Artikel 1.568


  • Dem ersten Gewinner des August-Sander-Preises 2018, Francesco Neri (*1982), ist eine Kabinettausstellung In Köln (Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln) gewidmet.

    Neri stellt seine Serie „Farmers“ vor, mit der er die Jury überzeugte. 2009 hat der aus Faenza, Norditalien stammende Künstler begonnen, sich mit der ländlich-bäuerlichen Welt seiner Heimatregion fotografisch auseinanderzusetzen, bevorzugt im Bereich des Porträts. Entstanden sind einfühlsam wie klar dokumentarische Bildnisse von Bäuerinnen und Bauern, die Neri in deren Wohn- und Arbeitsumfeld fotografiert hat. Zumeist sind die Aufnahmen im Freien entstanden, vor dem Hintergrund eines Gartens oder Feldes, bisweilen ist ein Haus oder Hof erkennbar. Die Atmosphäre ist von zurückhaltenden Farben und Licht geprägt, die Personen ins Zentrum der Komposition gerückt. Aufgeschlossen, wie zum Gespräch bereit, stehen sie via Bild dem Betrachter gegenüber, ohne übertriebene Pose,… [weiterlesen]
  • Obwohl die Aufnahmen einer ärztlichen Magnetresonanztomographie grundsätzlich das Persönlichkeitsrecht betreffen, besteht kein Anspruch auf Unterlassung der Anfertigung der Aufnahmen, wenn der Patient in die Anfertigung eingewilligt hat. Das hat das Kammergericht Berlin am 25.9.2018 entschieden (20 U 41/16) und damit die Entscheidung des Landgerichts bestätigt und die Berufung der Klägerin zurückgewiesen.

    Unzufrieden war die Patientin mit den Bildern, weil sie die Tomographieaufnahmen als „Nacktbilder“ sah. Sie ist mit unbekleidetem Oberkörper abgebildet. Obwohl ihr Unterleib bei der Tomographie ihrer Lendenwirbelsäule bekleidet war, ist auf den Aufnahmen ihr Intimbereich erkennbar.

    Zwar beträfen die Bilder das Recht am Bild der Patientin, die Aufnahmen seien aber nicht rechtswidrig gewesen, da sie vorher in die Anfertigung der Tomographie eingewilligt habe.

    Dass sie dann davon überrascht war, dass auf den Bildern ihr Intimbereich erkennbar war, ändert daran nichts. Ein Arzt… [weiterlesen]

  • In der Nacht auf den 29. August 2018 ist der österreichische Fotograf Erich Lessing im Alter von 95 Jahren in Wien verstorben. Als eine führende Persönlichkeit unter den Fotografen galt er vielen, Doyen der fotografischen Zunft wurde er respektvoll genannt.
    Er wurde am13. Juli 1923 in Wien geboren. 1939 emigrierte er nach Palästina. Nach dem Krieg kehrte er 1947 nach Wien zurück und war dort für die Nachrichtenagentur Associated Press und für die Zeitschriften „Life“, „Paris Match“ und „Fortune“ als Fotograf tätig. Anfang der 1950er-Jahre begann er für die Agentur Magnum zu fotografieren. Seit Ende der achtziger Jahre wird Erich Lessing von der Agentur akg-images vertreten.
    Bekannt sind Erich Lessings dokumentarischen Aufnahmen des ungarischen Volksaufstandes und seine Porträts von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle.
    Die Israelitische Kultusgemeinde in Wien bekundet in einer Mitteilung: „Mit Erich Lessing verliert die Welt nicht nur einen herausragenden und vielseitigen… [weiterlesen]


  • Großartige, manchmal auch polarisierende, Fotoproduktionen bebildern die Artikel der WELT, der Welt am Sonntag und Welt Kompakt. Der Bildbestand dieser Fotoproduktionen ist nun in einem eigens geschaffenen Shop unter dem Dach von ullstein bild verfügbar.

    Unter welt-photo.de sind neben anderen Arbeiten auch die Bilder des vielfach ausgezeichneten Fotografen Martin U. K. Lengemann zu finden. Thematische Schwerpunkte liegen auf exklusiv produzierten Portraits von Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport sowie auf Reportagen.

    Zum Start von welt-photo.de sind bereits über 8.000 Motive online verfügbar. Der Bildbestand wird - so Oliver Hamann, Head of Sales ullstein - laufend erweitert und mit aktuellen Produktionen ergänzt.

    Bild: ullstein bild - Martin Lengemann/WELT [weiterlesen]


  • Inpho Photography aus Dublin wurde 1988 von dem Fotografen Billy Stickland gegründet. Die heute führende Sport-Fotoagentur Irlands kann auf zahlreiche internationale Auszeichnungen für ihre Arbeiten zurückblicken (u.a. World Press Photo Award) und ist Dauerpreisträger bei den irischen Press Photographers of the Year Awards.

    15 Mitarbeiter umfasst das Team von Inpho Photography, darunter zehn Fotografen, die an sieben Tagen in der Woche dafür sorgen, dass der irische Sport in allen Regionen des Landes abgedeckt wird, darunter international relevante Sportarten wie Fußball oder Rugby, aber auch Nationalsport wie Hurling oder Gaelic Football.

    Im Archiv der Bildagentur finden sich gut 1,4 Millionen hochwertig produzierte Fotos - sowohl redaktionelle Bilder, die regelmäßig in einer Vielzahl an Tageszeitungen und Magazinen publiziert werden, als auch Aufnahmen, die im Auftrag von Unternehmen und Verbänden entstanden sind. [weiterlesen]


  • Die in Hamburg beheimatete Flora Press - die von Konstantin Gerszewski geleitete Agentur ist spezialisiert auf Garten-Fotografie - vertreibt nun auch die Arbeiten der Fotografengruppe Focus on Garden. Dahinter verbergen sich Jürgen Becker, Ursel Borstell, Ferdinand Graf von Luckner, Volker Michael, Sibylle Pietrek und Miquel Tres, jeweils feste Größen in der internationalen Gartenfotografie. [weiterlesen]


  • Der Berliner Fotograf Günter Bersch gilt als Meister der sozialen Fotoreportage. Dies gilt sowohl für seine Fotos zu Zeiten der DDR, als auch für die Zeit des Umbruchs nach 1990. Seine Reportagen über die letzten Tage der „Maxhütten“, den Abzug der Roten Armee aus Ostdeutschland, die Berliner Kultfigur „Jackie Spelter“ oder den
    Stadtstreicher und Poeten „Sysiphos“ sind in zahlreichen Magazinen erschienen, darunter Stern, Merian und ZEIT-Magazin.

    Man muss genau hinschauen bei seinen Bildern. Als Bildredakteur im Militärverlag der DDR und bei der Illustrierten "Für Dich" bebilderte er einerseits das von der Obrigkeit gewünschte positive Bild des real existierenden Sozialismus. Gleichzeitig ist Günter Bersch aber auch ein fotografisch interessanter Grenzgänger zwischen Fotojournalismus und der künstlerischen Fotografie in der DDR. Zumindest war dieser künstlerische, über den Bildjournalismus hinausreichende Ansatz, eine Forderung, die er an sich selbst stellte. Und der er in… [weiterlesen]
  • Am 13. September veranstaltet der BVPA die nächste PICTAnight in München.
    Der Rechtsstreit der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim mit Wikipedia um die Veröffentlichung eines Portraits von Richard Wagner und die Rechtsunsicherheit um die Urheberrechte von digitalen Reproduktionen und Veröffentlichungen von Kunstgegenständen sind der Anlass des Impulsvortrages, den Dr. Richard Hahn halten wird.
    Er wird über die sichere Lizenzierung von historischen Bildern sprechen und den Unterschied zwischen Lichtbild und Lichtbildwerk erläutern. Auch der Umgang mit Creative Commons-Lizenzen wird Thema sein. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek statt. (Barbara Hartmann)
    Bayerische Staatsbibliothek /Lesesaal Musik, Karten und Bilder (1.OG)
    Ludwigstraße 16, 80539 München
    13. September 2018, 19:00 bis ca. 22:00
    Anmeldung bis 31.8. bei info@bvpa.org [weiterlesen]

  • Am 29. September hätte der italienische Maler Tintoretto seinen fünfhundertsten Geburtstag feiern und 500 Geburtstagskerzen ausblasenkönnen.
    „Das Färberlein“ bedeutet sein Name, abgeleitet vom Handwerk seines Vaters. Der Wahlspruch des Males lautete „Von Michelangelo die Zeichnung, von Tizian die Farbe“. Seine Bilder zeichnen sich durch starke Hell-Dunkel-Kontraste aus.
    Die Bildagentur akg images hat eine Auswahl der wichtigsten Werke zusammen gestellt. (Barbara Hartmann)

    akg-images.de/C.aspx?VP3=SearchResult&ALID=2UMEBMYW11998
    Bild: Tintoretto, eigentl. Jacopo Robusti. ital. Maler; Venedig 1518 – ebd. 31.5.1594./ akg images [weiterlesen]