Artikel 2.208


  • Grafik: Maximilian von Lachner

    Teil I: Der Bildmarkt insgesamt ist um ein Viertel eingebrochen

    Es ist ja mittlerweile zur Tradition geworden: Professor Lars Bauernschmitt - er lehrt an der Hochschule Hannover und der Justus-Liebig-Universität Gießen - veröffentlicht seine jährlichen Untersuchungen zum Bildmarkt und wir reden dann zusammen über die Ergebnisse: Was fällt auf? Was erstaunt? Wo gibt es markante statistische Linien? Wo hätte man spontan andere Resultate vermutet?

    Und es ist auch Tradition, dass das Gespräch zu lange währt, so dass man es am Besten in zwei Portionen serviert.

    Im heutigen Teil I erfahren wir die Konsequenzen, die Corona 2020 auf die Bildbranche hatte. Dass dieses Pandemie-Jahr verheerend sein würde, damit haben wir alle ja gerechnet. Nur: Jetzt haben wir die konkreten Zahlen. Für Fotografen und für Bildagenturen.

    Nach diesem ersten "Fakten-Teil" unseres Gesprächs werden wir dann in Teil II über die Zukunft der Bilderbranche nach dem Ende der Pandemie… [weiterlesen]

  • Das Saarlandmuseum einigt Sammlungen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Schwerpunkte der Modernen Galerie sind der deutsche Im- und Expressionismus, die französische Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die informelle Kunst.

    Im Zentrum der Alten Sammlung stehen Gemälde, Grafiken, Skulpturen und Kunsthandwerk von der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert. Das Saarlandmuseum beherbergt den Nachlass des Bildhauers Alexander Archipenko. Hinzu kommt eine fotografische Sammlung, die u.a. den Nachlass von Monika von Boch, einer Schülerin von Otto Steinert, enthält.

    Die bpk-Bildagentur hat die wichtigsten Werke des neuen Partner-Museums nun in einem Portfolio zusammen gefasst. bpk-bildagentur.de/shop?EVENT=…2995517136260&SEARCHTXT1= [weiterlesen]

  • Nach 19 Jahren wurde Peter Bialobrzeski als Professor für Fotografie an der Hochschule für Künste in Bremen verabschiedet. Im Unruhestand übernimmt er aktuell die künstlerische Beratung und Kuratierung des Experiments HEIMAT, konzipiert und hauptverantwortlich organisiert vom Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. experimentheimat.de.

    Bis ein Nachfolger für den ausscheidenden Dozenten berufen ist, übernimmt Andreas Herzau ab dem Sommersemester 2021 eine Gastprofessur im Bereich narrative und experimentelle Fotografie im Fachbereich Kunst und Design an der Hochschule für Künste in Bremen.


    Foto: laif [weiterlesen]
  • Nachdem die Landesregierung den Lockdown für Mecklenburg-Vorpommern bis vorläufig zum 09.05.2021 ausgesprochen hat, ist die Absage des Festivals unumgänglich. "Mit großem Bedauern" informiert Matthias Brath, Geschäftsführer der Kur- und Tourismus GmbH, über die Absage und betont dabei: „Auch wenn wir aktuell keine Gäste in Zingst begrüßen können, so wird doch zu einem späteren Zeitpunkt das Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern wieder möglich sein."

    Immerhin: Die Ausstellungen werden zu sehen sein, Programm wird in Teilen nachgeholt

    Dazu gehört, dass ausnahmslos alle Festival-Ausstellungen aufgebaut und weitgehend bis in den Herbst hinein zu sehen sein werden. Kuratorin Edda Fahrenhorst: „Es ist unendlich traurig, dass wir »horizonte zingst« in diesem Jahr nicht feiern können. Was wir aber können, ist Fotografie zu zeigen und darüber zu sprechen. Und das werden wir im Verlauf des Jahres und darüber hinaus mit Enthusiasmus tun.“

    Die Planungen für das 15. Umweltfotofestival haben… [weiterlesen]

  • Ob die Olympischen Spiele in diesem Jahr tatsächlich wie geplant ab dem 23. Juli stattfinden, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand mit Sicherheit sagen. Die deutschen Athleten lassen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und bereiten sich unter Pandemie-Bedingungen auf das sportliche Highlight vor. Als offizieller Fotopartner des Deutschen Olympischen Sportbundes, des Deutschen Behindertensportverbandes und der Deutschen Sporthilfe begleitet die picture alliance die besten Sportler Deutschlands und gibt exklusive Einblicke in ihr Training.

    Ihr Netzwerk an eigenen Fotografen und internationalen Partnern, darunter auch die japanischen Agenturen Kyodo, Jiji Press und Aflo, garantiert eine umfassende Berichterstattung aus Tokio währende der Spiele.

    In ihrem Portal „Olympische Spiele Tokio 2020“ hat die dpa-Tochternunmehr 170 ausgewählte Bildpakete zu historischen Momenten und aktuellen Themen rund um die Olympischen Spiele zusammengestellt. „Geschichten aus dem Sportarchiv“… [weiterlesen]
  • Der BVPA versandte folgende Pressemeldung zu seiner image market-Erhebung 2021: "Spätestens seit Februar 2020 beherrscht die Covid-19-Pandemie die Medien weltweit - und die Arbeit der Medienschaffenden rund um den Globus. Dabei sind besonders Bildagenturen und Fotograf:innen von erheblichen berufspraktischen und finanziellen Auswirkungen betroffen. Infolge der weltweiten Einschränkungen werden Anlässe für eine Berichterstattung gestrichen oder verschoben, während viele werbetreibende Unternehmen Budgets kürzen. Der geringere Bedarf an Bildmaterial trifft Fotograf:innen und Bildagenturen zum Teil massiv. Zwei Fragen standen deshalb im Zentrum der diesjährigen Befragung unter Bildagenturen und Fotograf:innen, die von der Arbeitsgruppe „image market – business trends“ in Kooperation mit BVPA, BFF, BVAF, DGPh (Sektion Bild), dju in ver.di, DJV, Freelens und SAB unter der Leitung von Prof. Lars Bauernschmitt durchgeführt wurde:

    Wie entwickelt sich der Bildermarkt 2021? Wie verändert[weiterlesen]


  • Die britische Reise- und Naturbild-Agentur AWL Images hat aus ihrem Fundus ein Portfolio zu Deutschland zusammen gestellt. Wie bei einer Agentur, die von Jon Arnold und John Warburton-Lee geleitet wird, zu erwarten, finden sich farbgesättigte, hervorragend "ausproduzierte" Aufnahmen des Types Kalender-, Postkarten-Fotografie in der Sammlung. Meist Queerformate, aber beim unvermeidlichen Neuschwanstein natürlich auch hoch. Wer hier klickt, den erwartet eine nette Bilderbuchreise...

    Übrigens - in Zusammenhang mit diesem Portfolio darf es erwähnt werden - man spricht deutsch. Andrea Wolgast ist als Sales Managerin Germany mit an Bord.
    [weiterlesen]
  • Die DGPh hat sich in einem Schreiben an die Ministerinnen Monika Grütters (BKM) und Isabel Pfeiffer-Poensgen (NRW) zur aktuellen Berichterstattung über das geplante Bundesinstitut für Fotografie geäußert. Die DGPh regt an, am zu gründenden Aufbaustab beteiligt zu werden, um so die inhaltlichen Fragen zum geplanten Institut mitzugestalten.

    Im Anschreiben werden auch nochmal die Ergebnisse der Umfrage aus dem vergangenen Jahr erwähnt. Der die Ergebnisse zusammenfassende Beitrag von Simone Klein und Claudia Schubert anlässlich des Online-Symposiums der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie vom Februar 2021 ist jetzt auf Youtube veröffentlicht:


    Eine Übersicht zu den bisherigen und zukünftigen Konzepten und Debatten zum Bundesinstitut für Fotografie findet man auf der Website Netzwerk Fotoarchive. [weiterlesen]




  • Am 14. April 2021 findet unter der Veranstaltungsreihe Close Up der Kunsthalle Bielefeld ein Künstlerinnengespräch mit Katharina Bosse statt. Im Gespräch mit der Fotokünstlerin und Professorin für Fotografie und Bildmedien an der FH Bielefeld wird Christiane Lutterkort sich Katharinas Fotografie “Sommer” aus dem Jahr 2005 widmen. Die Veranstaltung ist gratis und beginnt um 18 Uhr online auf der Videoplattform Zoom.

    Bilder von Katharina Bosse, die von laif verteten wird, finden sich unter laif.de/bosse-katharina.

    Um Anmeldung unter anmeldung@kunsthalle-bielefeld.de wird gebeten, auf diesem Weg erhält man die Zugangsdaten für die Veranstaltung.

    Bild: Katharina Bosse, laif [weiterlesen]


  • Das internationale Medienhaus Condé Nast publiziert unter anderem Titel wie Vogue, Vanity Fair, GQ, AD, House & Garden und Glamour. Das Archiv des Verlagshauses umfasst mehr als 30.000 Fotografien, Illustrationen und Magazin-Cover aus diesem Markenportfolio. Shutterstock sicherte sich nun die Exklusiv-Rechte an der Sammlung, die historisch bis ins Jahr 1892 zurückreicht.

    Die Condé Nast-Kollektion gibt einen Einblick in Mode, Lifestyle und Design, gesehen durch die Augen von Fotografen wie Edward Steichen, Horst P. Horst, Cecil Beaton, John Rawlings, Bert Stern und Arthur Elgort. Darunter befinden sich Bilder aus der ersten Ausgabe der Vogue, die am 17. Dezember 1892 veröffentlicht wurden, Partys der wilden 20er Jahre, die in der Wohnung von Condé Nast in der 1040 Park Avenue in New York City stattfanden, bis hin zu den Porträts von Coco Chanel und Twiggy.

    Die Kollektion wird in The Vault, Shutterstocks Archiv-Sammlung, eingegliedert. [weiterlesen]