Admin 288



  • Die Galerie STP in Greifswald zeigt bis zum 18. Januar 2020 weniger bekannte Arbeiten des Fotografen Walter Schels – von übermalten Roncalli-Porträts bis zu Architekturaufnahmen.

    Bekannt wurde der 1936 geborene Walter Schels durch seine Charakterstudien von prominenten Personen aus Politik und Kultur, seine Tierporträts und Porträts von Menschen in Extremsituationen. Weniger bekannt sind seine künstlerischen Arbeiten: seine stimmungsvollen Architekturaufnahmen aus dem New York der 70er Jahre, seine abstrakten Landschaften, seine übermalten Roncalli-Porträts, seine Aktfotografien oder seine floralen Polaroids.

    Neue Einblicke in die Vielfalt seines fotografischen Schaffens verspricht diese Ausstellung. (Barbara Hartmann)
    Galerie STP, Mühlenstraße 20, Greifswald

    galerie-stp.de/ausstellungen-exhibitions/2019/ [weiterlesen]
  • Nach acht Jahren als CEO an der Spitze von Bridgeman Images räumt Victoria Bridgeman diesen Posten im Januar 2020. Ihr Nachfolger wird Dirk Hendrickx, der derzeit als Global Head of Sales and Marketing im Unternehmen tätig ist.

    Dirk Hendrickx kam im Juni 2019 als Global Head of Sales and Marketing zu Bridgeman Images und war federführend an der Neusaurichtung und Modernisierung der internen Strukturen des Unternehmens beteiligt. [weiterlesen]


  • Die Menschen ihrer Region, die Schweizer Landbevölkerung der Region Bern in ihrer Lebens- und Arbeitswelt porträtierte seit 1916 die Fotografendynastie Zbinden in Schwarzenburg. „Photo Zbinden“ ist heute in der Region vielen ein Begriff.

    Vom 28. November bis 22. Dezember sind Bilder des Archivs Zbinden in der Photobastei in Zürich zu sehen. Nach der Ausstellung kommt das Archiv als Schenkung ins Staatsarchiv Bern.

    1916 eröffnete Rudolf Zbinden in Schwarzenburg sein Fotogeschäft. Bis 2015 führte sein jüngerer Bruder Robert und dessen Kinder Peter und Ruth Clalüna-Zbinden das Geschäft weiter.

    Die Fotografien Robert Zbindens bilden den Mittelpunkt der Ausstellung. Seine Bilder machen den immensen Wandel der Lebenswelt der Menschen dieser ländlichen Schweizer Region in den vergangenen hundert Jahren anschaulich. (Barbara Hartmann)

    photobastei.ch/exhibition-details/502
    Photobastei, Sihlquai 125, CH-8005 Zürich
    Bild: © Robert Zbinden,Familienaufnahme im Freien, 1959 [weiterlesen]
  • Vor genau einer Woche berichteten wir hier, dass Getty Images das Rights managed- Lizenzmodell für Creative-Bilder einstampft. Verlinkt wurde ein Schreiben an die RM-Fotografen. Nun stellen die Bildbeschaffer aus Hamburg die nächste Frage: Was bedeutet das künftig für die Kunden der Agentur, die Gettys RM-Motive für ihre laufenden Projekte einsetzen? Wie lange können diese genutzt und nachlizenziert werden? Wie geht es für Nutzer dieser Bilder in der Frage des Lizenzrechtes weiter?

    Die Bildbeschaffer schreiben dazu: "Der größte Anbieter von Bildern für Kreative setzt dem lizenzpflichtigen Preismodell ein Ende. Viele Gründe. Aber auch viele Fragen. Haben Sie lizenzpflichtige Bilder von Getty Images (Creative RM) im Einsatz? Dann haben Sie jetzt akuten Handlungsbedarf!

    Denn Sie können diese Bilder
    a) nur noch bis zum 20. Januar 2020
    b) nur noch für maximal 1 Jahr
    nachlizenzieren, falls Sie diese Bilder noch für Ihre Projekte benötigen.

    Mehr geht tatsächlich nicht. Denn die… [weiterlesen]


  • ARTE zeigt am 24.November 2019 um 17h eine Dokumentation über die Arbeit der Fotografin Barbara Dombrowski. Sie wurde in Stuttgart geboren und lebt, nach dem Studium der visuellen Kommunikation in Dortmund und 4 Jahren in Paris, seit 1996 in Hamburg. Seit dieser Zeit ist sie auch Mitglied der Fotoagentur laif in Köln. Neben Auftragsarbeiten für Magazine, Hilfsorganisationen und Direktkunden unterrichtet sie Dokumentarfotografie. [weiterlesen]


  • Es ist ein ganz amüsanter Fotowettbewerb, der irgendwo in Surrey, in der englischen Provinz, ausgeschrieben wird: der Comedy Wildlife Photography Awards. Gewonnen hat in diesem Jahr die britische Fotografin Sarah Skinner mit einem Motiv, das sie in Botswana aufgenommen hat. Das Bild trägt den Titel: "Grab life by the..."

    Auf der Website des Wettbewerbes gibt es einige nette "Gute-Laune-Aufnahmen"! comedywildlifephoto.com/ [weiterlesen]



  • Bilder der schwedischen Fotografin Ann-Christine Jansson, die das Berlin der Umbruchjahre der Wiedervereinigung zeigen, präsentiert die Freelens Galerie vom 14. November bis zum 16. Januar 2020. In den frühen 80er Jahren kam Jansson aus der schwedischen Provinz nach Berlin-Kreuzberg, genau dorthin, wo sich viele Subkulturen gebildet haben, wo Wohnraum besetzt wird, Häuserkämpfe ausgetragen werden. Mit dem Blick einer Fremden wurde sie zur genauen Beobachterin des Lebens in der geteilten Stadt, deren Bilder in skandinavischen und deutschen Magazinen abgedruckt wurden, darunter der Spiegel, Stern, taz und die Zeit. 2018 erschien ihr Fotoband „Turns/ Umbrüche“. (Barbara Hartmann)

    Freelens Galerie, Alter Steinweg 15, Hamburg

    freelens.com/galerie-archiv/umbrueche-jene-jahre-1980-1995/

    www.jansson-photography.com [weiterlesen]


  • Walter Vogel erhält für sein herausragendes Engagement als Fotograf den Leica Hall of Fame Award 2019. Seine Arbeiten sind deshalb auch vom 14. November 2019 bis 27. Januar 2020 in der Leica Galerie Wetzlar zu sehen.

    Bekannt wurde Walter Vogel (geb. 1932) mit seinen Porträts von Pina Bausch sowie Fotoreportagen über italienische Café-Bars und das Ruhrgebiet der Nachkriegszeit. In seinem gesamten Schaffen blieb der Düsseldorfer stets seiner Linie treu, fotografiert ausschließlich analog und erweckt die abgelichteten Szenen in der Dunkelkammer zum Leben.

    Seinen fotografischen Vorlass hatte Walter Vogel bereits 2016 der bpk-Bildagentur übergeben. Mehr als 500 ausgewählte Fotografien stehen in der Datenbank der Agentur zur Verfügung. (Fotografenportfolio: bpk-bildagentur.de/fotografen?show=2876)

    Ein Interview mit dem Fotografen hat Leica online gestellt: leica-camera.blog/de/2019/11/11/leica-hall-of-fame/

    Für mich ist seine Antwort auf die Frage, warum er denn ausschließlich in… [weiterlesen]

  • Fotograf: Holger Jacobs

    Das Bayrische Nationalmuseum zeigt vom 28. November bis zum 19. April 2020 in der Sonderausstellung „Treue Freunde“ mehr als 200 Werke, die die Beziehung zwischen Mensch und seinem sprichwörtlich „besten Freund“, dem Hund, ins Bild setzen.

    Mit dabei ist das auch als Buchcover bekannte Loriot-Porträt von Holger Jacobs, auf dem der Komiker verschmitzt verhalten lächelnd in jedem Arm einen Mopshund trägt und dem Publikum die Kehrseiten der Tiere präsentiert. Jacobs nahm ein Loriot-Porträt, zu dem der Humorist handschriftlich das Scherzgedicht „Melusine – Kraweel…Kraweel!“ verfasste als Grundlage für sein Kunstprojekt „words“. Das handschriftliche Gedicht wird neben der Fotografie ausgehängt und vervollständigt das Porträt.

    Prominente Hundehalter wie die Queen, Sisi, David Bowie und Rudolph Mooshammer sind zu sehen, Hunde in verschiedenster Gestalt werden vorgeführt - von der ägyptischen Hundemumie über mittelalterlich Altartafeln bis zum Hunderoboter.
    [weiterlesen]

  • Der Otto-Steinert-Preis 2019 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geht an Rafael Heygster. In der entscheidenden Runde am 11. Oktober überzeugte seine Arbeit "I died 22 times".


    Rafael Heygsters Photoessay beschäftigt sich mit dem Thema "Krieg außerhalb realer Schlachtfelder". Mit Krieg, wie er in Friedenszeiten als Spiel und Freizeitbeschäftigung, als einträgliches Geschäft und als Machtdemonstration einer Gesellschaft präsent ist. Dazu fotografierte Heygster Händler und Besucher von Waffenmessen, Kriegsspieler im Wald, militärische Paraden, sowie militär-affine Menschen in ihrem privaten Umfeld.

    Die Arbeit sieht man auf der Website rafael-heygster.com des in Hannover lebenden Fotografen. [weiterlesen]