Artikel 2.208

  • Der Preis der Jury – Gregor Award 2021 wurde erstmals einstimmig gewählt, denn solch ein Kalender-Konzept war in all den Jahren noch nicht zu sehen!

    In Zeiten, in denen Kultureinrichtungen und Museen geschlossen sind, konzipiert der Münchner Fotograf Stefan Hobmaier zusammen mit der Berliner Designerin Lisa Gumprich einen Kalender, der gleichzeitig eine Ausstellung ist.

    Mit seiner Fotostrecke, entstanden im April 2020 im Rahmen von „BFF Out Of The Blue“, gewinnt er der Corona-Krise - trotz plötzlichem beruflichem Stillstand - kreative Perspektiven ab und spiegelt seine Situation, indem er sich im begrenzten Raum seiner Wohnung in Pose setzt. Seinen selbstironischen Porträts ist der Spaß an der Übertreibung anzumerken. Den zwölf handsignieren Bildern beigefügt sind ein Plan für die Hängung, ebenso Nägel, Maßband, weiße Handschuhe sowie die monatlichen Kalendarien als Exponat- Beschilderung. Die perfekte Ausstellung für das „Museum Zuhause“.

    Das Kalenderjahr beginnt nicht wie üblich… [weiterlesen]


  • StockFood, die Food-Bildagentur der Münchener Image Professionals-Gruppe, begrüßt einen weiteren Zugang. Ab sofort vermarkten die Münchener die vielfach prämierten Bilder aus dem Hause Tre Torri, einem der renommiertesten deutschsprachigen Verlage für kulinarische Publikationen.

    Verleger Ralf Frenzel war u. a. für den großen Erfolg von Alfred Bioleks „alfredissimo“ mitverantwortlich. Er produzierte die Erfolgskochbücher zur TV-Serie und stand Pate für zahlreiche weitere Klassiker der Küchenkunst. Bis heute reihen sich im Portfolio seines Verlags Bücher hochprämierter Sterneköche übergangslos an Begleitbücher zu Deutschlands größten Koch- und Backshows oder Standardwerken der Küchenkunst sowie rund um das Thema Wein.

    Diese Bildkollektion des Tre Torri Verlags ist ab sofort exklusiv bei StockFood erhältlich. Über 3.500 Motive sind bereits unter stockfood.de/TreTorri online verfügbar. [weiterlesen]

  • Die Einsendefristen für den Lagois-Fotowettbewerb - ausgeschrieben vom Evangelischen Presseverband Bayern - haben sich geändert. Die Fristen werden nach hinten geschoben: Beiträge für den Fotowettbewerb können bis zum 28. Juni 2021 eingereicht werden, Einsendungen für das Lagois-Stipendium werden bis zum 30. Mai 2021 entgegengenommen.

    Eingereicht werden können Bilder und Bildserien, die das Spektrum des Themas Nächstenliebe ausleuchten: "Die Nachbarn beispielsweise, die bei den kleinen Dingen des Alltags helfen. Die Freunde, die uns zur Seite stehen. Oder der Versuch, bestehende Feindschaften zu überwinden und Frieden zu schließen. Ehrenamtliche Hilfe für schwache, einsame, kranke Menschen oder Personen mit Behinderung. Private Aktionen im Freundeskreis und in der Nachbarschaft. Initiativen im Netz. Engagement in Gemeinden, in der Jugendarbeit und in Vereinen. Diakonische und karitative Arbeit", so die Veranstalter.

    Der Fotopreis hat zwei Kategorien und richtet sich an… [weiterlesen]













  • Die Welt aus der Vogelperspektive erleben kann man ab sofort unter picture-alliance.com mit einer der schönsten und mit viel Liebe kuratierten Luftbild-Kollektionen. Ein von Gründer Paul Prescott ausgewähltes Team von Fotografen produziert für Amazing Aerial Agency faszinierende Luftaufnahmen aus allen Teilen der Erde. Die recht junge Agentur - 2017 in Zagreb / Kroatien gegründet - vertreibt mittlerweile das Material von 160 internationalen Luftbild-Fotografen

    Kuratierte Bildauswahlen von Amazing Aerial Agency sowie Drohnenbilder von dpa und dpa-Zentralbild hat die Frankfurter Bildagentur picture alliance in 19 Kollektionen in ihrem Luftbildportal aufbereitet: Sehenswürdigkeiten, Landschaften, Brücken, Gebäude, Umweltsünden... [weiterlesen]

  • "Zuwachs für unser Portfolio im Bereich Zeitgeschehen" meldet SZ Photo: Ab sofort beliefert der Berliner Fotojournalist Stefan Boness mit seinen aktuellen Arbeiten die Münchner Agentur. Über 50.000 Bilder des Berliner Fotografen stehen schon jetzt bereit.

    Seit vielen Jahren fotografiert Boness den Politikbetrieb der Haupstadt – mit all seinen wechselnden und bleibenden Akteuren. Durch seine Erfahrungen als Fotoredakteur bei verschiedenen Bildagenturen - unter anderem bei Ullstein Bilderdienst Berlin und Camera Press London - weiß er, welche Motive in den Redaktionen gefragt sind. Der Fotograf Boness ist immer auf der Suche nach neuen Perspektiven, nach dem “anderen Foto”.

    Für seine fotojournalistischen Arbeiten ist Stefan Boness vielfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Peace Photo of the Year 2019 beim Global Peace Photo Award.


    Bild:. Protest von Fridays for Future in Berlin, 2019 © Stefan Boness/IPON [weiterlesen]

  • Masken, Medikamente, Desinfektionsmittel - Apotheken spielen in der derzeitigen Pandemie eine wichtige Rolle. Das Deutsche Apotheken-Museum im Heidelberger Schloss besitzt eine weltweit herausragende Sammlung zur Geschichte der Pharmazie und ist eines der meist besuchten Museen Deutschlands.

    In einem Portfolio zeigt bpk eine Auswahl der Exponate des neuen Partners: von barockem Mobiliar über wertvolle technische Apparate bis zu bahnbrechenden Medikamenten. [weiterlesen]


  • Das erste Stipendium der Agentur Shutterstock wurde anlässlich des internationalen Women’s History Month (1. - 31. März) ins Leben gerufen, um die "Kunst weiblicher und non-binärer Kreativer zu zelebrieren und zu unterstützen. Durch ihre visuellen Geschichten sollen die Künstler:innen einen Einblick in ihre Gedanken, Erfahrungen und Wahrnehmungen auf ihre Umwelt geben. “Durch ihre Linse” fokussiert sich auf die Sicht der Werke aus weiblicher Perspektive und distanziert sich von stereotypischen Inhalten und Geschlechterrollen."

    Das Stipendium wird in Höhe von 8.400 Euro in drei Preisen (1. Platz: 4.200 Euro, 2. und 3. Platz: 2.200 Euro) vergeben. Bewerbungen können bis zum 22. April 2021 eingereicht werden unter shutterstock.com/explore/create-fund

    Nun ja. Da Nicht-Binärität ja eine gewählte Selbstzuschreibung ist, wäre der Wettbewerb damit ja für alle offen...


    Bild: Veranstaltungsplakat für das Stipendium von Shutterstock [weiterlesen]

  • Julia R. Arévalo, Präsidentin und CEO der European Pressphoto Agency (epa), gab die Ernennung von Sebastian van Beek zum Director of Business Development für Fotografie und Video bekannt.

    Sebastian van Beek, unter dem abgekürzten Vornamen Bas, dürfte der Niederländer in der europäischen Bilderbranche wohl weit bekannt sein: Wir trafen ihn in mehreren Stationen bei Bild- und Pressebild-Agenturen, darunter als Managing Director von Benelux Press / Fotostock, später als Director of Photography des Algemeen Nederlands Persbureau (ANP), als CEO von Hollandse Hoogte. Und so weiter...

    Sebastian van Beek wird - beginnend am 1. Mai - von Den Haag aus operieren. [weiterlesen]

  • Der Hansel-Mieth-Preis 2021 geht an einen anonymen Reporter. Die Reportage „Die Kolonie der Kämpfer” beleuchtet Chinas Einfluss auf die Metropole Hongkong. Für das Magazin Geo begleitete der Journalist Hongkonger Aktivisten – und wurde Zeuge ihrer Radikalisierung. Der Autor, der gleichzeitig auch Fotograf dieser Geschichte ist, muss zum eigenen Schutz und zum Schutz der Handelnden unerkannt bleiben. Die Identität aller Personen, Zitate, Handlungen in dieser Reportage wurden von der Geo-Faktenprüfung verifiziert.

    Für den Hansel-Mieth-Preis, der dieses Jahr zum 22. Mal verliehen wird, wurden 116 Bewerbungen eingereicht.

    Folgende Reportagen wurden ebenfalls ausgezeichnet. Sie werden zusammen mit dem Gewinnerbeitrag im Sammelband „Hansel-Mieth-Preis 2021“ veröffentlicht; das Buch kann bei Zeitenspiegel Reportagen (agentur@zeitenspiegel.de) bestellt werden. Die Verleihung des Hansel-Mieth-Preis findet am 23. September 2021 im Rathaus Fellbach (bei Stuttgart) statt.
    • „Den Feind im
    [weiterlesen]

  • Die Sektion "Wissenschaft und Technik" der DGPh vergibt seit 1966 einen Preis für Forschung im Bereich der Fototechnik. Im Zuge der Neustrukturierung der DGPh-Preise und der Zusammenfassung der Sektionen "Wissenschaft und Technik" und "Medizin und Wissenschaftsphotographie" ist dieser Preis 2020 neu definiert und benannt worden. Er ist mit bis zu 1.500 Euro dotiert. Der Preis dient der Anerkennung und Förderung junger Wissenschaftler und der Anregung zur wissenschaftlichen Lösung fotografischer Probleme.

    Ausgezeichnet wird eine herausragende abgeschlossene Arbeit auf dem Gebiet der Bildwissenschaften. Die Arbeit muss an einer deutschen Hochschule oder in einem anderen Forschungslaboratorium durchgeführt worden sein. Deren Abschluss soll nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. [weiterlesen]