Artikel 2.009

  • Neu

    Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und die Deutsche Börse Photography Foundation fördern gemeinsam den wissenschaftlichen Dialog zur Fotografie und vergeben so diese beiden Auszeichnungen für Forschung und Publizistik.

    Unter dem Namen „Thinking Photography. DGPh-Forschungspreis“ werden geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Ansätze ausgezeichnet, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Fotografieforschung leisten. Der mit 3.000 € dotierte Preis kann neben Qualifikationsarbeiten auch für andere eigenständige Publikationen verliehen werden, mit denen eine Erweiterung der Forschungsperspektiven auf das Medium verknüpft ist.

    Die zweite Auszeichnung „Writing Photography. DGPh-Preis für innovative Publizistik“ würdigt kürzere schriftliche Formate wie Blogs, Kolumnen und Rezensionen, netzbasierte Veröffentlichungen und Publikationen, die Texte und fotografisches Material auf kreative Weise verbinden. Dieser Preis ist mit 1.000 € dotiert.

    Weitere… [weiterlesen]
  • Neu


    Die Akademie der Künste vergibt das Ellen-Auerbach-Stipendium für Fotografie 2020 an den algerischen Fotografen Ferhat Bouda. Das mit 20.000 Euro dotierte Förderungsstipendium für internationale Fotografinnen und Fotografen wird aus dem Nachlass von Ellen Auerbach finanziert und alle zwei Jahre vergeben. Der Nachlass befindet sich in der Akademie der Künste; die Ellen-Auerbach-Stipendiaten gehören dem Stipendiatenkreis der Jungen Akademie an.

    Ausgewählt wurde Ferhat Bouda auf Vorschlag der Fotografin Tina Bara und der Akademie-Mitglieder Barbara Klemm und Hubertus von Amelunxen. In ihrer Jurybegründung schreiben sie: „Welcher Art ist Boudas Fotografie? Ob Dokument, Reportage oder Kunst ist ohne Bedeutung, seine Bilder der Berber sind von einer bewegenden menschlichen Suche geprägt, ein optisches Abtasten, das mit jeder Belichtung die Frage nach der Menschlichkeit stellt.“

    Foto: Portrait einer jungen Tuareg-Frau während der Unabhängigkeitsfeier in Niger, Agadez, 2016 © Ferhat… [weiterlesen]
  • Neu


    400 Einreichungen wurden nach den Kriterien „Technik“, „Gestaltung“, „Kreativität“ und „Bildwirkung“ bewertet. Am Ende setzte sich Josh Miller mit seiner Aufnahme mehrerer Windmühlen in Holland mit klarem Abstand gegen den Zweiplatzierten Markus van Hauten durch. Dessen fast surreales Foto „Aquarell“ entstand in Island und zeigt ein Geothermalgebiet aus der Vogelperspektive. [weiterlesen]
  • Neu


    Die Alexander Tutsek-Stiftung (Karl-Theodor-Straße 27, 80803 München) öffnet ihre Räume wieder für Besucher: Bis zum 29. Januar 2021 läuft die neue Ausstellung »About Us. Junge Fotografie aus China«. Die Ausstellung versammelt eine Auswahl von 70 Fotoarbeiten aus den letzten 20 Jahren, alle ausgestellten Werke stammen aus der von Dr. Eva-Maria Fahrner-Tutsek aufgebauten Sammlung der Stiftung.

    "Die Ausstellung", so die Beschreibung, "dokumentiert die Suche einer jungen Generation von Fotografen*innen und Künstler*innen nach einem eigenen Selbstverständnis und einer neuen Bildsprache.

    Wie sehen Bilder aus, die zwischen Traum, Rausch und der Wirklichkeit einer sich radikal wandelnden Gesellschaft entstehen? Hin- und hergerissen zwischen den in der Kindheit und Jugend gesammelten Erfahrungen, ihrer Herkunft aus einem oft ländlich geprägten Umfeld und den neuen Herausforderungen, die ein Leben in Megastädten wie Peking, Shanghai oder Chengdu mit sich bringen, erzählen die Arbeiten… [weiterlesen]
  • Neu


    Das Archiv dokumentiert die Geschichte der Filmindustrie von 1896 bis heute: Die Hauptsammlung von Ronald Grant beinhaltet Standbilder, Lobbykarten und Transparentfolien in Schwarzweiß und Farbe aus einer Vielzahl von Ländern - von den jüngsten Veröffentlichungen zurück bis zum Beginn der Filmindustrie. Porträts von Stars, Darstellern, Regisseuren, Produzenten und Studiopersonal reihen sich aneinander. Darüber hinaus verfügt das Archiv über eine Vielzahl von Filmplakaten aus der ganzen Welt, vom frühen 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

    Erweitert wird das Archiv von Ronald Grant mit einer umfangreichen Sammlung auch von britischen und US-amerikanischen Fernsehproduktionen, populären und klassischen Musikern, Sängern und Songwritern.

    Die Motive der Sammlung sind nun via imago recherchierbar.



    Bild: NEW YORK, NEW YORK ROBERT DE NIRO Date: 1977. [weiterlesen]
  • Neu


    Mit einer Reihe neuer Produktionen startete Luftbilderschweiz.ch in den Sommer. Die Bildagentur mit Sitz in Lutzenberg (Kanton Appenzell Ausserrhoden) verfügt wohl über den größten Bildbestand an hochauflösenden Drohnenaufnahmen der Schweiz. Entstanden ist Luftbilderschweiz.ch durch die Zusammenlegung der beiden Bildarchive von André Rühle und Roman Schellenberg im Dezember 2016. Heute werden jährlich mehrere hundert Luftaufnahmen aus allen Landesteilen der Schweiz exklusiv produziert: Bildmaterial von bekannten aber auch von weniger bekannten Ortschaften, Stadtansichten aus mehreren hundert Metern Höhe oder von schwer zugänglichem Terrain. [weiterlesen]

  • Internationale, zeitgenössische Fotografie steht traditionell im Fokus der „Darmstädter Tage der Fotografie“. Die 11. Ausgabe des Festivals war ursprünglich für den Frühsommer geplant. Nun laden ab dem 12. September über den ganzen Herbst hinweg zahlreiche Ausstellungs- und Veranstaltungsorte und Außenräume in der Darmstädter Innenstadt Fotografie- und Kunstbegeisterte ein. Zu sehen sind die Werke von 47 internationalen Fotografen.

    Die Festivalwoche läuft vom 23. Oktober bis 1. November 2020. Infos dazu unter dtdf.de/


    Bild: Elsa und Johanna [weiterlesen]

  • Vor 150 Jahren begann der Deutsch-Französische Krieg und mündete nach einem halben Jahr in eine desaströsen Niederlage für die Franzosen und die symbolträchtige Gründung des Deutschen Kaiserreichs im Spiegelsaal von Versailles. Und die Geschichte zeigt, dass die französische Politik diese von Bismarck in Versailles bewusst inszenierte Kränkung lange nicht vergessen hat.

    Die bpk-Bildagentur hat über 1.700 Motive in 24 Kollektionen zu einem umfassenden Themenportal zusammengestellt. Es sind Fotografien, Gemälde, Lithografien, Stiche und Karikaturen von deutschen und französischen Urhebern, die unterschiedliche Perspektiven auf einen Krieg zeigen, der Deutschland und Frankreich tief prägte, aber heute in den deutsch-französischen Beziehungen - zum Glück - fast vergessen ist.

    Der Link zum Themenportal bpk-bildagentur.de/?17387243151912814740 , besonders bemerkenswert finde ich die Fotografien zur Paiser Commune auf Seite zwei.

    Bild: Soldaten der preußischen und bayerischen… [weiterlesen]