Artikel aus der Kategorie „Featured News“ 969

  • Neu




    Im Rahmen der EMOP Berlin (European Month of Photography) zeigt der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e. V. zwei Ausstellungen. Zum ersten eine Bilderschau von Fotografien von Bernice Kolko unter dem Titel „Frida Kahlo. Die Gesichter Mexicos“ . Zum zweiten die eigentümliche Geschichte um das Leben und Werk von Vivian Maier, die ein Leben als amerikanische Nanny lebte und über Jahrzehnte unablässig fotografierte, ohne jemals mit anderen über ihre Fotografie-Leidenschaft zu sprechen oder die Bilder zu zeigen, geschweige denn sie zu veröffentlichen. Die Ausstellungen werden vom 26. September 2018 bis zum 6. Januar 2019 zu sehen sein. (Barbara Hartmann)
    fkwbh.de/ausstellung/bernice-kolko [weiterlesen]
  • Neu



    Schon in seinen Studententagen zeichnete Anatolij Pickmann für die Werbeagentur Scholz & Friends Berlin und wurde in der Agentur nach dem Studium als Illustrator angestellt. Er arbeitet seit 2009 als selbständiger Illustrator und wurde mehrfach für seine Arbeiten mit Preisen ausgezeichnet. Unter anderem vom Art Directors Club Deutschland (ADC) und den Cresta International Advertising Awards.(Barbara Hartmann)
    kleinert.de/news/ [weiterlesen]
  • Neu


    Adobe Stock 220227932

    Ihre Bilder machen Hunger auf mehr. Schokokuchen, Eis und Co. setzt die Adobe Stock Premium-Anbieterin Corinna Gissemann gekonnt in Szene. Dabei verfolgt sie stets ihren markanten, individuellen Stil: Düster und rustikal sollen die Bilder sein. Das Fotografieren brachte sich die Brandenburgerin selber bei – bis zur Perfektion! Ihr Faible für Stillleben entdeckte sie, als sie das erste Nahrungsmittel vor der Linse hatte. „Food widerspricht nicht und hält still. Man kann Dinge ausprobieren, Fehler machen, dazu lernen.“ Und gelernt hat Corinna eine ganze Menge: Ihre nahezu mystischen Arbeiten ziehen den Betrachter regelrecht in ihren Bann. Hinter diesen charakterstarken Food-Fotos steckt allerdings viel Planung und Liebe zum Detail. Corinna verwendet etwa raue Hinter- und Untergründe. Auch Besteck und Geschirr sollten nicht zu neu aussehen. „Da darf gerne eine Ecke abgeplatzt sein, das gibt hinterher ein stimmiges Gesamtbild“, beschreibt sie. Wichtig… [weiterlesen]


  • Die Galerie Hilaneh von Kories zeigt vom 22. September bis 21- Dezember eine Fotoausstellung unter der Überschrift „Bogdan Dziworski – Glückliche Momente“.

    Bogdan Dziworski zählt zu den wichtigsten Vertretern des Avantgarde- und Experimentalfilms im polnischen Kino. Als „der Cartier-Bresson Polens“ ist Dziworski schon bezeichnet worden.

    Die Bilder, die hier zu sehen sind, zeigen in Schwarzweiß den Lebensalltag in polnischen Städten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie sind allesamt ohne Auftrag entstanden und werden in dieser Ausstellungsauswahl zum Teil erstmalig ausgestellt.

    Wer die Ausstellung besucht, kann sich hier einen Eindruck vom fotografischen Lebenswerk Bogdan Dziworski bekommen. Bis jetzt ist der in Polen berühmte Künstler Dziworski in Deutschland weitgehend unbekannt und mit dieser Ausstellung ein wenig mehr ins Rampenlicht gerückt. (Barbara Hartmann)

    Galerie Hilaneh von Kories, Beldzinger Straße 35, Berlin [weiterlesen]

  • In der Nacht auf den 29. August 2018 ist der österreichische Fotograf Erich Lessing im Alter von 95 Jahren in Wien verstorben. Als eine führende Persönlichkeit unter den Fotografen galt er vielen, Doyen der fotografischen Zunft wurde er respektvoll genannt.
    Er wurde am13. Juli 1923 in Wien geboren. 1939 emigrierte er nach Palästina. Nach dem Krieg kehrte er 1947 nach Wien zurück und war dort für die Nachrichtenagentur Associated Press und für die Zeitschriften „Life“, „Paris Match“ und „Fortune“ als Fotograf tätig. Anfang der 1950er-Jahre begann er für die Agentur Magnum zu fotografieren. Seit Ende der achtziger Jahre wird Erich Lessing von der Agentur akg-images vertreten.
    Bekannt sind Erich Lessings dokumentarischen Aufnahmen des ungarischen Volksaufstandes und seine Porträts von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle.
    Die Israelitische Kultusgemeinde in Wien bekundet in einer Mitteilung: „Mit Erich Lessing verliert die Welt nicht nur einen herausragenden und vielseitigen… [weiterlesen]

  • Am 29. September hätte der italienische Maler Tintoretto seinen fünfhundertsten Geburtstag feiern und 500 Geburtstagskerzen ausblasenkönnen.
    „Das Färberlein“ bedeutet sein Name, abgeleitet vom Handwerk seines Vaters. Der Wahlspruch des Males lautete „Von Michelangelo die Zeichnung, von Tizian die Farbe“. Seine Bilder zeichnen sich durch starke Hell-Dunkel-Kontraste aus.
    Die Bildagentur akg images hat eine Auswahl der wichtigsten Werke zusammen gestellt. (Barbara Hartmann)

    akg-images.de/C.aspx?VP3=SearchResult&ALID=2UMEBMYW11998
    Bild: Tintoretto, eigentl. Jacopo Robusti. ital. Maler; Venedig 1518 – ebd. 31.5.1594./ akg images [weiterlesen]
  • Eine Palme hier, ein Cocktail da: Standard-Urlaubsfotos sind nichts für Marcus Hofschulz und Christof Schoppa. Die beiden Fotografen reisen als „into the world“ in ihrem Geländewagen um die Welt. Dabei entstehen Reisefotos der Extraklasse, die sie zu Adobe Stock Premium-Anbietern gemacht haben. Nebelverhangene Wälder, atmosphärische Seen und schroffe Berglandschaften prägen die atemberaubenden Werke der beiden Digitalnomaden.

    Wie alles begann? Christof spielte schon als Kind mit der alten russischen Zenit seiner Mutter und entdeckte die Fotografie dann mit seinem ersten fotofähigen Handy. Marcus‘ Leidenschaft wurde durch das Geschenk seines Großvaters geweckt: eine Kleinbildkamera mit Kassettenfilm. 2014 gaben die beiden ihre Wohnung auf, verfrachteten ihr Hab und Gut in einen Geländewagen und gingen auf die Reise. Seitdem leben sie von 15 Euro am Tag, Essen und Sprit inklusive. Ihre Tipps für das perfekte Reisefoto abseits aller Klischees haben sie jetzt auch verraten: „Wir lieben… [weiterlesen]


  • Vom 9. August bis zum 9. September wird in der Villa Schöningen die Ausstellung „A Life for Moments“ mit über hundertzwanzig Fotografien des 95-jährigen New Yorker Fotografen Tony Vaccaro präsentiert.

    Am 3. September kann man Vaccaro persönlich treffen, wenn er zur Feier der Premiere des Dokumentarfilms „Ein Leben für den Augenblick – Die Bilder des Fotografen Tony Vaccaro“ zum Sommerfest der Villa Schöningen kommen wird. Der Film wird dort vorgeführt, 2. September wird er auch im Fernsehen um 22.20 Uhr erstausgestrahlt.

    Zu haben sind die Bilder von Tony Vaccaro bei akg-images. (Barbara Hartmann)

    villa-schoeningen.org/ausstellungen/kunst-1/ [weiterlesen]


  • Am 28. Und 30. September starten die EMOP Opening Days bei der C/O Berlin Foundation mit dem Thema „Licht und Zeit“. Diskutieren werden Fotografen, Künstler, Kuratoren, Journalisten und Experten über aktuelle Entwicklungen in der Fotografie.
    Mit dabei bei den Panels und Talks sind der britische Fotograf Martin Parr und der österreichische Philosoph und Literaturwissenschaftler Armen Avanessian, der durch seine Arbeit rund um Spekulativen Realismus und Akzelerationismus in Kunst und Philosophie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden ist.
    Um den direkten Dialog zwischen Foto-Professionals, Gleichgesinnten sowie aufstrebenden Fotografen zu fördern, wurde für die 8. Ausgabe des EMOP Berlin ein neues Format namens „Meet the Pro“ entwickelt. Vier Fotografen, von denen jeder für ein anderes Genre steht, öffnen jeweils einen Samstag im Oktober ihr Studio und gewähren einer begrenzten Teilnehmeranzahl Einblick in ihre Arbeit und ihr Umfeld.
    Termine: 6. Oktober: Yoram Roth/ 13.… [weiterlesen]




  • Anlässlich des Phozoszene-Festivals 2018 zeigen die Kunsträume der Michael Horbach Stiftung vier Einzelausstellungen. Jede Ausstellung schäftigt sich auf ihre eigene Art mit menschlichen Schicksalen. Gezeigt werden Positionen von Micha Ende, José Giribás, Martin Köller und Rania Matar.

    Micha Ende „Treasure Hunters“ – Müll-Recycling in Pune (Indien) – die Kooperative SWacCH (Solid Waste Collection and Handling)

    José Giribás – „Über Folter spricht man nicht“ / Die Überlebenden der Pinochet-Diktatur

    Martin Köller „Roma unsere vergessenen Nachbarn“

    Rania Matar – „Invisible Children“ / 2014 reiste Rania Matar in den Libanon, um in den Straßen von Beirut und in Flüchtlingscamps, syrische und palästinensische Flüchtlinge der dritten Generation zu porträtieren.

    9. September bis 21. Oktober 2018

    KUNSTRÄUME der Michael Horbach Stiftung

    Wormser Straße 23 (Hinterhof)

    50677 Köln

    michael-horbach-stiftung.de/kunstraeume.html [weiterlesen]