Artikel aus der Kategorie „Featured News“ 1.188

  • Neu


    Zur Auszeichnung einer „vorbildlichen Anwendung der Photographie in der Publizistik“ stiftete die Deutsche Gesellschaft für Photographie vor 50 Jahren den Dr. Erich Salomon-Preis. 1971 trat diese Auszeichnung neben den schon bestehenden DGPh-Kulturpreis, um speziell journalistische Institutionen, Zeitschriften, Magazine und Fernsehschaffende für deren Arbeit zu ehren. Gewidmet ist der Preis dem Fotografen Dr. Erich Salomon, der – als wohl bedeutendster Chronist des politischen Lebens in der Weimarer Republik – mit seinem Werk den modernen Bildjournalismus maßgeblich geprägt hat.

    Salomon, 1886 in Berlin in eine großbürgerliche jüdische Familie geboren, war ursprünglich Jurist. Ab 1927 begann er zu fotografieren. Bekannt wurde er durch die Verwendung der handlichen Ermanox mit einem äußerst lichtstarken Objektiv (1:2).

    Diese erlaubte ihm das annähernd unbemerkte Fotografieren in Innenräumen zum Beispiel von Politikern. Mit sicherem Auftreten und einer Portion Gewitztheit gelang es… [weiterlesen]

  • Der US-amerikanische Fotograf Matt Black hat in seinen Arbeiten immer wieder den Zusammenhang zwischen Migration, Armut, Landwirtschaft und der Umwelt in seiner Heimat Kalifornien und in Süd-Mexiko dokumentiert. Für sein Projekt American Geography reiste er über 100.000 Meilen durch 46 US-Bundestaaten, darunter Kalifornien, Oregon, Louisiana, Tennessee und New York. Auf diesen Road Trips besuchte Black jene Gemeinden, deren Armutsquote über 20 Prozent liegt, konzentrierte sich auf die am stärksten benachteiligten Orte der USA und ihre Bewohner. Matt Black fotografierte dazu in den Wüsten im Südwesten über den Black Belt im Südosten bis hin zu den postindustriellen, ehemaligen Fabrikstädten im Mittleren Westen und Nordosten.

    Seine Arbeit, die zunächst den Titel „The Geography of Poverty“ trug, entstand vor dem Hintergrund einer sich vertiefenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Spaltung in den USA. Seine Schilderung der Ungleichheit entwickelte sich von einem Randthema… [weiterlesen]

  • Mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) in diesem Jahr den deutschen Fotografen Hans-Jürgen Burkard aus. Damit würdigt die Gesellschaft "einen herausragenden und mutigen Bildjournalisten und seine eindrucksvolle Arbeit als Magazin- und Reportagephotograph aus rund fünf Jahrzehnten".

    Hans-Jürgen Burkard, 1952 in Lahnstein geboren, studierte von 1975 bis 1981 Visuelle Kommunikation mit dem Schwerpunkt Photographie an der Fachhochschule Dortmund und realisierte bereits während des Studiums Reportagen für GEO und Stern. Rund 10 Jahre lang – bis 1989 – arbeitete er ausschließlich für GEO, wechselte dann als „Fester Freier“ zum Stern und wurde einer der ersten akkreditierten westlichen Fotografen in der ehemaligen Sowjetunion.

    Seine Bildreportagen aus dieser Zeit - wie z. B. „Die Mafia“, die „Rote Armee“, „Stalins lange Schatten“, „In Sibirien“ „Moloch Moskau“ und viele andere - gaben bis dahin nie gesehene… [weiterlesen]


  • Fjorde und Deltas, steile Klippen und endlose Strände, tobende Brandung und verträumte Gezeitentümpel – Theo Bosboom zeigt in seiner Ausstellung "Shaped By The Sea" die Vielfalt der europäischen Atlantikküsten, vom Süden Spaniens bis in den äußersten Norden Norwegens. Fernab von Dokumentation versteht der vielfach preisgekrönte niederländische Fotograf, den Zauber der Kampfzone zwischen Land und Meer in kompositorischer Vollendung einzufangen. Atemberaubende Großlandschaften, stimmungsvolle Lichtsituationen und bezaubernde Details wechseln sich ab und machen diese Ausstellung zu einer Hommage an die Küsten und an das Meer.

    Theo Bosboom (geboren 1969) arbeitet als professioneller Naturfotograf mit Schwerpunkt auf der Landschafts- und Makrofotografie. 2013 hat er seine Karriere als Rechtsanwalt aufgegeben, um seinen langgehegten Traum zu verwirklichen und fortan hauptberuflich als Fotograf zu arbeiten.

    Die Schau ist in der Städtischen Galerie Iserlohn (Theodor-Heuss-Ring 24, 58636… [weiterlesen]

  • Es ist die bisher wohl umfassendste Ausstellung von Werken des Fotografen und Videokünstlers Tobias Zielony (*1973 in Wuppertal), die das Museum Folkwang unter dem Titel "The Fall" bis zum 26. September 2021 präsentiert.

    Die Überblicksausstellung wirft anhand von rund 180 Fotografien und Videoarbeiten einen umfassenden Blick auf das künstlerische Schaffen Tobias Zielonys der vergangenen zwanzig Jahre: Die Menschen, die Zielony als Beobachter mit seiner Kamera begleitet, bewegen sich meist in urbanen Räumen und häufig an Rändern der Gesellschaft, gehören mal der Techno-, LGBTQ- und auch Skater-Szene an oder sind aus Afrika nach Deutschland geflüchtet.

    Die Schau kombiniert bekannte Bildserien und frühe Videoarbeiten von „Car Park“ (2000), „Big Sexyland“ (2006), über „Vele“ (2009/10), „Maskirovka“ (2016/17) bis hin zum in Japan entstandenen Stop-Motion-Video „Hansha“ (2019).

    Das Museum rät, die Buchung eines Zeitfenster-Tickets über seine Homepage, um den direkten Zugang zur… [weiterlesen]

  • Die Schau hat eine interessante Vorgeschichte: Im Auftrag der damaligen französischen Presseagentur Gamma bereiste der türkische Fotojournalist Ergun Çagatay (1937-2018) Deutschland, um die Lebenswelt der Einwanderer aus der Türkei zu fotografieren.

    Allerdings lag dieser Bilderschatz danach in Istanbul vergessen in einem Koffer: über 3.700 Aufnahmen der Deutschaldreise Çagatays, die er im Jahr 1990 - zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung - unternahm.

    Er fotografierte wochenlang in Städten: Hamburg -Köln -Werl -Berlin -Duisburg. Er besuchte seine Landsleute in den großen Fabriken, im Bergwerk, in ihren Geschäften, eigenen Betrieben und zu Hause, beobachtete sie auf ihren Festen und bei der Ausbildung, folgte ihnen in die Moscheen und auf politische Demonstrationen. Çagatays Fotografien spiegeln den Kosmos türkischen Lebens der ersten und zweiten Generation in einem - erinnern wir uns - zunächst fremden und Migranten nicht immer wohlgesonnenen Deutschland.

    Die jetzt in Essen im… [weiterlesen]

  • 28 Ausstellungen vom 18. Juni bis 17. Oktober 2021 widmen sich in Baden - bei Wien -verschiedensten Aspekten der Beziehung zwischen den Menschen und ihrer Umwelt sowie der lateinamerikanischen Fotografie.

    Ausgehend vom Besucherzentrum am Brusattiplatz erstreckt sich das Festival, aufgeteilt in eine Garten-Runde und eine Stadt-Runde, über 7 Kilometer Länge. Eingebettet in den öffentlichen Raum sind rund 1.500 Fotografien im Großformat "von den weltbesten Fotografinnen und Fotografen zu sehen", so Veranstalter Lois Lammerhuber.

    Hier ein Plan des Rundganges in der Stadt Baden, in der die Stationen und die Fotografen aufgelistet sind: cloud.lammerhuber.at/index.php/s/foDTmyt6lrfMVr3 [weiterlesen]

  • Die österreichische Fotografin Elfie Semotan wurde mit ihren Mode- und Werbeaufnahmen bekannt. Anlässlich ihres 80. Geburtstags würdigt das Kunst Haus Wien Elfie Semotan mit einer umfassenden Retrospektive. Die Ausstellung Haltung und Pose umspannt sechs Jahrzehnte ihres vielfältigen Werks und "macht den", so die Aussteller. "fotografischen Kosmos Semotans als vielschichtiges Geflecht von spezifischen Herangehensweisen an das Medium Fotografie erfahrbar".

    Gezeigt werden rund 150 Arbeiten, von den bekannten Mode- und Werbefotografien über Porträts bis hin zu poetischen Landschaftsaufnahmen und Stillleben. [weiterlesen]

  • Auch wenn das Festival abgesagt ist, Fotografie ist in Zingst an der Ostsee trotzdem präsent. Denn 15 Freiluftausstellungen sind im Rahmen des Umweltfestivals dennoch zu sehen. Zudem laufen ja auch noch die virtuellen Präsentationen, etwa der Gruppenaustellung „Wasser - Ursprung, Element, Ressource, Leben“. Oder "Digitale Bilderflut 2021".

    Was geht, was nicht geht, sieht man hier: zingst.de/festival-ausstellungen [weiterlesen]

  • Klassischerweise gehört er ja zur Standard-Ausstattung jeder Autowerkstatt. Ob Hochglanz-Palast oder Bastelbude, irgendwo hing der Kalender ja immer. Wenngleich nicht immer mit der gleichen Begeisterung.

    Ursprünglich zeigte der Kalender des Reifenherstellers einfach nur "halbnackerte Madels". Später änderte man das Konzept, wurde "künstlerisch" und vertraute jeweils einem Fotografen den Kalender eines Jahres an. Und die Diskussionen begannen. Der Kalender von Annie Leibovitz, bespielsweise, kam bei vielen Schraubern nicht so "voll gut" an. Der von Peter Lindbergh gestaltete fand bessere Ressonanz.

    Also: neues Jahr, neue Chance. Wer wird es diesmal tun?

    Bryan Adams, Musiker und Fotograf, wird den Pirelli Kalender 2022 fotografieren. Der kanadische Künstler gab die Nachricht über seine Social Media Kanäle bekannt. Die Ankündigung markiert die Rückkehr des Pirelli Kalenders, der im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie ausgesetzt wurde. [weiterlesen]