Admin 677

  • Neu

    Die Bilder, auf denen zu sehen ist, wie der DFB-Fußballer Julian Draxler in Badekleidung eine Frau auf einer Yacht in Ibiza im Arm hält und küßt, hätten nicht publiziert werden dürfen. Im Text informierte die Zeitung die Leser darüber, dass die Geküßte keinesfalls die langjährige Freundin Draxlers sei. Damit man sich eigenen Auges davon überzeugen konnte, wurde diese auf einem Archivfoto beim Besuch eines Länderspiels auf der Stadiontribüne gezeigt.

    Die Unterlassungsklage Draxlers und seiner Freundin stufte das Landgericht Köln in erster Instanz als berechtigt ein (Az. 28 O 340/17). Es bestehe kein öffentliches Interesse am Privatleben des Nationalspielers. Den Einwand der Verteidigung, es sollte das widersprüchliche Verhalten des Mannschaftskäpitäns aufgedeckt werden, ließ das Gericht nicht gelten. Dass der Fußballer statt Urlaub auf Ibiza einen Arztbesuch in München angekündigt hatte sei in dem Artikel gar nicht erwähnt worden.

    Das Oberlandesgericht Köln befand den Text der… [weiterlesen]
  • Neu

    Es bricht jedes Jahr über München rein wie der Monsun über die Tropen: Das Oktoberfest. Nicht nur in Minga kann man ihm nicht entgehen, sondern mittlerweile auch landesweit: Bildberichte über das schönste "Wiesenoutfit" von C- und D-Prominenten, begleitet von Artikeln zum aktuellen Festbierpreis. Ein Renner in jedem Jahr: Die Reportage über das Sanitätszelt. Mit Blutenden und Alkoholvergifteten.

    Wer mal einen weniger beleuchteten Aspekt der Wiesn darstellen möchte, wird bei KNA-Bild fündig: "Seelsorger auf dem Oktoberfest". Am ersten Donnerstag der Wiesnzeit findet traditionell ein Gottesdienst für die Schausteller, Kaufleute und Wirte statt. Im Bierzelt erklingen dann Kirchenlieder und mittendrin: Pfarrer Sascha Ellinghaus, Leiter der Zirkus- und Schaustellerseelsorge in Deutschland. Der Fotograf Dieter Mayr hat ihn für KNA Bild begleitet.

    Seelsorger auf dem Oktoberfest [weiterlesen]
  • Neu


    ID: 243504197 | stock.adobe.com/de

    Ob alte Meister, Werbeplakate oder ein luftiges Sommerkleid auf dem Flohmarkt: Inspiration ist überall. Lilly Friedeberg haben unter anderem die Simpsons und Super Mario die Augen geöffnet: „Die bunten Helden haben mich motiviert, herkömmliche Farbverteilungen in Frage zu stellen. Warum sollten Bäume grün oder Flüsse unbedingt immer blau sein müssen?“ Überhaupt ist die Farbkomposition für die Grafikdesignerin das Herzstück eines jeden Artworks. Gelegentlich überlegt sie sich sogar zunächst eine Farbskizze und entscheidet sich dann erst für ein Motiv. Da ist es nur konsequent, dass Lilly Friedeberg das aktuelle Adobe Stock #NewFace ist – ihre farbintensiven Designs verkörpern ideal die Bildsprache des neusten Adobe Stock Visual Trend Creative Democracy. Und das in jeder Hinsicht: Denn dank digitaler Technologien können sich heute so viele Menschen wie nie zuvor kreativ verwirklichen und miteinander vernetzen. Lilly hat über Instagram etwa die… [weiterlesen]
  • Neu

    Sabine Brauer Photos ist eine People- und Society-Pressebildagentur, die täglich den nationalen und internationalen Medienmarkt mit Bild- und Textangeboten bedient. Das seit über 30 Jahren.

    Der Place Brauer Photos retro bei picturemaxx setzt die Bilder der Agentur "als stille Zeugen ihrer Zeit neu in Szene", so Britta Milde von picturemaxx. Ursprünglich auf Diafilm festgehalten, wurde den Bildern neues Leben eingehaucht, alle Fotos wurden im Zuge ihrer Digitalisierung überarbeitet. [weiterlesen]
  • Neu

    Die Zeitschrift Computer Bild durfte einen Artikel über DVB-T2-Receiver mit einem Foto von Jan Böhmermann ohne sein Einverständnis illustrieren, so entschied das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 21.02.2019 – 15 U 46/18).

    In einem Text unter der Überschrift „Leser Aktion Freenet TV DVB-T2-Receiver für HD-TV ENDLICH SCHARF“ war ein Standbild des Moderators aus der Sendung „Neo Magazin Royale“ abgedruckt worden. In dem Artikel wurde inhaltlich über den Systemwechsel von DVB-T auf DVB-T2 informiert und auf ein „Aktionsangebot“ des Kooperationspartners hingewiesen.

    Obwohl das Oberlandesgericht den Magazinartikel als Werbung bewertete, befand es die Bildveröffentlichung als zulässig. Der Artikel habe zugleich dem Informationsinteresse gedient. Die Umstellung auf die DVB-T2-Technik sei zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von allgemeinem Interesse gewesen. Die Bildunterschrift „ENDLICH SCHARF“ habe einen Informationsgehalt, da sie einerseits die Qualität des Fernsehbildes in HD und… [weiterlesen]

  • Roger Ballen / Mimicry, 2005 / courtesy Roger Ballen

    Am 7. September wird in Paris in der Halle Saint Pierre eine Ausstellung mit Werken des US-amerikanischen Fotografen Roger Ballen eröffnet. Zeitgleich wird ein Bildband mit 168 Illustrationen im Verlag Thames & Hudson erscheinen. Sowohl den Ausstellungsbesuchern in Paris, als auch Bildbandbetrachtern wird ein weiter retrospektiver Blick auf das Schaffen Roger Ballens geboten, der seit den 1970er-Jahren on Südafrika lebt und arbeitet. Mehrere seiner Bücher wurden mit Preisen ausgezeichnet, so auch „Plattland“ (1994), „Outland“ (2001), „Shadow Chamber“ (2005), „Boarding House“ (2009), „Asylum of Birds“ (2014), „The Theatre of Apparitions“ (2016) und „Bllanesque“ (2017).

    Der "menschlichen Psyche Ausdruck zu verleihen und die verborgenen, uns jedoch prägenden Kräfte zu erforschen" – dieses künstlerische Ziel verfolgt Roger Ballen.
    Der Bildband „The World According to Roger Ballen“ entstand in Zusammenarbeit mit dem… [weiterlesen]
  • Für Amateurfotografien können die MFM-Empfehlungen bei der Berechnung der Lizenzanalogie nicht herangezogen werden – so entschied der BGH im Fall eines Urheberrechtsverstoßes am 13.9.2018 (I ZR 187/17), wie rechtambild.de berichtet.

    Der Besucher einer Veranstaltung fotografierte dort einen auf dem Gelände geparkten Sportwagen und teilte das Bild auf Facebook. Als das Foto in bearbeiteter Form ohne Lizenz und ohne Urhebernennung für die Ankündigung einer anderen Veranstaltung verwendet wurde, erhob der Fotograf Klage und verlangte Schadensersatz.

    Der BGH lehnte eine Anwendbarkeit der MFM-Tabelle ab und sprach dem Kläger 200 Euro zu. Es sei nicht ersichtlich, dass die MFM-Empfehlungen üblicherweise zur Bestimmung der Vergütung von Fotografien im Internet Anwendung finden, die nicht von professionellen Fotografen erstellt worden seien.

    Für ein einfaches Amateurfoto seien 100 Euro als Lizenzgebühr angemessen. Wegen des fehlenden Urhebernachweises sprach der Senat dem Kläger einen… [weiterlesen]


  • "Eine neue Bildsprache zieht zurzeit die Food-Fotografie-Branche in ihren Bann. „Chiaroscuro“ heißt der Stil, von dem Fotografen und Food-Blogger gleichermaßen begeistert sind. Licht und Schatten, hell und dunkel – aus diesem pointierten Kontrast zieht die neue Bildsprache ihre besondere Magie." Entdeckt haben den Fotografie-Stil die Trendscouts der Food-Bildagentur StockFood. Und sie ergänzen: "Seinen Ursprung hat „Chiaroscuro“ in der Malerei der Spätrenaissance und des Barock."

    Wie prächtige Stillleben alter Meister muten die Food-Fotos im Fotografie-Stil „Chiaroscuro“ an. Der Begriff kommt aus dem Italienischen und ist eine Zusammensetzung aus den Worten „chiaro“ für hell und klar und „scuro“ für dunkel. Der starke Kontrast aus Licht und Schatten erzeugt eine hochdramatische Atmosphäre. Im Vordergrund steht unumstößlich das Gericht, das durch das Licht in eine exponierte Stellung gerückt wird. Dazu wird das Licht wie ein Kegel frontal oder von oben eingesetzt… [weiterlesen]


  • Wer ist Afrikimages? Eine Fotoagentur im Herzen Afrikas. Sie betreibt die wohl erste Bilddatenbank Zentralafrikas mit Büros in Libreville (Gabun) sowie Kigali (Ruanda) und verfügt über ein beachtlich wachsendes Fotografennetzwerk in Gabun, Ruanda, Zentralafrika (Kamerun, Kongo, DR Kongo, Tschad und Zentralafrikanische Rep.) und Westafrika (Elfenbeinküste, Benin, Togo, Ghana, Senegal). Diese geografische Abdeckung ist interessant, da - zumindest mir - eine authetische Abdeckung mit einheimischen Fotografen bislang nur aus Südafrika oder dem Norden des Kontinentes bekannt war.

    Dabei ist Afrikimages kein Newcomer: Im Jahr 2005 wurde die Agentur von Désirey Minkoh gegründet, einem langjährigen Fotoreporter der Agence France Presse (AFP) für Zentralafrika mit Interventionen in Westafrika. Seine Fotos wurden in Magazinen wie New York Times, Washington Post, Paris Match, Express und Young AFRICA Magazine veröffentlicht. Er war Stammfotograf des verstorbenen Präsidenten Omar Bongo… [weiterlesen]