Place „Teubner Foodfoto“ weiter in my-picturemaxx zu finden sein.

    Es ändert sich allerding s die Kontoverbindung. Die Bildkunden werden gebeten, Käufe bis zum 31.05.2017 auf das bisherige Konto zu überweisen und ab Juni 2017 jeden Kauf von Lizenzen auf folgendes Konto bei der Deutschen Bank zu überweisen:
    IBAN: DE74700700240978562700
    BIC/SWIFT:DEUTDEDBMUC
    Wer noch mehr Fragen zum Übergang oder zum Content hat, dem beantwortet das Team von Teubner Foto sehr gerne alle Fragen und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit.
    (Barbara Hartmann)
    www.teubner-foodfoto.de [weiterlesen]
  • Die picturemaxx AG gehört zu den "Innovationsführern des deutschen Mittelstandes" und wurde auf dem Deutschen Mittelstands-Summit ausgezeichnet: Die picturemaxx AG, Betreiber des gleichnamigen Mediennetzwerks und Softwarespezialist für digitale Bildmedien, konnte im Innovationswettbewerb punkten und wurde mit dem TOP 100 Siegel prämiert.

    Benjamin Neu, Vorstand der picturemaxx AG seit Januar 2017, bewertet diesen Erfolg als Bestätigung der langfristigen Strategie des Unternehmens: „Als Marktführer wird von uns erwartet, durch die Umsetzung von innovativen Softwarelösungen den zukünftigen Medienmarkt mitzugestalten. Daher ist die konstante Förderung eines innovationsfreundlichen Klimas unter Beteiligung aller Mitarbeiter essentieller Bestandteil unserer Unternehmenskultur.“

    Kommt uns das bekannt vor? Ja, denn picturemaxx konnte das TOP 100 Siegel bereits zum zweiten Mal in Empfang nehmen – erstmalig im Jahr 2014. Zwischenzeitlich hat das Unternehmen eine Reihe weiterer Würdigungen… [weiterlesen]

  • Erinnern wir uns noch an den 11. Juli 1987? Damals überschritt die Weltbevölkerung (nach UN-Berechnungen) die Zahl von fünf Milliarden Menschen. Zwei Jahre später wurde der 11. Juli zum Internationalen Weltbevölkerungstag erklärt. Allerdings nicht im Sinne eines Festtages, sondern um auf die mit dem rasanten Wachstum verbundenen Probleme aufmerksam zu machen: höhere CO2-Emissionen, Artensterben, Ressourcenverknappung und damit verbundene Konflikte etc. 30 Jahre ist es nun her, dass die 5er-Marke durchbrochen wurde. Heute leben bereits mehr als 7,5 Milliarden Menschen, 2025 wahrscheinlich 8 Milliarden.

    "Damals wie heute", so Christian Grzimek, "gilt: Ohne systematische Regulation kann das Wachstum nicht effektiv gebremst werden. Doch staatlich verordnete Restriktionen bei der Familienplanung sind äußerst unpopulär. Und so wird das globale Wachstum vermutlich weitergehen bis irgendwann eine Art natürliche Regulation eintritt, im schlimmsten Fall verbunden mit Kriegen, Epidemien,… [weiterlesen]
  • Google soll die nach Ansicht der EU-Kommission rechtswidrige und den Interessen der Fotobranche schädliche Neufassung der Google-Bildersuche mit hochaufgelösten Bildern sowie Teilen- und Download-Funktion umgehend unterlassen. Die Kommission verhängte ein Bußgeld gegen die Internet-Firma.

    Das begrüßen sowohl der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) als auch die Deutsche Journalistinnen und Journalisten-Union (dju). „Wie bei Google Shopping führt Google mit seiner Anfang Februar eingeführten Bildersuche zu einem zwischengeschalteten eigenen Angebot der Großbildansicht mit Teilen-Funktion, Download-Funktion und Ähnlichkeitsanzeige. Suchende werden so vom Besuch der Original-Webseiten mit Fotos abgehalten und der Bilderdiebstahl erleichtert“, so Mathias Jahn vom BVPA.

    Im März hatten die Interessenverbände mit einem offenen Brief an Google gegen die neue Bildersuche protestiert. Sie habe nach ihren Angaben zu einem Besucherrückgang von bis zu 90 Prozent geführt und… [weiterlesen]


  • Mit über 250.000 Werken ist das Art Institute in Chicago eines der größten und populärsten Kunstmuseen der USA. Seine Sammlung umfasst Kunst aus fünf Jahrtausenden: von chinesischen Bronzearbeiten bis zu Warhol’s „Mao“, von afrikanischen Skulpturen bis zu Edward Hopper’s „Nighthawks“. Das Herzstück des Museums bildet die Sammlung von Impressionisten, die zu den bedeutendsten der Welt gehört. Über 1.500 Highlights des Museums stehen ab sofort über bpk-image zur Verfügung. [weiterlesen]


  • © Augustin Le Gall algopix.net


    In der Ausstellung „Zwischen Zonen“ zeigt Marta Herford Arbeiten von neun arabischen Künstlerinnen, die nicht nur die aktuellen politischen und religiösen Auseinandersetzungen thematisieren, sondern auch die Kraft von Kunst als Widerstandsform zeigen.

    Fotografien, Videos und Installationen sind zu sehen. Mit dabei sind Bilder einer angriffslustigen Performance Moufida Fedhilas, einer in Paris und Tunis lebenden Künstlerin, die kurz nach Beginn des Arabischen Frühlings im Jahr 2012 als „Super-Tunesian“ im Cape ihr Publikum dazu aufforderte, sich den Protesten gegen die Staatsmacht anzuschließen.

    Bis zum 24. September kann die Ausstellung in Herford besucht werden. (Barbara Hartmann)

    Laufzeit 24. Juni – 24. September 2017

    Ausstellungsort Marta Herford (Gehry-Galerien), Goebenstraße 2–10, D-32052 Herford

    Kontakt/Infos marta-herford.de, info@marta-herford.de [weiterlesen]