Artikel 1.478

  • Kaum ist der PictaDay in München Geschichte, hören wir die Koordinaten für den kommenden Event 2019. Er wird zum ersten Mal überhaupt in Berlin stattfinden. Eine sehr gute Entscheidung!

    Abweichend von dem bisherigen alternierenden Wechsel zwischen Hamburg und München zieht die bildkäufermesse im kommenden Jahr in die Hauptstadt. Hintergrund der Entscheidung war eine Ausstellerbefragung.

    Also: Der PICTAday 2019 findet am 28. März 2019 im Mercure Hotel MOA Berlin statt. [weiterlesen]


  • Das Berliner Museum für Naturkunde ist der neueste Kooperationspartner von bpk. Das 1810 gegründete Museum zählt mit über 25 Millionen Objekten zu den größten zoologischen Sammlungen Deutschlands. Neben dem Dinosaurierskelett des Brachiosaurus brancai und dem Berliner Exemplar des Urvogels Archaeopteryx zählen rund eine Million in Alkohol konservierte Objekte – Fische, Spinnen, Krebse, Amphibien und Säugetiere - zu den Beständen des Museums.

    Das Portfolio sieht man hier [weiterlesen]

  • „Praying with Food“ : Ahmed Gelal
    Das Gewinnerbild des PinkLady Food Photographer oft he Year 2018 ist gekürt – das in allen Frühlingsfarben wild leuchtende „Praying with Food“ des in Bangladesh lebenden Fotografen noor Ahmed Gelal hat die Jury überzeugt.
    Zu sehen ist eine bunte Festtafel aus der Vogelperspektive, gefüllte Teller und die Hindu-Gemeinschaft zum Ende der Fastenzeit im Tempel in Swamibag, Dhaka um den Tisch versammelt.
    Gelal wurde der mit 5000 Pfund dotierte Preis feierlich in den Mall Galleries in London am 24. April von Andy Macdonald verliehen. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Fotograf: Jean Pigozzi


    Die Immagis Galerie in München präsentiert vom 22. Juni bis zum 4. August Schwarz-Weiß-Fotografien des französisch-italienischen Fotografen Jean Pigozzi.

    Viele prominente Gesichter sind zu sehen, Musiker- und Schauspiel-Berühmtheiten von Rod Stewart, Mick Jagger, Lady Gaga und Sylvester Stallone und Steve Martin.

    Er kannte sie alle und arbeitete nach der Method „langer Arm, Weitwinkelobjektiv, Blitzlicht und Schnell-Sein.“Schnell, aber nicht unbedingt vorteilhaft. „Ich habe nie versucht, schöne Bilder zu machen“ erklärte er selbst. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]



  • Die Gesellschaft Deutscher Tierfotogrfen wählte im Rahmen ihrer jährlichen Mitgliederversammlung den „GDT Naturfotograf des Jahres 2018“. Gesamtsieger wurde ein Mitglied der GDT Jugendgruppe: Maximilian Hornisch aus Garching mit dem Bild „Steinadler“.

    Der Fotograf beschreibt: „Die Temperaturen steigen, der Schnee schmilzt, Wasser bahnt sich zäh den Weg ins Tal. Was den ganzen Winter über versteckt war, wird von dem milden Regen enthüllt. Die Wolken lichten sich und geben den Blick auf die schon abgetauten Felshänge frei. Durch den sich öffnenden Schleier gleitet der Steinadler auf der Suche nach den Überresten des Winters. Zahlreiche Lawinen in den Bergen fordern ihre Opfer und bieten den Steinadlern eine ergiebige Nahrungsquelle nach der Schneeschmelze. Bei aufklarender Witterung kann man sie dann häufig gut beobachten. Doch das Wetter in den Alpen ist unberechenbar. Zwei Tage später sollten in dieser Region innerhalb von 48 Stunden zwei Meter Neuschnee fallen und damit… [weiterlesen]


  • Runway Manhattan wurde 2011 in New York City gegründet. Der Fokus der Agentur liegt auf Fashion - Foto, Video, Text und Recherche, immer in einem journalistischen Zusammenhang ("editorial fashion content"). Dank der langfristigen Planung von Runway Manhattan ist der hauseigene Kalender immer acht bis 12 Monate im Voraus fertig verfügbar und somit ein Planungsinstrument für die Redaktionen.

    Die Verschlagwortung ist umfangreich mit über 35.000 verschiedenen Begriffen aus der Welt der Mode und Schönheit, so dass auch Bilder von Red-Carpet-Events mit präzisen Keywords versehen werden (Name des Designers, Fashion-Element, Farben und Muster etc.) - in dieser Form einzigartig auf dem Markt.

    Die New Yorker sind nun Partner vom imago, die Bilder können unter imago-stock.de recherchiert werden. [weiterlesen]
  • Der Fotografenverband Freelens schreibt eine wütende Stellungnahme zur neuen Datenschutz-Grundverordnung. Ein wenig lang geraten, aber man sollte es lesen.

    "Ab dem 25. Mai 2018 wird es eng. Eng für Fotografen, eng für die, die Fotos veröffentlichen. Denn ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung. Danach wird das Fotografieren von Menschen zu einem Akt der personenbezogenen Datenerhebung – und fällt somit unter die DSGVO. Das Problem: Laut der neuen Verordnung muss bereits vor der Aufnahme die Einwilligung aller Abgebildeten eingeholt werden.

    Doch wie soll das gehen? Soll ein Fotograf jetzt, wenn er die Südkurve im Signal Iduna Park während eines Bundesliga-Spiels fotografiert, hunderte Personen um Erlaubnis bitten? Ja, lautet die Antwort, er muss sogar. Bis er alle Personen gefragt hat, ist das Spiel allerdings längst vorbei.

    Und bisher? Bisher durften Personen unter bestimmten Umständen auch ohne schriftliche Einwilligung fotografiert und… [weiterlesen]


  • Über die Kooperation mit dem Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Münster erhält bpk Bildagentur Zugriff auf sehr markante Sammlungen. Das Museum vereint tausend Jahre Kunst vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart - in Gemälden, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen, Grafiken und Objekten.

    Zu den Highlights gehören Werke von Lucas Cranach, Edvard Munch, Franz Marc, Ernst Ludwig Kirchner, August Macke, Josef Albers und Nam June Paik.

    Die Motive können über bpk-bildagentur.de recherchiert werden.


    Bild: bpk / LWL-Museum für Kunst und Kultur / Sabine Ahlbrand-Dornseif und Rudolf Wakonigg [weiterlesen]


  • Im Rahmen der 10. Darmstädter Tage der Fotografie wurde zum siebten Mal der Merck-Preis vergeben. Die Jury hat sich nach Sichtung der Ausstellung im Museum Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe Darmstadt für die Arbeit „This Sense of Wonder“ von Brigitte Lustenberger entschieden. Die Preisträgerin erhielt neben der Trophäe ein Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro.

    Die Begründung der Jury lautet: "Brigitte Lustenberger zeigt uns das Paradoxe der Fotografie: Sie macht dem Betrachter die Endlichkeit bewusst, ruft das unaufhaltsame Fließen der Zeit ins Gedächtnis zurück, obwohl die Fotografie als technisches Medium dafür gedacht war, das Leben zu konservieren. Die Fotografie vereint Leben und Tod – sie sagt uns „Es ist so gewesen und es wird nie wieder so sein“. Die verwelkten Blumen und konservierten Insekten in Brigitte Lustenberger‘s Bildern sagen dies nur allzu deutlich, gerade heute mit Verweis auf die Flüchtigkeit der digitalen Bilder. Die Installation von Brigitte… [weiterlesen]

  • ... ist neuer imago-Partner in Thüringen. Wohnhaft in Jena ist er für Aufträge und Veranstaltungen im ganzen Bundesland sowie in den angrenzenden Regionen unterwegs - hauptsächlich zum Thema Sport, aber auch für Porträts, Reportagen und Veranstaltungen jeglicher Art aus den Bereichen Politik und aktuelles Zeitgeschehen.

    Christoph Worsch ist offizieller Fotograf des BBL-Teams Science City Jena. Diese Nähe zur Mannschaft wird auch in seinen stimmungsvollen Fotos deutlich, die sich meist durch starke Emotionen und moderne Bildkomposition auszeichnen. In den letzten Jahren hat er zudem regelmäßig direkt für die Basketball-Bundesliga Aufstiegs- und Finalspiele der 2. Liga fotografiert.

    Doch Worsch ist nicht nur am Basketballfeld anzutreffen, sondern auch auf dem Fußballplatz (FC Carl Zeiss Jena), im Leichtathletikstadion oder bei anderen Sportarten.

    imago hat begonnen, Bildmaterial von Christoph Worsch in die Datenbank zu übernehmen. [weiterlesen]