Admin 283

  • Neu


    akg-images / De Agostini / C. Balossini

    Krieger mit Rüstungen, Schildern und Piken, Slawisches und Wikingerfestival, Centre of Slavs and Vikings, Jomsborg-Vineta, Wolin-Insel, Polen. Slawische und Wikinger-Kultur, 9.-11. Jahrhundert. Historische Nachstellung.

    Die Seiten im Geschichtsbuch für die Jahrhunderte vor der Erfindung des Fotoapparates sind enttäuschend bilderarm. Der Trick, mit dem man auch ohne Zeitmaschine Fotografien bekommen kann, die Szenen und Ereignisse aus der Zeit vor den ersten Daguerreotypien im 19. Jahrhundert zeigen heißt „Reenactment“.Geschichtliche Ereignisse werden dabei möglichst authentisch nachgestellt.

    Mehr als 1500 Bilder von historischen Neuinszenierungen der Agentur De Agostini sind ab sofort bei akg-images zu haben. (Barbara Hartmann)

    akg-images.de/Package/2UMEBMBZ07KGH [weiterlesen]
  • Neu



    Porzellan aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin, Glaskunst von Emile Gallé, Keramiken des Deutschen Werkbundes, Möbel von Peter Behrens und Gemälde der Berliner Secessionisten: Das Berliner Bröhan-Museum besitzt eine herausragende Sammlung an Kunst und Design von 1889 bis 1939. In seinem Portfolio zeigt die bpk-bildagentur die Highlights der Sammlung.

    Bild: Figuren aus dem Tafelaufsatz "Le jeu de l'écharpe" (Das Schärpenspiel), 1899
    © bpk / Bröhan-Museum / Martin Adam [weiterlesen]
  • Neu



    Ihre gemeinsame Leidenschaft für Fotos führte 1994 eine Gruppe von Fotografen sowie einen Grafikdesigner in Paris zusammen und die Creative-Agentur PhotoAlto wurde geboren.

    Es war eine Zeit, in der Royalty free-Agenturen fast durchgängig britisch-amerikanischen Ursprungs waren, in der viel und engagiert über "Bildsprache" diskutiert wurde. Wie kann die zeitgenössische europäische Fotografie in den Rahmen des gerade entstehenden "Lizensfrei-Kontext" mit seinem "internationalistisch-amerikanisierten Einheitsbrei" gerettet werden? Und PhotoAlto wollte die französische Antwort sein!

    Erstens mochte man in Paris die amerikanischen Agenturen eh nicht, zweitens sah man sich in Frankreich - dem Land, in dem die Fotografie ja erfunden worden war und in dem sie durchaus den Status eines Nationalheiligtums hat - ermächtigt und verpflichtet, hier einen Kontrapunkt zu bilden.

    Tatsächlich: Die Pariser waren eine Agentur, die in ihrer Anfangszeit durchaus interessante Experimente machte, etwa… [weiterlesen]


  • Dank der Partnerschaft der italienischen Bildagentur Mondadori Portfolio und der Mailänder Bibliothek Ambrosiana können Bilder der Sammlung jetzt über Bridgeman lizenziert werden. Die Kunstgalerie Pinacoteca Ambrosia beherbergt bekannte italienische und europäische Kunstwerke, wie zum Beispiel das „Bildnis eines Musikers“ von Da Vinci, Caravaggios Obstkorb und Raffaels Karton für „Die Schule von Athen“.
    Bridgeman Images gibt an, der exklusive Lizenzpartner der Ambrosiana Sammlung in Großbritannien, den USA , Frankreich und Deutschland zu sein.

    ambrosiana.eu/cms/ [weiterlesen]


  • Mit der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop schließt Ende Dezember 2018 die letzte Zeche in Deutschland. Mit dem Zusperren von Prosper-Haniel, eröffnet 1856, geht eine ganzes Zeitalter zu Ende: Dieser Bergbau war ja nicht nur Industrie und Broterwerb, nein, er definierte auch Kultur, Sozialstruktur und Wertorientierung ganzer Regionen über Generationen hinweg. Und er grub sich tief in die Gesichter der Menschen ein...

    Die bpk-Bildagentur erinnert mit nahezu 200 Aufnahmen bekannter Ruhrgebiets-Fotografen wie Josef Stoffels, Anton Tripp oder Rudolf Holtappel an die zu Ende gehende Bergbau-Ära im "Pott".

    Eine Sammlung zum Verweilen! [weiterlesen]


  • Um die Suche zu erleichtern, hat die Bridgeman Art Library zwei neue Suchfunktionen ihrer Webseite hinzugefügt.

    Eine "ColourMatch Farbsuche", die es erlaubt, nach bestimmten Farben - auch in Kombination mit Schlagworten - zu suchen.

    Was ich besonders schätze, ist die "reverse Suche": Man lädt niedrig aufgelöste Bilder oder Detailbilder hoch, um dazu passende Motive im Archiv der Agentur zu finden. [weiterlesen]


  • Es gibt sie immer noch! Diese kleinen - oftmals herrlich verrückten - Spezialisten. Ein Fotograf, der sich mit Planespotting beschäftigt. Was ist denn das? Eine Erklärung findet sich hier

    Aviation-Stock wurde Anfang 2017 von dem Fotografen Markus Mainka gegründet, der seine Leidenschaft für Planespotting zum Beruf machte und seit über 20 Jahren Spezialist für Luftfahrt-Fotografie ist.

    Sein Schwerpunkt liegt auf der zivilen Luftfahrt, dazu gehören neben den Flugzeugen der Airlines auch Terminals, Fahrzeuge und Mitarbeiter. Die meisten Fotos stammen aus Europa und dort vor allem aus dem deutschsprachigen Raum, aber es gibt auch zahlreiche Aufnahmen aus Asien, Nord- und Südamerika. Der Bildbestand beträgt derzeit rund 8.000 Fotos.

    Ein besonderes Highlight sind die sogenannten Air-To-Air-Fotos. Dazu mietet Mainka einen Hubschrauber, um startende oder landende Flugzeuge aus einer Höhe von ca. 1.000 Fuß zu fotografieren - immer mit Genehmigung und in Abstimmung mit den Fluglotsen.… [weiterlesen]


  • Die Münchner Agentur Westend61 ergänzt ihr Bildangebot um einen neuen Service: Mit jedem Bildpaket erwirbt der Kunde ab sofort ein kostenloses Stundenkontingent für Bildrecherche durch die Art Direktoren der Agentur.

    Wer auf der Suche nach den richtigen Bildern für anspruchsvolle Kunden ist, weiß, wie viel Zeit die Recherche in Anspruch nehmen kann. Westend61 integriert jetzt die Lösung für dieses Problem direkt ins Angebot: Mit dem Erwerb eines "Smart Packs" erhalten Bildeinkäufer als Gratis-Service den Support von einem der Westend61-Art-Direktoren bei der Bildrecherche, Ideenfindung oder Entwicklung einer projektspezifischen Bildsprache.

    Je größer der Umfang des erworbenen Bildpakets, desto mehr Unterstützung ist enthalten: Beim Smart Pack mit 6 Bildern in der Größe XL sind es zum Beispiel 8 Stunden Rechercheleistung, die der Kunde in Anspruch nehmen kannst. Das entspricht einem klassischen kompletten Arbeitstag.

    Infos zum kostenfreien Recherche-Service: [weiterlesen]



  • Im Oktober 2018 hat Shutterstock internationale Vermarkter zur Verwendung von Werbebildern befragt.

    In Großbritannien beispielsweise wurde im Jahr 2017 ein Verbot sexistischer Werbebilder eingeführt. Die britische Advertising Standards Authority stellte ein Gender-Stereotyping-Image-Verbot auf. Einen ähnlichen Standard für Werbebilder wünschen sich - laut Umfrageergebnissen - auch 60 % der deutschen Vermarkter.

    23% der deutschen Befragten gaben an, in ihren Kampagnen insgesamt mehr Bilder, die Frauen zeigen, eingesetzt zu haben, 11 % haben mit der verstärkten Nutzung von Motiven mit Transgender-Models und 9 % mit nicht geschlechstsspezifischen oder androgynen Models begonnen.

    Auch zu Bildern, die behinderte Menschen zeigen, befragte Shutterstock die Werber. Lediglich 13% gaben an, in den vergangenen 12 Monaten mehr Bilder behinderter Menschen in ihren Werbekampagnen gezeigt zu haben. 51 Prozent der Werber halten es für schwierig, Behinderte in ihrer Werbung visuell darzustellen.… [weiterlesen]