Artikel 2.449

  • Der Streit zwischen dem Schauspieler Johnny Depp und seiner Ex-Frau Amber Heard wird in den USA als Medien-Großereignis regelrecht in Szene gesetzt. Natürlich schlägt die Berichterstattung in Text, Fotografie und Video - selbst aus dem Gerichtssaal - auch herüber in deutsche Boulevard-Blätter und ihre Online-Ableger.

    Nur: Eine direkte Übernahme des amerikanischen Bild-Materials kann problematisch sein, verstößt unter Umständen gegen das deutsche Persönlichkeitsrecht der beteiligten Protagonisten. Nicht alles, was in den USA erlaubt ist, ist auch hierzulande legal.

    Eine interessaante Analyse - auch als achtminütiges Radio-Interview - hat der Deutschlandfunk gemeinsam mit dem Anwalt Lucas Brost vorgestellt: deutschlandfunk.de/bilder-geri…-interview-brost-100.html [weiterlesen]

  • Der im letzten Jahr gegründete Dachverband Deutscher Fotorat lädt am Mittwoch, 1. Juni 2022, 14 bis 19 Uhr, zu einem Symposium ein: Fotografie – Das Auge unserer Gesellschaft. Physisch stattfinden wird es in den Deichtorhallen Hamburg, Auditorium im Haus für aktuelle Kunst.

    Die Ausrichtung der vier Gründungsverbände des Fotorats – Deutsche Fotografische Akademie (DFA), Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh), Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BFF) und Freelens – spiegelt sich in der ersten öffentlichen Veranstaltung zum Auftakt der Festival Week der Hamburger Phototriennale wider:

    Die Themen sind:
    • Wie wandelt sich das Berufsbild der Fotografen? Mit dem BFF-Fotografen Simon Puschmann und der Art Producerin Susanne Kastner
    • Was wird aus dem fotografischen Erbe? Mit dem Fotografen Rudi Meisel und Sebastian Lux, Geschäftsführer der Stiftung F.C. Gundlach
    • Welche Rolle spielt die Fotografie in der Kunst? Mit Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin Museum für Photographie
    [weiterlesen]

  • „Aufbruch im Osten - VR Polen und CSSR in den 80er Jahren“ ist eine Gemeinschaftsausstellung der Fotografen Andreas Varnhorn und Dirk Eisermann im Haus am Dom zu Frankfurt am Main (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main). Die Schau läuft vom 2.6. bis 30.8.22.

    Die Arbeiten der beiden Bildjournalisten dokumentieren - unabhängig voneinander - politische Geschehnisse dieser spannungsreichen Zeit, genauso wie alltägliche Momente, oftmals mit den Stilmitteln der Street Photography.

    Unser Bild oben stammt von Dirk Eisermann, Warschau, 1982. Friedlicher und symbolischer Protest gegen die Verhängung des Kriegsrechts in Polen (1981-1983). Fast täglich wurde mit Blumen auf dem Warschauer Siegesplatz (heute Pilsudski-Platz) ein Kreuz gelegt. Häufig kommen auch Hochzeitspaare dorthin um ihre Solidarität und ihren Protest zu zeigen. Dann marschiert die Polizei mit Wasserwerfern auf, räumt den Platz und zerstört das Blumenkreuz.

    Bild unten von Andreas Varnhorn: Am 19. August 1989 fand das… [weiterlesen]

  • Die Münchner Agentur Interfoto tut etwas für unsere Bildung. Sie hat ein Online-Lexikon zusammen gestellt, in dem von A bis W zentrale Begriffe aus der Arbeit von Bildredaktionen prägnant zusammen gefasst und erläutert werden. Gefällt!

    Das Spektrum reicht von technischen Begriffen über Redaktions-Jargon bis hin zu rechtlichen Stichwörtern. Hier: interfoto.de/2022/04/05/lexikon-bildredaktion-2/

    Bild: Montage Interfoto [weiterlesen]
  • Letzte Woche sprachen wir mit Felix Koltermann über seinen neu erschienen Sammelband "“Fotojournalismus im Umbruch”, den er gemeinsam mit Elke Grittmann herausgibt. Die offizielle Vorstellung des Bandes wird am Mittwoch, 11. Mai 2022 um 19 Uhr an der Hochschule zu Hannover (Hörsaal HS Hannover Expo Plaza 2) erfolgen, wo Koltermann ja lehrt.

    Die Veranstaltung wird aber auch live auf Youtube gestreamt. Aufgrund aktueller Hygieneregeln ist die Anzahl der Besucher im Hörsaal auf 100 beschränkt. Im Gebäude herrscht Maskenpflicht.

    youtube.com/channel/UCgpcWK2M8nIG9DP5zdyKhzQ/videos [weiterlesen]


  • Die Gewinner stehen fest: Der Gesamtsieger, der auch den Titel Pink Lady Food Photographer of the Year 2022 führen darf, ist der indische Fotograf Debdatta Chakraborty mit seinem Bild „Kebabiyana“. Es zeigt einen Koch am Grill eines Straßenimbisses in der indischen Stadt Srinagar. Eingereicht wurde es in der Kategorie "Street Food".

    Scheinbar hatte auch der Fotografierte Spaß dabei. Gegenüber mid Day, einer in Bombay erscheinen englischsprachigen Zeitung, beschreibt der Fotograf die Aufnahme-Situation: "Er füllte Öl in die glühenden Kohlen und fragte mich mit einem Lächeln, ob ich noch mehr Rauch wolle. Er war äußerst hilfsbereit und glücklich, als ich ihm das Foto zeigte. Kaschmir ist das Land der warmherzigen Menschen." (mid-day.com/mumbai-guide/thing…/picture-a-story-23225098)

    Die Fotos der Bestplatzierten des Awards in den einzelnen Kategorien gibt es hier: pinkladyfoodphotographerofthey…m/finalists-gallery-2022/ [weiterlesen]


  • Mit dem Dr. Erich Salomon-Preis zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) in diesem Jahr die amerikanische Dokumentarfotografin Susan Meiselas aus. Damit würdigt die Gesellschaft ihre herausragende Arbeit aus rund 50 Jahren.

    „Susan Meiselas hat seit den 1970er Jahren ihre ganz besondere Art der journalistischen Autorenfotografie entwickelt: Mit persönlichem Engagement und großer Konstanz hat sie – teils in Langzeitprojekten – Schicksale und Geschichten in eindringlichen Bildern und Serien dokumentiert, die in bedeutenden Buchpublikationen und Ausstellungen mündeten. Auch ihr Engagement im Zusammenhang der Magnum Foundation, eine Institution zur Förderung unabhängiger Dokumentarfotografie mit sozialem und humanistischem Content und des globalen Netzwerks von Fotografen, die das Menschenrecht und soziale Gerechtigkeit thematisieren, ist ein Grund für diese Auszeichnung. Mit Susan Meiselas ehrt die DGPh eine der aktivsten und bedeutendsten… [weiterlesen]
  • Zum Tod von Stefan Ploghaus schrieb der BVPA einen Nachruf. Wir bringen ihn gerne ungekürzt im Original:

    "Tief bewegt haben wir die Nachricht erhalten, dass unser Vorstandsmitglied Stefan Ploghaus am 10. April 22 im Alter von 58 Jahren verstorben ist.

    Der Vorstand, die Geschäftsstelle und die BVPA-Mitglieder haben Stefan als engagierten und zielgerichteten Menschen kennenlernen dürfen, der mit seiner positiven Energie und eloquenten Art die Arbeit des Verbandes maßgeblich vorangetrieben hat, ehrenamtlich neben seiner eigentlichen Tätigkeit als Inhaber und Geschäftsführer von mauritius images. Er hat sich jeder Herausforderung ohne Zögern gestellt und Freunde wie Geschäftspartner mit seiner freundlichen und mitreißenden Art sehr beeindruckt.

    Stefans erste Kontakte zur Bildbranche und damit zum BVPA sind Ende der 90er Jahre durch seine Tätigkeit bei dpa als Managing Director entstanden. 15 Jahre später - kurz vor dem PICTAday 2015 in Hamburg - wurden die alten Kontakte aufgegriffen… [weiterlesen]


  • Nun, auch wenn die Heimat der Agentur ullstein bild, Berlin, zwar viel Wasser, aber keinen direkten Zugang zum Meer hat, hat die Springer-Tochter doch die "maritimen Welten" für sich entdeckt und die Plattform ullsteinbild-maritim.de gelauchnt.

    Dort finden Bildkäufer sowohl eine nach Themen kuratierte Sammlung eigenen Materials als auch neu hinzu gekommene Bild-Lieferanten. Hier wäre die YPS Collection des Fotografen Peter Neumann zu nennen, die - obgleich am bekanntesten für ihre Yacht-Fotografie - so ziemlich alles abdeckt, was mit dem Meer zu tun hat: Schiffe, Häfen, Segeln bis hin zu Schiffswracks.

    Auch die Arbeiten von Peter Tamm, der mit Tamm Media Bücher und Zeitschriften publiziert, sind nun im Portfolio. Über die Stiftung Peter Tamm Sen. sind in Zukunft auch digitalisierten Bilder des Internationalen Maritimen Museums für diverse Nutzungen lizenzierbar. Zudem ist Sylent Press mit seinen Motiven zum Hamburger Hafen mit an Bord.

    Das ullstein-eigene, meist schwarz-weisse… [weiterlesen]
  • Den Wandel des fotojournalistischen Berufsfeldes und seine Folgen für die journalistisch Bildkommunikation beschreiben, analysieren und diskutieren 14 Autoren in dem von Elke Grittmann und Felix Koltermann herausgegebenen Band “Fotojournalismus im Umbruch”. Um was geht es dabei?

    Mit Dr. Felix Koltermann sprach Dr. Stefan Hartmann

    • Herr Koltermann, Sie haben Ihren Sammelband "Fotojournalismus im Umbruch" mit dem Untertitel versehen "Hybrid, multimedial, prekär". Bezieht sich diese Reihung von Buzz-Wörtern nun auf Fotojournalismus oder markiert das die Richtung, in die der Umbruch führt?
    Felix Koltermann: Ich würde sagen, es ist eine Mischung aus beidem. Wir sind der Meinung das Hybridisierung, Multimedialisierung und Prekarisierung drei Prozesse sind, die für den zeitgenössischen digitalen Fotojournalismus kennzeichnend sind und darüber hinaus miteinander in Beziehung stehen. Wobei die Prozesse noch nicht abgeschlossen sind, es also durchaus die Möglichkeit gibt, dass nochmal… [weiterlesen]