Artikel 1.709



  • Vom 23. März bis zum 30. Juni 2019 präsentiert das Museum Zeughaus in Mannheim Bilder des Fotografen Gaston Paris, als Reporter in Paris in den 1930er Jahren Stars, Tänzerinnen, Zirkusakrobaten und Sänger in Szene setzte. Die Ausstellung ist der Auftakt zu einer Kooperation der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim mit dem Centre Pompidou Paris.

    Gaston Paris Reportagen zeigen Paris und die französische Gesellschaft vor dem Zweiten Weltkrieg, nach 1945 arbeitete er in den französischen Besatzungszonen in Deutschland und Österreich. Später fotografierte er für das neue Genre der Fotoromane. (Barbara Hartmann)

    [weiterlesen]


  • Noch bis zum 28. April 2019 würdigen die Opelvillen in Rüsselsheim den wohl bekanntesten Fotografen Litauens, Antanas Sutkus. Der 1939 bei Kaunas geborene Sutkus begann in den 1950er-Jahren, die Menschen seines Heimatlandes zu fotografieren, und er zählt - so die Kuratoren - "zu den großen humanistischen Fotografen Europas".

    Bekannt wurde er erst spät, denn den kunstpolitischen Doktrinen der Sowjetherrschaft folgte Sutkus nicht, so dass er viele seiner Fotografien erst nach 1990 veröffentlichen konnte. Seine bekannteste Aufnahme ist die Fotografie von Jean-Paul Sartre. 1965 besuchte der französische Schriftsteller gemeinsam mit seiner Frau Simone de Beauvoir Litauen und erklärte sich einverstanden, dass Sutkus ihn auf der fünftägigen Reise fotografierte.

    In Nida auf der Kurischen Nehrung gelang dem jungen Litauer jenes Foto von Sartre, das zur Ikone wurde. Es zeigt den existenzialistischen Schriftsteller beim Streifzug in den Dünen als Diagonale im Raum, gegen den Wind gestemmt,… [weiterlesen]


  • Michel Neumeister ist neuer imago-Partner für Fotos klassischer Musiker und Bühnenproduktionen aus mehr als vier Jahrzehnten.

    Den Beginn machte Michel Neumeisters Vater Werner, der bereits in den 50er und 60er Jahren für Merian viele Hefte über Europa und Übersee fotografierte. Durch Anregung von Karl Amadeus Hartmann fing Werner Neumeister an, Musiker abzulichten, woraus eine jahrzehntelange Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon und anderen Plattenfirmen entstand.

    Seit 1997 führt Michel Neumeister das Lebenswerk seines Vaters fort und erweitert das Archiv beständig mit Porträts von Dirigenten, Solisten und Komponisten in Aktion, aber auch Architektur-, Kunst- und Landschaftsfotos aus der ganzen Welt. [weiterlesen]
  • Ab sofort gibt es bei PantherMedia mit 360 Grad-Bildern einen komplett neuen Medientyp mit spannenden Designmöglichkeiten. Die Münchner Agentur arbeitet dabei mit dem - nach eigner Auskunft - größten Anbieter, 360Cities, zusammen.

    360 ° / VR-Medien sind interessant für die Verwendung in den Bereichen Bildung, Verlagswesen, Werbung und Film sowie bei der Entwicklung mobiler Apps und Spiele. 360Cities kuratiert schon seit über 10 Jahren vollständig 360 ° interaktive Panoramafotos und arbeitet mit tausenden von VR-Fotografen und Videofilmern aus der ganzen Welt zusammen.

    Über 200.000 Bilder dieses ungewöhnlichen Mediums sind von Anfang an direkt auf der PantherMedia-Website verfügbar und decken ein breites Themenspektrum ab: von Städte bis Travel, von Unterwasser bis Weltraum, etc. [weiterlesen]

  • Johanna Reich, Face detection, 2018 HD Video, Farbe, 2:50 Min., Courtesy Galerie Priska Pasquer, © Johanna Reich, VG Bild-Kunst, Bonn 2019



    Bis zum 5. Mai 2019 präsentiert Marta Herford in den Lippfold -Galerien in Herford rund 70 Werke aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Zeichnung, Skulptur, Installation und Video von Künstlern mit biografischem Bezug zu Ostwestfalen-Lippe.

    Mit dem Thema der „Spurensuche“ widmen sich die Künstler Herkunfts- und Zufluchtsorten, Sehnsuchtsstationen oder auch Phantasieräumen.

    Die Bilder des Fotografen Karsten Kronas sind Momentaufnahmen von Menschen und urbanen Strukturen. In seiner Reihe „Eternal Error“ experimentiert er mit den Belichtungs- und Entwicklungsfehlern, die auf seinen eigenen Fotos entstanden sind.

    Das geerbte Fotoarchiv ihrer Großeltern ist der Ausgangspunkt der Fotoserie „Ulla & Willi“ von Lucie Marsmann. Die zwischen 1974 und 1988 entstandenen Fotos präsentieren immer gleiche Orte, die die beiden während ihrer Urlaube in… [weiterlesen]
  • Fotografen auf der Festung Königstein - Foto Holger Zimmaß, Festung Königstein

    Das Fotofestival Sandstein und die Festung Königstein rufen Freizeitfotografen dazu auf, Bilder des „unentdeckten Elbsandsteingebirges“ bis zum 30. Juni zum Fotografiewettbewerb einzureichen.

    Als Nationalparkpartner möchte die Festung Königstein „den Blick auf die Vielfalt und Schönheit, aber auch auf die Einmaligkeit und Verletzlichkeit dieser spektatkulären Landschaft lenken“ erklärt Geschäftsführerin Angelika Taube, die gemeinsam mit Christian Scholz, Landesvorsitzender Sachsen des Deutschen Verbandes für Fotografie und Thomas Eichberg, Initiator des Fotofestivals Sandstein, die Wettbewerbsjury bildet.

    Vom 13. Juli bis zum 6. Oktober werden die besten Bilder des Wettbewerbs in einer Ausstellung auf der Festung Königstein zu sehen sein.
    Hauptgewinn des Wettbewerbs ist eine Übernachtung für zwei Personen im Winterdorf Schmilka inklusive Halbpension. Außerdem sind Gutscheine für einen zweitägigen… [weiterlesen]

  • Millionen von Bildern werden täglich im Netz für eigene Zwecke verwendet oder in den sozialen Medien geteilt. Nach den Erfahrungen von Copytrack werden bis zu 85 Prozent dieser Fotos und Grafiken ohne gültige Lizenz genutzt.

    Um das Bewusstsein für das Ausmaß der Bild-Urheberrechtsverletzungen im Internet zu schärfen, untersucht der Berliner Bildrechtsexperte auf Basis seiner Nutzerdaten regelmäßig, in welchem Umfang und wo Fotos illegal verwendet werden. Das Unternehmen hat seine Auswertungen erst kürzlich im kostenfreien Copytrack Global Infringement Report 2019 veröffentlicht.

    Weltweiter Bilderdiebstahl – die Spitzenreiter

    Für den Global Infringement Report 2019 hat Copytrack rund 64.000 von seinen Nutzern zwischen dem 1. Dezember 2017 und dem 1. Dezember 2018 als illegal markierte Bildduplikate analysiert.

    Dabei erscheinen die USA im globalen Vergleich der Länder mit den meisten Urheberrechtsverstößen mit 22,96 Prozent der weltweiten Treffer als deutlicher Spitzenreiter. In… [weiterlesen]

  • ID: 212374528 / Adobe Stock

    Egal ob Safari in Afrika oder Streifzüge durch seine Wahlheimat Island, der professionelle Fotograf und Adobe Stock Premium Anbieter Ben Simon Rehn ist am liebsten draußen unterwegs. Seine Liebe zur Natur sowie sein geschultes Auge für seine Umwelt resultieren regelmäßig in atemberaubenden Aufnahmen einzigartiger Landschaften sowie hautnahen Portraits wilder Tiere. Dabei verfolgt Ben Simon Rehn eine Überzeugung: „Das Foto muss Emotionen transportieren. Wenn das Tier dem Betrachter in die Augen blickt und man das Gefühl hat, es würde einem direkt in die Seele schauen, dann ist es etwas Besonderes.“ Um keine Chance auszulassen, fotografiert Ben Simon Rehn von früh bis spät. Seine Bilder sichtet und bearbeitet er erst mitten in der Nacht. Und der Einsatz lohnt sich: Große Marken wie Jeep und Olympus setzen auf seine Arbeiten, bei Adobe Stock begeistert er mit seinem Premium Portfolio. Eine Auswahl seiner Fotos wurde zudem in die internationale Galerie zum [weiterlesen]

  • Katja Flint / Cup Jasna, 2018 © Katja Flint

    Ab dem 30. März werden Fotografien der Schauspielerin Katja Flint in der Berliner Galerie Semjon Contemporary präsentiert. Zu sehen sind schwarz-weiße Porträts, Gesichter in denen sich dramatische Emotionen spiegeln. Die Porträtierten werden zu Schauspielerin, die von Katja Flint zu Beginn der Fotositzung Regieanweisungen bekommen. So wie: „Stell dir vor, du bist ein Tier, das bedroht wird.“

    Der Bildhintergrund bleibt schwarz, davor leuchtet das Gesicht des Gefühlsdarstellers. Oft ist es in Bewegung und die Konturen dadurch verwischt. Schauspielerei und Fotografie – wie sich beides zusammen führen lässt, zeigt die Schauspielerin Katja Flint als Fotografin. (Barbara Hartmann)
    katjaflint.com/news [weiterlesen]



  • Die Arbeiten der neun Sieger des Fotowettbewerbs „gute aussichten – junge deutsche fotografie“ werden noch bis zum 17. März in den Technischen Sammlungen Dresden ausgestellt. An dem Wettbewerb teilnehmen konnten Professoren deutscher Hochschulen und Akademien mit einem Studiengang Fotografie. Die Ausstellung wandert nach ihrem ersten Auftritt in Dresden weiternach Koblenz, Hamburg und Mexico City.

    Die Ausstellungsorte und -Termine: https://www.guteaussichten.org/index.php?id=605


    (Barbara Hartmann) [weiterlesen]