Artikel 1.501



  • Klaus Rose begann bereits in seiner Kindheit und Jugend zu fotografieren. Das erste Foto, das von ihm überhaupt veröffentlicht wurde, war ein Sportfoto und entstand Ende der 50er Jahre während eines Länderkampfes zwischen Deutschland und Frankreich in Hannover. Damals sprang er während des 3000-Meter-Hindernislaufs aus den Zuschauerrängen auf die Bahn, um einen französischen Mittelstreckenläufer bei seinem ungeschickten Sprung in den Wassergraben zu fotografieren.

    Seit den 60er Jahren arbeitet Klaus Rose professionell als Fotograf. Die Jahre 1965 bis 1990 waren angefüllt mit der Berichterstattung über den Wandel im Ruhrgebiet, den er für zahlreiche namhafte Zeitungen, Zeitschriften und Agenturen dokumentierte. Später entstand aus dieser Arbeit das Fotobuch "Unser Leben".

    Klaus Roses Archiv umfasst zahlreiche Aufnahmen von Alltags- und Straßenszenen aus dem Ruhrgebiet, Bilder der landschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie politischer Ereignisse aus der Region.

    [weiterlesen]

  • Im Rahmen der Triennale der Photographie zeigen die Deichtorhallen in einer Satelliten-Ausstellung in den Ausstellungsräumen in Hamburg Harburg konzeptuelle Fotografie aus der Sammlung Falckenberg. Zu sehen sind Werke von John Baldessari, Lewis Baltz, Clegg & Guttmann, Phil Collins, Albert Oehlen, Martin Parr, Peter Piller, Sigmar Polke, Richard Prince, Martha Rosler, Gerhard Rühm, Santiago Sierra und Christopher Williams.

    Die Sammlung Falckenberg umfasst etwa 2.000 Arbeiten der zeitgenössischen Kunst. Ihr Schwerpunkt liegt auf deutscher und amerikanischer Gegenwartskunst der letzten 40 Jahre. Die Sammlung ist multimediale Kunst ausgerichtet, eine wichtige Rolle spielt darin auch die Fotografie. Die ausgewählten Arbeiten aus der Sammlung Falckenberg sind der ikonische Beweis für das breite Spektrum der modernen visuellen Kultur, die von der Dokumentation sozialer Realitäten bis hin zu Positionen der Counter Culture reicht. Sie umfassen politische Korrektheit ebenso wie… [weiterlesen]


  • Ab sofort gibt es bei akg-images neue Möglichkeiten, um die Bildersuche zu vereinfachen, indem die Suchmenge verkleinert und eingeschränkt wird. Außer den schon bekanntenen Möglichkeiten die Suchmenge nach Zeitperiode, Technik, Standort zu limitieren, können jetzt auch nur noch die Motive einer bestimmten Kategorie angezeigt werden.

    Um das zu erreichen, wurde der Gesamtbestand von über füng Millionen Motiven in insgesamt elf Kategorien sortiert, wobei jedes Motiv mit maximal drei Kategorien verknüpft ist.

    Hier kann man die neuen Funktionen testen: akg-images.de/Package/2UMEBMYIQZIJ8

    (Barbara Hartmann)

    Bild:
    akg-images / CLAUS LUNAU/SCIENCE / Mount Tambura Ausbruch, Computeri llustration der inneren Struktur von Mount Tambora, eines aktiven Vulkans auf der Insel Sumbawa, Indonesien. [weiterlesen]
  • Kaum ist der PictaDay in München Geschichte, hören wir die Koordinaten für den kommenden Event 2019. Er wird zum ersten Mal überhaupt in Berlin stattfinden. Eine sehr gute Entscheidung!

    Abweichend von dem bisherigen alternierenden Wechsel zwischen Hamburg und München zieht die bildkäufermesse im kommenden Jahr in die Hauptstadt. Hintergrund der Entscheidung war eine Ausstellerbefragung.

    Also: Der PICTAday 2019 findet am 28. März 2019 im Mercure Hotel MOA Berlin statt. [weiterlesen]


  • Das Berliner Museum für Naturkunde ist der neueste Kooperationspartner von bpk. Das 1810 gegründete Museum zählt mit über 25 Millionen Objekten zu den größten zoologischen Sammlungen Deutschlands. Neben dem Dinosaurierskelett des Brachiosaurus brancai und dem Berliner Exemplar des Urvogels Archaeopteryx zählen rund eine Million in Alkohol konservierte Objekte – Fische, Spinnen, Krebse, Amphibien und Säugetiere - zu den Beständen des Museums.

    Das Portfolio sieht man hier [weiterlesen]

  • „Praying with Food“ : Ahmed Gelal
    Das Gewinnerbild des PinkLady Food Photographer oft he Year 2018 ist gekürt – das in allen Frühlingsfarben wild leuchtende „Praying with Food“ des in Bangladesh lebenden Fotografen noor Ahmed Gelal hat die Jury überzeugt.
    Zu sehen ist eine bunte Festtafel aus der Vogelperspektive, gefüllte Teller und die Hindu-Gemeinschaft zum Ende der Fastenzeit im Tempel in Swamibag, Dhaka um den Tisch versammelt.
    Gelal wurde der mit 5000 Pfund dotierte Preis feierlich in den Mall Galleries in London am 24. April von Andy Macdonald verliehen. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Fotograf: Jean Pigozzi


    Die Immagis Galerie in München präsentiert vom 22. Juni bis zum 4. August Schwarz-Weiß-Fotografien des französisch-italienischen Fotografen Jean Pigozzi.

    Viele prominente Gesichter sind zu sehen, Musiker- und Schauspiel-Berühmtheiten von Rod Stewart, Mick Jagger, Lady Gaga und Sylvester Stallone und Steve Martin.

    Er kannte sie alle und arbeitete nach der Method „langer Arm, Weitwinkelobjektiv, Blitzlicht und Schnell-Sein.“Schnell, aber nicht unbedingt vorteilhaft. „Ich habe nie versucht, schöne Bilder zu machen“ erklärte er selbst. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]



  • Die Gesellschaft Deutscher Tierfotogrfen wählte im Rahmen ihrer jährlichen Mitgliederversammlung den „GDT Naturfotograf des Jahres 2018“. Gesamtsieger wurde ein Mitglied der GDT Jugendgruppe: Maximilian Hornisch aus Garching mit dem Bild „Steinadler“.

    Der Fotograf beschreibt: „Die Temperaturen steigen, der Schnee schmilzt, Wasser bahnt sich zäh den Weg ins Tal. Was den ganzen Winter über versteckt war, wird von dem milden Regen enthüllt. Die Wolken lichten sich und geben den Blick auf die schon abgetauten Felshänge frei. Durch den sich öffnenden Schleier gleitet der Steinadler auf der Suche nach den Überresten des Winters. Zahlreiche Lawinen in den Bergen fordern ihre Opfer und bieten den Steinadlern eine ergiebige Nahrungsquelle nach der Schneeschmelze. Bei aufklarender Witterung kann man sie dann häufig gut beobachten. Doch das Wetter in den Alpen ist unberechenbar. Zwei Tage später sollten in dieser Region innerhalb von 48 Stunden zwei Meter Neuschnee fallen und damit… [weiterlesen]


  • Runway Manhattan wurde 2011 in New York City gegründet. Der Fokus der Agentur liegt auf Fashion - Foto, Video, Text und Recherche, immer in einem journalistischen Zusammenhang ("editorial fashion content"). Dank der langfristigen Planung von Runway Manhattan ist der hauseigene Kalender immer acht bis 12 Monate im Voraus fertig verfügbar und somit ein Planungsinstrument für die Redaktionen.

    Die Verschlagwortung ist umfangreich mit über 35.000 verschiedenen Begriffen aus der Welt der Mode und Schönheit, so dass auch Bilder von Red-Carpet-Events mit präzisen Keywords versehen werden (Name des Designers, Fashion-Element, Farben und Muster etc.) - in dieser Form einzigartig auf dem Markt.

    Die New Yorker sind nun Partner vom imago, die Bilder können unter imago-stock.de recherchiert werden. [weiterlesen]
  • Der Fotografenverband Freelens schreibt eine wütende Stellungnahme zur neuen Datenschutz-Grundverordnung. Ein wenig lang geraten, aber man sollte es lesen.

    "Ab dem 25. Mai 2018 wird es eng. Eng für Fotografen, eng für die, die Fotos veröffentlichen. Denn ab dem 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung. Danach wird das Fotografieren von Menschen zu einem Akt der personenbezogenen Datenerhebung – und fällt somit unter die DSGVO. Das Problem: Laut der neuen Verordnung muss bereits vor der Aufnahme die Einwilligung aller Abgebildeten eingeholt werden.

    Doch wie soll das gehen? Soll ein Fotograf jetzt, wenn er die Südkurve im Signal Iduna Park während eines Bundesliga-Spiels fotografiert, hunderte Personen um Erlaubnis bitten? Ja, lautet die Antwort, er muss sogar. Bis er alle Personen gefragt hat, ist das Spiel allerdings längst vorbei.

    Und bisher? Bisher durften Personen unter bestimmten Umständen auch ohne schriftliche Einwilligung fotografiert und… [weiterlesen]