Artikel aus der Kategorie „Featured News“ 1.045

  • Neu


    Paolo Pellegrin: Rom. Italien 2015 © Paolo Pellegrin/Magnum Photos

    Vom 25. Oktober bis zum 1. März 2020 präsentiert das Haus der Photographiein Hamburg mehr als 200 Fotografien des Dokumentar- und Kriegsfotografen Paolo Pellegrin. Der Gewinner zahlreicher Fotopreise und der Capa Goldmedaille ist seit 2001 Mitglied der Fotoagentur Magnum Photos.
    Die Bilder werden von einem Minimum von Wandtexten begleitet und stattdessendurch Videoclips des Fotografen kontextualisiert. Die Arbeitsweise des Fotografen, seine Bildfindung wird dem Ausstellungsbesucher durch die in derAusstellung gezeigten Notizbücher, Skizzen, Drucke, Negative und Folien anschaulich. Der interaktive Charakter der Installationen lädt zum Stöbern und Nachforschen ein.

    Un´ Antologia ist eine Hommage an Pellegrins "lebenslange Beschäftigung mit dem menschlichen Dasein", dient aber auch als wichtige Erinnerung daran, dass Reportage-Fotografie weit mehr war, ist und bleibt als nur ein Medium für die tägliche… [weiterlesen]




  • Vom 16. Oktober bis zum 18. Januar 2020 sind in der Leica Galerie in NürnbergFotografien Hardo Reimanns zu sehen.

    Als der Wetzlarer Anwalt und Notar Reimann Nepal bereiste, war er begeistert von der landschaftlichen Schönheit und menschlich betroffen von den Lebensumständen der Volksgruppe der Sherpa, die dort wohnt.

    Die Schwarz-Weiß-Bilder der Ausstellung geben Einblick in die bedrückende Lebensumgebung der Kinder Nepals.

    Hardo Reimann engagiert sich in mehreren Projekten, die die Situation der Menschen in Nepal verbessern sollen, wie zum Beispiel dem Aufbau von Schulen für Waisen und Behinderte.

    Mit seinen Bildern möchte er Einblick in die Situation in Nepal geben, Interesse für die Menschen dort wecken und Verständnis für humanitäre Hilfsprojekte vermitteln. (Barbara Hartmann)

    leica-store-nuernberg.de/Leica…ungen/Hardo-Reimann-Nepal
    Leica Store Nürnberg , Obere Wörthstr. 8, 90403 Nürnberg [weiterlesen]


  • Noch ist es ein virtuelles Museum. Erst 2023 sollen dann reale Ausstellungsräume in London hinzu eröffnet werden. Naheliegenderweise beschäftigt sich das Museum of Youth Culture mit dem Sujet "Jugendkultur", deren Historie man dort auf "100 Jahre" definiert. Auch wenn dieses ausgerufene Jubiläum historisch natürlich absolut willkürlich und unsinnig ist.

    Aber in Kooperation mit Google Arts & Culture sind über 16.000 Motive online, die in 40 durchaus interessanten Portfolios und Themensammlungen geordnet sind. Schwerpunkt ist natürlich UK, aber "Die Geschichte der Blue-Jeans-Jacke" beispielsweise passt schon auch auf dem Kontinent. [weiterlesen]


  • Vom 17. Oktober bis zum 19. Januar 2020 präsentiert das Vitra Design Museum eine Retrospektive des Gesamtwerkes des indischen Architekten und Stadtplaners Balkrishna Doshi in der Pinakothek der Moderne München.

    Doshis Lebenswerk wurde 2018 mit dem Pritzker-Preis geehrt. International bekannt wurde er durch seine visonären Stadtplanungen und sozialen Wohnprojekte sowie durch sein Engagement im Bildungsbereich. Sein Verständnis von Architektur ist stark von Le Corbusier und Loius Kahn geprägt, mit denen er als junger Architekt zusammenarbeitete.

    Ausgehend von deren modernen Formensprache hat er sein eigenes ästhetisches Vokabular entwickelt, das mit den lokalen Bedürfnissen und indischen Traditionen in Einklang steht. In der Ausstellung sind dreidimensionale Architekturmodelle, Nachbauten seiner Architekturen, Pläne, Malereien, Filme und Fotografien zu sehen. (Barbara Hartmann)

    Pinakothek der Moderne
    Barer Str. 40, 80333 München
    www.pinakothek-der-moderne.de [weiterlesen]

  • Will Mc Bride/ Babys zeigen an der Mauer, 1961, courtesy the artist

    Vom 10. bis 13. Oktober findet im ehemaligen Heizwerk Mitte, dem „Kraftwerk Berlin“ in der Köpenicker Straße die Berlin Photo Week mit Fotoausstellungen, Foto-Workshops und Diskussionsforen statt. Zum Auftakt der Fotowoche präsentiert die Chaussee 36 drei Ausstellungen.

    Die Bilder der Gruppenausstellung „Walls Come Tumbling Down“ zeigen anlässlich des 30. Jubiläums des Mauerfalls nicht nur die Berliner Mauer, sondern auch aktuelle Sperren und Abgrenzungen weltweit. Was verraten all diese Mauern über den Zustand unserer Welt?

    Saudade“ – portugiesisch „Sehnsucht“ lautet der Titel der Einzelausstellung von Werken des deutschen Fotografen Olaf Heine. Zu sehen sind 20 großformatige Arbeiten, auf denen er den Besuchern die Schönheit Brasiliens zeigt.


    Olaf Heine, Palm Tree Forest (Detail), Bahia 2013, courtesy Olaf Heine

    Unter dem Titel „Chasing Dreams“ zeigt Chaussee 36 den Berliner Fotografen Erwin Blumenfeld.… [weiterlesen]

  • Fotograf: Albert Watson

    Ab dem 23. November 2019 präsentiert die Galerie Camera Work in Berlin eine retrospektive Ausstellung von Arbeiten des britischen Fotografen Albert Watson, der seit fast 50 Jahren Stars und Prominente porträtiert – darunter David Bowie und die Fotomodelle Kate Moss, Christy Turlington und Gigi Hadid.

    Albert Watson fotografierte weit mehr als hundert Cover des Modemagazins „Vogue“. Bilder des Fotografen sind weltweit in Museen ausgestellt, vom New Yorker Metropolitan Museum of Art, der Londoner National Portrait Gallery, den Hamburger Deichtorhallen bis zum Moskauer Multimedia Art Museum.

    Sein allererstes Prominentenporträt entstand 1973 und zeigt Alfred Hitchcock, der bedauernd auf die nackt gerupfte Gans deutet, die er in der rechten Hand am Hals baumelnd der Kameralinse präsentiert. (Barbara Hartmann)

    www.camerawork.de [weiterlesen]

  • Till Brönner/ New York City Eagle/ USA, 2014/ © Till Brönner/ courtesy ALEXANDER OCHS PRIVATE

    Vom 14. September bis zum 26. Oktober 2019 zeigt die Salon-Galerie von Alexander Ochs die Ausstellung „Till Brönner: Bilder“ mit Künstlerportraits, abstrakten Arbeiten aus dem Ruhrgebiet und Reisefotografien des Jazz-Trompeters. (Im Duisburger Museum Küppersmühle kann zudem bis zum 6. Oktober die Solo-Ausstellung „Melting Pot“ besucht werden – Brönners fotografische Reise durch das Ruhrgebiet.)

    Beeinflusst durch eine Begegnung mit dem amerikanischen Jazz-Fotografen William Claxton begann der Jazz-Musiker Til Brönner selbst zu fotografieren. Es lag für ihn nahe, dass er Musiker, wie den südafrikanischen Trompeter und Sänger Hugh Masekale vor die Linse seiner Leica „M“ Kamera holte. Wer das „Startbild“ Brönners fotografischer Laufbahn einmal aus der Nähe betrachten möchte, erhält im Herbst in Berlin die Gelegenheit dazu. (Barbara Hartmann)
    Alexander Ochs Private, Schillerstraße 15, 10625… [weiterlesen]

  • Eugenio Recuenco / 365°

    Vom 28. September bis zum 14, November 2019 kann in Berlin in der Galerie Camera Work die Ausstellung „365° von Eugenio Recuenco besucht werden.

    Zu sehen sind mehr als 150 "Lightboxes", vier Meter hohe und zweieinhalb Meter große Kisten, in denen der Künstler Szenen aufgebaut hat, die zu einer fotografischen Reise durch die Zeitgeschichte einladen - von der Kunst des Spätmittelalters bis zu sozialen Netzwerken und aktuellem politischem Zeitgeschehen.

    Unter anderem hat er in einer Kiste Star-Wars-Stormtrooper aufgestellt, erinnert mit anderen Installationen an Bilder von Edward Hopper oder Jan van Eyck, verkleidet Maria als Super Woman oder lässt Donald Trump von Showgirls umtanzen. Jedem inszenierten Bild ist ein Tag im Kalender zugewiesen, anlehnend an den Titel „365°“. (Barbara Hartmann)

    CAMERA WORK, Kantstraße 149, 10623 Berlin

    [weiterlesen]


  • Mogadischu, Somalia, 2012 © Jan Grarup

    Vom 20. September bis zum 10. November präsentiert der Freundeskreis des Willy-Brandt-Hauses in der Ausstellung „Eine bessere Welt- unbedingt!“ mit Fotografien aus der Sammlung Michael Horbachs einen Blick auf die fotografischen Positionen Kubas, Lateinamerikas und Afrikas. Es sind 150 Arbeiten von 24 Künstlern zu sehen, darunter Sebastião Salgado und Alberto Korda. Neben den Bildern kubanischer Fotografen sind auch Fotografien einiger europäischer Fotografen zu sehen, unter anderem Werke des Dänen Jan Grarup, des Deutschen Thomas Dorn und des Spaniers Pep Bonet.
    Michael Horbach fasziniert das Interesse am Menschen – die fast an August Sander erinnernden Porträts von Marcos Zimmermann, die surrealen Bildfindungen von Raúl Cañibano oder die aus der mexikanischen Mythologie schöpfenden Inszenierungen von Garduño. Es sind Bilder, die sich mit den großen wie alltäglichen Seins-Fragen auseinandersetzen. Die humanistische Botschaft ist… [weiterlesen]

  • 2014 reist Daniel Etter - der Fotograf wird von laif vertreten - nach Afghanistan für eine Reportage über das Skifahren in den Bergen von Bamyan. Er trifft dort Alishah Farhang und Sajjad Hussaini und erfährt von Ihren Plänen die ersten afghanischen Wintersportler bei einer Olympiade werden zu wollen.

    Die nächsten vier Jahre begleitet er die beiden, 2017 startet er mit seinem Team (Steven Sawalich, Marcel Mettelsiefen Stephen Ellis und Angello Faccini) die Arbeiten zum Film“Where the light shines”. Entstanden ist eine überraschende Geschichte der Hoffnung in dem leidgeprüften Land. Der Film ist ab 3.September zu sehen auf Vimeo, Google Play und ITunes.

    journeyman.tv/film/7638/where-the-light-shines [weiterlesen]