Admin 323

  • Neu


    IMS Vintage Photos - der neue Anbieter hat seinen Sitz in Reykjavik auf Island - bietet originale Pressefotos aus europäischen Zeitungsarchiven an. Darunter sind auch viele Aufnahmen, deren letzte Veröffentlichung in einer Zeitung der 1930er-Jahre erfolgte. Diese Motive werden nun physisch als Prints an Sammler verkauft.

    "Jedes Foto" - so IMS - " zeigt ein Stück unwiederbringliche Zeitgeschichte, aber noch interessanter sind oft die Rückseiten der Abzüge: Diese erzählen uns durch Bildtexte, redaktionelle Vermerke, Veröffentlichungsdaten oder andere Hinweise, die wirkliche Geschichte hinter dem Foto." Ein kurzer Blick auf die Webseite zeigt: Das Angebot geht quer durch die gesamte Presselandschaft: Prominente, Kriege, Sport, Royals etc.pp. Reizvoll ist, dass auch die oben angesprochenen Rückseiten der Fotos gezeigt werden. Und wie liegen die Preise? Abgerechnet wird in US-Dollar, es beginnt bei 19,90. Unser Bild oben liegt bei $ 22,90.

    Die originalen Pressefotos wurden zuvor… [weiterlesen]
  • Was tun Fotografen aktuell in der Coronakrise? Was bewegt sie in der aktuellen Lage? Dies Frage stellte der BFF Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e.V. seinen Fotografen.

    Nachdem die Blog Aktion des BFF großen Anklang gefunden hat - die Klickzahlen hatten sich fast verdoppelt - wurde kurzerhand der „Out of the Blue“-Award ins Leben gerufen. Eine externe Jury bewertete die 65 Beiträge.

    Stefan Hobmaier ist der Sieger, er gewinnt den „Out of the Blue“ Award.

    Die Beiträge sieht man hier: bff.de/blog/kategorie/out-of-the-blue/

    [weiterlesen]

  • Der Stuttgarter Fotograf Berthold Steinhilber hat dem Fotogloria Blog ein Interview gegeben. Er spricht über seine aktuelle Situation in der Corona-Krise, über seine Projekte und über seinen fotografischen Wunsch für die Zukunft. blog.fotogloria.de/facesofphot…teinhilber-aus-stuttgart/

    Vertreten wird der Fotograf von laif. Hier sieht man mehr von seinen Bildern: laif.de/steinhilber-berthold


    Bild aus der Reihe: "Ghost Towns of the American West" [weiterlesen]


  • Die Fotogalerie GAF in der hannoverschen Eisfabrik hat sich seit ihrer Gründung im Jahre 2013 zu einer gut besuchten Galerie mit jährlich 11.000 Besuchern entwickelt.Ohne die Corona-Krise, so die gestiegene Besucherzahl während der ersten Monate dieses Jahres, wäre sie 2020 vermutlich auf 12.000 angestiegen. Die von einem ehrenamtlichen Verein organisierte Galerie nimmt von ihren Besuchern keinen Eintritt. Finanziert wird sie durch Fördermitgliedschaften, Spenden, Sponsoren und einer Förderung der Stadt Hannover.

    Wegen der Corona-Krise musste die Galerie über einen längeren Zeitraum schließen, Ausstellungen fielen aus. Dadurch hat die GAF Spendengelder eingebüßt, die sie dringend für ihr Überleben braucht.

    Deshalb will die GAF jetzt mit einer Charity-Aktion einen finanziellen Ausgleich schaffen. Dazu wurden Fotografen, die schon mal in der GAF ausgestellt haben und befreundete Fotografen gebeten, Bilder kostenfrei für eine Spendenaktion zur Verfügung zu stellen, die gegen eine… [weiterlesen]


  • akg-images hat den fotografischen Nachlass von Jean-Louis Nou erworben. "Mit dieser weiteren bedeutenden Erwerbung", so Archivleiter Jürgen Raible, "verstärkt akg-images ganz entscheidend seine Kompetenz im Bereich der Kulturen der Welt."

    Wer aber ist / war Jean-Louis Nou? Wir zitieren einfach die Bildagentur: "Jean-Louis Nou wurde 1941 in Perpignan geboren und starb 1992 bei einem Autounfall auf tragische Weise. 1975 erhielt er den Niépce-Preis. Er hatte Indien, sein Lieblingsthema, ab 1967 für sich entdeckt und war häufig dorthin zurückgekehrt, um zahlreiche Berichte über Kunst, Religion, Kulturerbe und Zivilisation des indischen Subkontinents realisieren zu können.

    Diese monumentale fotografische Arbeit gipfelte 1974 in der Veröffentlichung des Nachschlagewerks “Art in India” bei Citadelles & Mazenod und in der ersten fotografischen Dokumentation der Höhlenmalereien von Ajanta.

    Zu seinen herausragendsten Werken und Fotoreportagen zählen das Taj Mahal, die Paläste der… [weiterlesen]

  • Zuerst hatte die CEPIC ihren internationalen Kongress ja nur in den Herbst, in den September, verschoben. Nun aber hat man sich entschlossen, den Kongress in diesem Jahr ganz zu canceln und auf 2021 zu verschieben: Der neue CEPIC-Kongress findet vom 19. bis 21. Mai 2021 statt "und zwar in derselben Stadt, Palma de Mallorca, und am selben Ort, dem Hotel Gran Melià Victoria".

    Anmeldungen für 2020 werden automatisch auf 2021 übertragen.

    Der Verband schreibt: "Wir hoffen, dass diese Nachricht eine Erleichterung für alle unsere Delegierten, Sponsoren und Partner ist, insbesondere für diejenigen, die sich in den letzten Wochen an uns gewandt haben, weil sie besorgt über die Durchführbarkeit eines CEPIC-Kongresses im September 2020 und die Auswirkungen von Auslandsreisen in diesem Jahr waren." [weiterlesen]


  • Außer ein bisserl Fußball vor leeren Rängen ist in der Sportwelt gerade ja wenig los. Umso geneigter ist man der Shortlist des diesjährigen The World Sports Photography Awards... Gezeigt werden 120 Fotografien, die Entscheidung zu den Gewinnern werden wir am 26. Juni 2020 erfahren. Hier sieht man die Kandidaten: worldsportsphotographyawards.com/shortlist

    Bild: Scott Barbour [weiterlesen]

  • Vor einigen Tagen publizierten wir hier die Erklärung zu den Bildermarkt-Trends 2020. Damals kündigten wir ein Gespräch mit dem wissenschaftlichen Leiter der Untersuchung, Prof. Lars Bauernschmitt, an, um Hintergründe zur Erhebung und den Ergebnissen zu erfahren. Die 2020-Erhebung ist insofern ein Novum, dass - unter der wissenschaftlichen Mitarbeit von Maximilian von Lachner - nicht nur Bildagenturen, sondern auch Fotografen - soweit sie in Verbänden wie etwa BFF, Freelens, DGPh oder gewerkschaftlich organisiert sind - in die Untersuchung einbezogen wurden.

    Da das Gespräch doch recht umfangreich wurde, werden wir in dieser Woche den ersten Teil bringen, der sich vom Schwerpunkt her mit den "Fotografenfragen" beschäftigt. Teil 2, hier richtet sich der Fokus stärker auf die Bildagenturen, folgt in der nächsten Woche.

    Mit Lars Bauernschmitt (Bild links) sprach Stefan Hartmann (Bild rechts). Das Foto stammt von Lennart Marian Woock
    • Pictorial: Herr Professor: Es ist ja jetzt bereits
    [weiterlesen]

  • Der Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e. V. (BFF) zeigt die Fotoarbeiten der Preisträger des Neuen BFF-Förderpreises 2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie erstmalig in einer digitalen Präsentation. Die im Rahmen des BFF Mentoring-Programms realisierten zwölf Fotokonzepte werden in der Ausstellung „Ausgezeichnet!

    Der Neue BFF-Förderpreis kürt mittlerweile zum dritten Mal die besten jungen Nachwuchsfotografen und steht diesmal unter dem Motto „elementar“.

    Die gleichrangigen Preisträgerinnen:
    • Marina Cordes & Signe Heldt: „ebenda“ (Künstlerische Fotografie)
    • Tamara Eckhardt: „Children of Carrowbrowne“ (Dokumentarfotografie / Reportage)
    • Laura Stromp: „Origin“ (Angewandte Fotografie / Design)
    Die Ausstellung ist eröffnet: foerderpreis.bff.de/magazin-2020/ [weiterlesen]

  • Irgendwie passen diese Online-Ausstellungen nicht so recht zu meinen konventionellen Sehgewohnheiten. Eine Kamera fährt die Gänge eines Museums entlang: hält manchmal an, fährt weiter. Und macht mich ganz kirre! Denn sie hält an Stellen an, an denen ich - bei physischer Anwesenheit - nicht gestoppt hätte. Aber sie fährt auch an Exponaten vorbei, die ich quasi aus den Augenwinkeln sehe, wo ich aber sofort hingelaufen wäre, um meine Nase näher dran zu bringen!

    Ja, es stellt sich mir die Frage: Wird sich das ändern? Werden sich meine Sichtweisen abändern, je mehr ich mich mit diesem Medium "Kamera-Rundgänge" durch Museen beschäftige? Ich bin mir geraden nicht sicher. In nuce ist es nur die Frage: Werde ich jemals lernen, entspannt etwas Interessantes nicht zu sehen?

    Warum ich das gerade jetzt hier so schreibe? Weil es mir beim Rundgang der #stayathome digital initiative der Mast Foundation eben wieder ganz besonders aufgefallen ist!

    Trotzdem sehe ich mich als Profiteur des neuen… [weiterlesen]