Admin 542

  • Neu

    Teil II: Viele Bildauswahlen sind tatsächlich eine Beleidigung

    Nach dem ersten Teil unseres Geprächs mit Prof. Lars Bauernschmitt, das sich ja um Fakten und Zahlen des Bildmarktes 2020 drehte, nun Teil II, der über die Zukunft der Bilderbranche nach dem Ende der Pandemie redet:

    Schafft Corona "neue Tatsachen" oder ist die Pandemie nur einfach ein "Brandbeschleuniger" für Entwicklungen, die sich schon länger abzeichnen? Wir suchen nach Gewinnern der Krise, und wir reden auch über Bild-Ästhetik, über die Art der Bildillustration, die erschreckende Einfallslosigkeit bei der fotografischen Bebilderung der Corona-Thematik.


    Ich weiß ja, Herr Bauernschmitt, eine fundierte und solide Einschätzung ist nicht seriös machbar. Aber wagen Sie dennoch eine Prognose: Wie wird die Bilderbranche der Zukunft aus dieser Situation hervorgehen? Kann sie nach dem Ende der Pandemie einfach weiter machen wie bisher? Oder gibt es irreversible Konsequenzen, die den künftigen Markt - "auf immer" -[weiterlesen]

  • Das Saarlandmuseum einigt Sammlungen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Schwerpunkte der Modernen Galerie sind der deutsche Im- und Expressionismus, die französische Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die informelle Kunst.

    Im Zentrum der Alten Sammlung stehen Gemälde, Grafiken, Skulpturen und Kunsthandwerk von der Renaissance bis ins 19. Jahrhundert. Das Saarlandmuseum beherbergt den Nachlass des Bildhauers Alexander Archipenko. Hinzu kommt eine fotografische Sammlung, die u.a. den Nachlass von Monika von Boch, einer Schülerin von Otto Steinert, enthält.

    Die bpk-Bildagentur hat die wichtigsten Werke des neuen Partner-Museums nun in einem Portfolio zusammen gefasst. bpk-bildagentur.de/shop?EVENT=…2995517136260&SEARCHTXT1= [weiterlesen]

  • Ob die Olympischen Spiele in diesem Jahr tatsächlich wie geplant ab dem 23. Juli stattfinden, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand mit Sicherheit sagen. Die deutschen Athleten lassen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und bereiten sich unter Pandemie-Bedingungen auf das sportliche Highlight vor. Als offizieller Fotopartner des Deutschen Olympischen Sportbundes, des Deutschen Behindertensportverbandes und der Deutschen Sporthilfe begleitet die picture alliance die besten Sportler Deutschlands und gibt exklusive Einblicke in ihr Training.

    Ihr Netzwerk an eigenen Fotografen und internationalen Partnern, darunter auch die japanischen Agenturen Kyodo, Jiji Press und Aflo, garantiert eine umfassende Berichterstattung aus Tokio währende der Spiele.

    In ihrem Portal „Olympische Spiele Tokio 2020“ hat die dpa-Tochternunmehr 170 ausgewählte Bildpakete zu historischen Momenten und aktuellen Themen rund um die Olympischen Spiele zusammengestellt. „Geschichten aus dem Sportarchiv“… [weiterlesen]


  • Die britische Reise- und Naturbild-Agentur AWL Images hat aus ihrem Fundus ein Portfolio zu Deutschland zusammen gestellt. Wie bei einer Agentur, die von Jon Arnold und John Warburton-Lee geleitet wird, zu erwarten, finden sich farbgesättigte, hervorragend "ausproduzierte" Aufnahmen des Types Kalender-, Postkarten-Fotografie in der Sammlung. Meist Queerformate, aber beim unvermeidlichen Neuschwanstein natürlich auch hoch. Wer hier klickt, den erwartet eine nette Bilderbuchreise...

    Übrigens - in Zusammenhang mit diesem Portfolio darf es erwähnt werden - man spricht deutsch. Andrea Wolgast ist als Sales Managerin Germany mit an Bord.
    [weiterlesen]


  • Das internationale Medienhaus Condé Nast publiziert unter anderem Titel wie Vogue, Vanity Fair, GQ, AD, House & Garden und Glamour. Das Archiv des Verlagshauses umfasst mehr als 30.000 Fotografien, Illustrationen und Magazin-Cover aus diesem Markenportfolio. Shutterstock sicherte sich nun die Exklusiv-Rechte an der Sammlung, die historisch bis ins Jahr 1892 zurückreicht.

    Die Condé Nast-Kollektion gibt einen Einblick in Mode, Lifestyle und Design, gesehen durch die Augen von Fotografen wie Edward Steichen, Horst P. Horst, Cecil Beaton, John Rawlings, Bert Stern und Arthur Elgort. Darunter befinden sich Bilder aus der ersten Ausgabe der Vogue, die am 17. Dezember 1892 veröffentlicht wurden, Partys der wilden 20er Jahre, die in der Wohnung von Condé Nast in der 1040 Park Avenue in New York City stattfanden, bis hin zu den Porträts von Coco Chanel und Twiggy.

    Die Kollektion wird in The Vault, Shutterstocks Archiv-Sammlung, eingegliedert. [weiterlesen]


  • StockFood, die Food-Bildagentur der Münchener Image Professionals-Gruppe, begrüßt einen weiteren Zugang. Ab sofort vermarkten die Münchener die vielfach prämierten Bilder aus dem Hause Tre Torri, einem der renommiertesten deutschsprachigen Verlage für kulinarische Publikationen.

    Verleger Ralf Frenzel war u. a. für den großen Erfolg von Alfred Bioleks „alfredissimo“ mitverantwortlich. Er produzierte die Erfolgskochbücher zur TV-Serie und stand Pate für zahlreiche weitere Klassiker der Küchenkunst. Bis heute reihen sich im Portfolio seines Verlags Bücher hochprämierter Sterneköche übergangslos an Begleitbücher zu Deutschlands größten Koch- und Backshows oder Standardwerken der Küchenkunst sowie rund um das Thema Wein.

    Diese Bildkollektion des Tre Torri Verlags ist ab sofort exklusiv bei StockFood erhältlich. Über 3.500 Motive sind bereits unter stockfood.de/TreTorri online verfügbar. [weiterlesen]













  • Die Welt aus der Vogelperspektive erleben kann man ab sofort unter picture-alliance.com mit einer der schönsten und mit viel Liebe kuratierten Luftbild-Kollektionen. Ein von Gründer Paul Prescott ausgewähltes Team von Fotografen produziert für Amazing Aerial Agency faszinierende Luftaufnahmen aus allen Teilen der Erde. Die recht junge Agentur - 2017 in Zagreb / Kroatien gegründet - vertreibt mittlerweile das Material von 160 internationalen Luftbild-Fotografen

    Kuratierte Bildauswahlen von Amazing Aerial Agency sowie Drohnenbilder von dpa und dpa-Zentralbild hat die Frankfurter Bildagentur picture alliance in 19 Kollektionen in ihrem Luftbildportal aufbereitet: Sehenswürdigkeiten, Landschaften, Brücken, Gebäude, Umweltsünden... [weiterlesen]

  • "Zuwachs für unser Portfolio im Bereich Zeitgeschehen" meldet SZ Photo: Ab sofort beliefert der Berliner Fotojournalist Stefan Boness mit seinen aktuellen Arbeiten die Münchner Agentur. Über 50.000 Bilder des Berliner Fotografen stehen schon jetzt bereit.

    Seit vielen Jahren fotografiert Boness den Politikbetrieb der Haupstadt – mit all seinen wechselnden und bleibenden Akteuren. Durch seine Erfahrungen als Fotoredakteur bei verschiedenen Bildagenturen - unter anderem bei Ullstein Bilderdienst Berlin und Camera Press London - weiß er, welche Motive in den Redaktionen gefragt sind. Der Fotograf Boness ist immer auf der Suche nach neuen Perspektiven, nach dem “anderen Foto”.

    Für seine fotojournalistischen Arbeiten ist Stefan Boness vielfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Peace Photo of the Year 2019 beim Global Peace Photo Award.


    Bild:. Protest von Fridays for Future in Berlin, 2019 © Stefan Boness/IPON [weiterlesen]

  • Masken, Medikamente, Desinfektionsmittel - Apotheken spielen in der derzeitigen Pandemie eine wichtige Rolle. Das Deutsche Apotheken-Museum im Heidelberger Schloss besitzt eine weltweit herausragende Sammlung zur Geschichte der Pharmazie und ist eines der meist besuchten Museen Deutschlands.

    In einem Portfolio zeigt bpk eine Auswahl der Exponate des neuen Partners: von barockem Mobiliar über wertvolle technische Apparate bis zu bahnbrechenden Medikamenten. [weiterlesen]


  • Das erste Stipendium der Agentur Shutterstock wurde anlässlich des internationalen Women’s History Month (1. - 31. März) ins Leben gerufen, um die "Kunst weiblicher und non-binärer Kreativer zu zelebrieren und zu unterstützen. Durch ihre visuellen Geschichten sollen die Künstler:innen einen Einblick in ihre Gedanken, Erfahrungen und Wahrnehmungen auf ihre Umwelt geben. “Durch ihre Linse” fokussiert sich auf die Sicht der Werke aus weiblicher Perspektive und distanziert sich von stereotypischen Inhalten und Geschlechterrollen."

    Das Stipendium wird in Höhe von 8.400 Euro in drei Preisen (1. Platz: 4.200 Euro, 2. und 3. Platz: 2.200 Euro) vergeben. Bewerbungen können bis zum 22. April 2021 eingereicht werden unter shutterstock.com/explore/create-fund

    Nun ja. Da Nicht-Binärität ja eine gewählte Selbstzuschreibung ist, wäre der Wettbewerb damit ja für alle offen...


    Bild: Veranstaltungsplakat für das Stipendium von Shutterstock [weiterlesen]