Admin 217

  • Neu




    Foto: Lennart Marian Woock

    Vor einigen Tagen publizierten wir hier die Pressemeldung des BVPA zu den Bildermarkt-Trends 2019. Damals kündigten wir ein Gespräch mit dem wissenschaftlichen Leiter der Untersuchung, Prof. Lars Bauernschmitt, an, um Hintergründe zur Befragung und den Ergebnissen zu erfahren.

    Mit Lars Bauernschmitt (Bild links) sprach Stefan Hartmann (Bild rechts).


    Pictorial: Erst vor knapp einem Jahr haben Sie die letzte Erhebung zum deutschen Bildermarkt durchgeführt – ist seitdem soviel passiert, dass kaum zwölf Monate später gleich die nächste Umfrage folgen musste?

    Lars Bauernschmitt: Passiert ist im letzten Jahr einiges, vor allem ging es dem Bundesverband professioneller Bildanbieter und mir aber darum, unsere Untersuchung des deutschen Bildermarktes aus dem letzten Jahr fortzusetzen und die damaligen Ergebnisse zu vertiefen und zu ergänzen. Mit Rücksicht auf die Befragten, vor allem um den zeitlichen Aufwand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im… [weiterlesen]

  • William Claxton/ Second Liners, New Orleans 1960 – courtesy Galerie Bene Taschen

    Vom 10. April bis zum 15. Juni präsentiert die Galerie Bene Taschen in Köln die erste Einzelausstellung des 2008 verstorbenen Fotografen William Claxton. Um Jazzmusiker zu porträtieren, reiste er vier Monate lang, 24.000 Kilometer durch die USA. Er fotografierte die Musiker nicht während ihrer Auftritte, sondern lichtete sie beim Proben oder in den Pausen ab.

    Die Kamera als Musikinstrument, Fotografien wie Jazzmusik, William Claxton sagte es so: „For the photographer the camera is like a jazz musician´sax.“ (Barbara Hartmann)

    Galerie Bene Taschen, Moltkestraße 81, 50674 Köln
    www.benetaschen.com [weiterlesen]


  • Vom 7. April bis zum 23. Juni präsentiert das Kunst- und Kulturzentrum der Stadt Aachen in einer Ausstellung einen Rundumblick über das Gesamtwerk des sozialdokumentarischen Fotografen Bruce Davidson, der seit 1959 Mitglied der Fotoagentur Magnum ist.

    In den 1960er Jahren lichtete er die Bürgerrechtsbewegung ebenso ab wie Harlem als sozialen Brennpunkt New Yorks. Später widmete er sich der Landschaftsfotografie, bis 2013 der Naturlandschaft rund um Los Angeles.(Barbara Hartmann)

    movieaachen.de/event/bruce-dav…tive-deutschlandpremiere/
    [weiterlesen]


  • „Die Schule von Athen“ – ein Fresko des Malers Raffael in der Stanza della Signatura des Vatikans, in dessen Zentrum die Philosophen Platon und Aristoteles stehen. Man könnte auch sagen, das Fresco ist ein Wimmelbild der Renaissance, in dem so ziemlich jeder antik-griechische Nachdenker abgebildet ist, der in den Augen des Auftraggebers, Pabst Julius II., Rang und Bedeutung hatte.

    Die Kartons, die Vorlagen in Originalgröße, die Raffael 1510 für die Erstellung des Freskos verwendete, wurden unter der Leitung Dr. Maurizio Michelozzi konservatorisch restauriert und sind jetzt nach Beendigung der Arbeiten wieder in der Pinacoteca Ambrosiana in Mailand ausgestellt.

    akg -images vertreibt die Motive - in Kooperation mit seiner italienischen Partneragentur Mondadori - im deutschsprachigen Raum. (BarbaraHartmann)


    www.akg-images.de
    [weiterlesen]

  • Vom 5. April 2019 bis zum 15. Juni 2019 zeigt die Leica Galerie in Wien die Ausstellung „Last Paradise“ der russischen Fotografin Ekaterina Sevrouk. Im „toten Zoo“ des Museums für Natur und Technik „Haus der Natur“ in Salzburg, der nicht für das Publikum zugänglichen Belegsammlung taxidermisch präparierter, „ausgestopfter“ Tiere entdeckte Ekaterina Sevrouk die Modelle für ihre poppig arrangierten Tierbilder. Anders als in den Ausstellungsräumen des Museums zeigt sie die Tiere nicht in möglichst natürlicher, lebensnaher Umgebung, sie lässt bunte Vögel und Tiger zwischen knallig bunten tropischen Blüten posieren. Sie will mit den extravagant arrangierten ausgestopften Tierpräparaten die Ambivalenz zwischen scheinbarer Erhaltung oder Neugestaltung mit der einhergehenden Zerstörung ins Bild setzen.

    Vom 25. Mai bis zum 9. Juni ist die Ausstellung auf der Halbinsel Zingst an der Ostsee beim Umweltfestival Horizonte zu sehen. (Barbara Hartmann)

    LEICA STORE WIEN, Walfischgasse 1, 1010… [weiterlesen]


  • Vom 23. März bis zum 16. Juni präsentiert die Ausstellung unter dem provokanten Titelspruch „Von mir aus“ die Werke von vier jungen Fotokünstlern – Conrad Müller, Donja Nasseri, Arisa Purkpong und Alexander Romey.

    Der Titel, der von den Künstlern selbst ausgesucht wurde, steht für ihre Auseinandersetzung mit sich und ihrem Umfeld: Was bedeutet es in der Welt zu sein, wo und wie positioniere ich mich in einer Welt, die von digitalen Laienbildern überflutet ist? Die jungen Künstler arbeiten mit Kombinationen aus analogen und digitalen Techniken und experimentieren mit Malerei, Skulptur und Video.

    Eine Einladung, intensiv zu sehen und zu empfinden, will die Ausstellung sein - und die Frage stellen, wie die Fotografie unsere Welt heute formt. (Barbara Hartmann)

    art-in-duesseldorf.de/ausstellungen/von-mir-aus.html [weiterlesen]


  • Vom 23. März bis zum 30. Juni 2019 präsentiert das Museum Zeughaus in Mannheim Bilder des Fotografen Gaston Paris, als Reporter in Paris in den 1930er Jahren Stars, Tänzerinnen, Zirkusakrobaten und Sänger in Szene setzte. Die Ausstellung ist der Auftakt zu einer Kooperation der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim mit dem Centre Pompidou Paris.

    Gaston Paris Reportagen zeigen Paris und die französische Gesellschaft vor dem Zweiten Weltkrieg, nach 1945 arbeitete er in den französischen Besatzungszonen in Deutschland und Österreich. Später fotografierte er für das neue Genre der Fotoromane. (Barbara Hartmann)

    [weiterlesen]

  • Johanna Reich, Face detection, 2018 HD Video, Farbe, 2:50 Min., Courtesy Galerie Priska Pasquer, © Johanna Reich, VG Bild-Kunst, Bonn 2019



    Bis zum 5. Mai 2019 präsentiert Marta Herford in den Lippfold -Galerien in Herford rund 70 Werke aus den Bereichen Fotografie, Malerei, Zeichnung, Skulptur, Installation und Video von Künstlern mit biografischem Bezug zu Ostwestfalen-Lippe.

    Mit dem Thema der „Spurensuche“ widmen sich die Künstler Herkunfts- und Zufluchtsorten, Sehnsuchtsstationen oder auch Phantasieräumen.

    Die Bilder des Fotografen Karsten Kronas sind Momentaufnahmen von Menschen und urbanen Strukturen. In seiner Reihe „Eternal Error“ experimentiert er mit den Belichtungs- und Entwicklungsfehlern, die auf seinen eigenen Fotos entstanden sind.

    Das geerbte Fotoarchiv ihrer Großeltern ist der Ausgangspunkt der Fotoserie „Ulla & Willi“ von Lucie Marsmann. Die zwischen 1974 und 1988 entstandenen Fotos präsentieren immer gleiche Orte, die die beiden während ihrer Urlaube in… [weiterlesen]
  • Fotografen auf der Festung Königstein - Foto Holger Zimmaß, Festung Königstein

    Das Fotofestival Sandstein und die Festung Königstein rufen Freizeitfotografen dazu auf, Bilder des „unentdeckten Elbsandsteingebirges“ bis zum 30. Juni zum Fotografiewettbewerb einzureichen.

    Als Nationalparkpartner möchte die Festung Königstein „den Blick auf die Vielfalt und Schönheit, aber auch auf die Einmaligkeit und Verletzlichkeit dieser spektatkulären Landschaft lenken“ erklärt Geschäftsführerin Angelika Taube, die gemeinsam mit Christian Scholz, Landesvorsitzender Sachsen des Deutschen Verbandes für Fotografie und Thomas Eichberg, Initiator des Fotofestivals Sandstein, die Wettbewerbsjury bildet.

    Vom 13. Juli bis zum 6. Oktober werden die besten Bilder des Wettbewerbs in einer Ausstellung auf der Festung Königstein zu sehen sein.
    Hauptgewinn des Wettbewerbs ist eine Übernachtung für zwei Personen im Winterdorf Schmilka inklusive Halbpension. Außerdem sind Gutscheine für einen zweitägigen… [weiterlesen]

  • ID: 212374528 / Adobe Stock

    Egal ob Safari in Afrika oder Streifzüge durch seine Wahlheimat Island, der professionelle Fotograf und Adobe Stock Premium Anbieter Ben Simon Rehn ist am liebsten draußen unterwegs. Seine Liebe zur Natur sowie sein geschultes Auge für seine Umwelt resultieren regelmäßig in atemberaubenden Aufnahmen einzigartiger Landschaften sowie hautnahen Portraits wilder Tiere. Dabei verfolgt Ben Simon Rehn eine Überzeugung: „Das Foto muss Emotionen transportieren. Wenn das Tier dem Betrachter in die Augen blickt und man das Gefühl hat, es würde einem direkt in die Seele schauen, dann ist es etwas Besonderes.“ Um keine Chance auszulassen, fotografiert Ben Simon Rehn von früh bis spät. Seine Bilder sichtet und bearbeitet er erst mitten in der Nacht. Und der Einsatz lohnt sich: Große Marken wie Jeep und Olympus setzen auf seine Arbeiten, bei Adobe Stock begeistert er mit seinem Premium Portfolio. Eine Auswahl seiner Fotos wurde zudem in die internationale Galerie zum [weiterlesen]