Artikel 1.985


  • Helmut Newton, Stern, Los Angeles, 1980, Copyright Helmut Newton Estate

    Anstatt wie ursprünglich anvisiert - vom 28. Mai bis zum 11. Oktober - zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die Ausstellung „America 1970s/80s“ mit Werken von Evelyn Hofer, Sheila Metzner, Joel Meyerowitz und Helmut Newton ihre Schau nun vom 9. Oktober bis zum 16. Mai.

    Die Ausstellung "Body Performance" musste am 15. März aufgrund der COVID-19 Pandemie unterbrochen werden und wird nun bis zum 20. September 2020 verlängert.

    In den 1970er-Jahren fotografierte Newton Mode und Akt in Amerika vor allem in New York, Las Vegas, Miami oder Los Angeles; diese Aufnahmen wurden sowohl in unterschiedlichen Magazinen als auch teilweise in seinem zweiten Bildband („Sleepless Nights“, 1978) publiziert. Nach 1980,als Helmut und die junge June Newton regelmäßig nach Los Angeles reisten, um im Chateau Marmont die Wintermonate zu verbringen, kamen zahlreiche Portraits der „Berühmten und Berüchtigten“ in und um… [weiterlesen]

  • Brutal ästhetisch betrachtet sind die herrschenden Ausgangsbeschränkungen ja ein echter Traum für die Reisefotografie. Die beeindruckende Aufnahmen verlassener Städte während des Corona-Lockdowns werden so in absehbarer Zeit - hoffentlich - nicht mehr entstehen können.

    Die Reisefotografie-Agentur Mato hat über ihre italienische Schwesteragentur Sime Photo italienische Städte portraitiert. Sime-Fotografen sind in letzten Wochen des Corona-Lockdowns mit Sondergenehmigungen durch diverse italienische Städte gestreift und konnten so einmalige Momente einfangen: Wo sich sonst Menschenmassen durch die engen Gassen Venedigs schieben, sieht man nun eine ungewöhnliche Leere. Der Ponte Vecchio, die bekannteste Brücke von Florenz, ohne eine Menschenseele…

    Anhand dieser Aufnahmen kann man die ungewöhnliche Stille buchstäblich spüren. Das Gute daran: Man kann diese Orte in ihrer ganzen Schönheit erfassen und so die traurigen Umstände für einen Moment vergessen.

    Die Bilder findet man auf… [weiterlesen]
  • Rasche und unbürokratische Unterstützung sollte es geben, versprach Staatsministerin Monika Grütters den Kulturschaffenden Mitte März, »koste es, was es wolle.« In einem offenen Brief erinnert Freelens-Geschäftsführer Lutz Fischmann sie an ihr Versprechen:

    Sehr geehrte Frau Grütters,

    das war eine gute Nachricht von Ihnen, die Sie am 11. März 2020 an die Kultur- und Medienschaffenden in Deutschland gerichtet haben. Sie wollten uns nicht im Stich lassen! Das fühlte sich warm an und es war gut zu wissen, dass man nicht allein ist in der Not. Wohl dem, der gute Freunde hat.

    Sie wollten helfen, kündigten Sie in einem FAZ-Interview am 30. März 2020 an, »die persönlichen Lebensumstände abzusichern«.

    Was seit Anfang März weggebrochen ist, sind quasi alle Aufträge und damit Einnahmen der Selbstständigen, die sie für ihren Lebensunterhalt benötigen. Und es ist jetzt schon abzusehen, dass dieser Zustand noch sehr, sehr lange anhalten wird. Schon heute kündigen z.B. Verlage, die selbst… [weiterlesen]


  • Der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter, BFF, schreibt: "Um „der Welt da draußen“ eine BFF-solidarische Botschaft zu schicken, ein positives Signal zu senden, findet auf dem BFF-Blog in einer einmaligen, begrenzten Aktion 2 Monate lang ab 27. April für alle teilnehmenden Mitglieder die Serie „Out of the Blue“ statt.

    Darin zeigen sie mit Bildern in ihrem fotografischen Stil und kurzen, knackigen Texten, was sie jetzt gerade machen, woran sie arbeiten und was sie sich für die Zeit nach dem Lockdown wünschen. Kontinuierlich werden jeden Tag mehrere neue Beiträge gepostet - es bleibt spannend."

    Zum Blog: bff.de/blog/

    (Foto: Thomas Billhardt / Vietnam) ­ [weiterlesen]
  • Unfreiwillige Darstellerin war eine Polizistin im Musikvideo des Konzertes einer Rockband. Sie war dort im Einsatz, weil Demonstrationen gegen das Konzert erwartet wurden. Im Video ist sie zwei Sekunden lang in Großaufnahmen und Zeitlupe zu sehen. Das auf YouTube veröffentlichte Video wurde über 150.000 Mal aufgerufen.

    Die Polizistin klagte vor dem Landgericht Darmstadt. Sie wollte nicht mit der Rockband in Verbindung gebracht werden, die dem sogenannten „Rechtsrock“ zugeordnet werde. Die Band gab eine Unterlassungserklärung ab und veranlasste, dass das Bild der Polizistin auf YouTube verpixelt wurde.
    Die Polizeibeamtin verlangte die Erstattung ihrer Rechtsanwaltskosten von 1.171,67 € und 5.000 € Geldentschädigung.

    Das Gericht gab ihr in beiden Punkten Recht. Ihr stünde auch als Polizistin im Einsatz das recht am eigenen Bild zu. Abbildungen ihrer Person dürften nur mit ihrer Einwilligung verbreitet werden. Etwas anderes gelte nur, wenn eine der Ausnahmen des § 23 Abs. 1 KUG… [weiterlesen]



  • Erst im September – wenn es hoffentlich wieder möglich sein wird – soll die Ausstellung von René Groeblis Platin Palladium Drucken gezeigt werden. Die Vernissage soll am 29. August in der Kölner in focus Galerie im Beisein Groeblis von 19.00 bis 21:30 gefeiert werden.

    Die Besonderheit der Platin-Palladium-Prints ist, dass diese relativ stabil sind und mit der Zeit nichts von ihrer Intensität verlieren, auch dauerhaft keinen Schaden nehmen durch Lichteinwirkung. Die Grauabstufungen sind im Vergleich zu den Silber-Gelatine-Abzügen um ein Vielfaches reicher und so fein, dass selbst in dunklen Bereichen noch Zeichnung erkennbar ist.

    Großen Einfluss auf das frühe Werk René Groeblis hatte sein Freund, der bekannte Schweizer Fotograf Robert Frank. Die Subjektivität in Robert Franks Werk führte ihn zu seiner eigenensubjektiv-poetischen Bildsprache. Groebli wollte das Ungreifbare fotografieren: Bewegung, Dynamik, Geschwindigkeit, Emotionen – wie bei „Das Auge der Liebe“, einer… [weiterlesen]


  • House of Pictures, eine Agentur für Interior, ist seit Oktober 2019 Teil der Münchener Agenturgruppe Image Professionals, die verschiedene Spezial-Bildagenturen unter einem Dach vereint. Nun wurde die Website houseofpictures.com einem kompletten Relaunch unterzogen und präsentiert sich ab sofort mit neuen Inhalten und Funktionen. Zum Start der neuen Website wurde die Kollektion erweitert und umfasst nun rund 3.000 Wohnreportagen - sogenannte Features - mit Bildern und Texten. [weiterlesen]


  • Neu im my-picturemaxx der VISUM Geschichts-Kanal: VISUM 1970 - 1990. Hier präsentiert die in den 1970er Jahren gegründete Bildagentur VISUM die Highlights aus den Archiven ihrer Fotografen.

    Von den Anfängen 1970 bis zur Wiedervereinigung 1989/1990 geht es um die großen gesellschaftspolitischen Themen wie die Friedens- und Anti-Atomkraft-Bewegung, das Zeitkolorit des Ruhrgebiets und der DDR der Siebziger und Achtziger sowie um Persönlichkeiten der Zeitgeschichte aus Politik, Wirtschaft und Kultur und einiges mehr. Die Sammlung wird ständig erweitert.

    Bild: Thomas Pflaum: Protest gegen die geplante atomare Wiederaufbereitungsanlage (WAA) in Wackersdorf in der Oberpfalz 1985/1986 [weiterlesen]

  • Bereits zum 15. Mal sucht dpa-Tochter News aktuell die originellsten PR-Bilder des Jahres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bis zum 12. Juni 2020 können Unternehmen, Organisationen und Agenturen die schönsten Fotos aus ihrer Kommunikationsarbeit einreichen. Diese werden von einer Jury aus Medien- und PR-Experten gesichtet und im Anschluss von der Öffentlichkeit gekürt – zu den besten PR-Bildern des Jahres.

    Es können beliebig viele Fotos in sechs Kategorien eingereicht werden. Einzige Voraussetzung: Die Fotos müssen in den letzten zwölf Monaten für Pressearbeit und PR verwendet worden sein. Die Teilnahme ist kostenlos. [weiterlesen]


  • Die Einführung eines Abonnements für Videoinhalte gibt die Bildagentur Shutterstock bekannt.

    Das neue Abonnement richtet sich an Produzenten digitaler Inhalte – Videoeditoren, Freiberufler und Social-Media-Manager.

    Angesichts der Herausforderungen, die sich durch Social-Distancing-Richtlinien und Einschänkungen bei Versammlungen ergeben ist das Filmen mit der eigenen Kameralinse schwierig und es besteht Bedarf an fertigen Sequenzen aus dem Archiv, die in eigene Produktionen eingeschnitten werden können.

    Den Bedarf an noch mehr Videoinhalten sieht Shutterstock in der Prognose der Mediaagentur Zenith bestätigt, die voraussagt, dass wir alle im Jahr 2021 jeden Tag 100 Minuten damit verbringen werden, Online-Videos anzusehen. (Barbara Hartmann)

    shutterstock.com/de/video/subscription [weiterlesen]