Artikel aus der Kategorie „Featured News“ 1.101

  • Neu



    Wie alle Museen Deutschlands ist auch das Museum der Westküste auf der Insel Föhr - unweit von Sylt im Nordfriesischen Wattenmeer - vorerst bis zum 19. April für Besucher geschlossen. Anstatt in Kummer und eine Sinnkrise zu verfallen, kam man zu dem Schluß: Es bleiben eine ganze Menge Möglichkeiten! Überall experimentieren Museen nun mit digitalen Angeboten, um ihre Ausstellungen trotz Schließung zuganglich zu machen.

    Das Museum der Westküste präsentiert die beiden Ausstellungen „See Stücke. Fakten und Fiktion“ und „Seestücke. Von der Romantik bis zur klassischen Moderne“ virtuell über seine Webseite in der Rubrik MKdW-TV (mkdw.de/de/mkdw-tv) über die Social-Media-Kanäle Facebook und Instagram sowie über Youtube.

    Statt das Café zu besuchen, kann man sich einen selbst gebrühten Kaffee neben den Bildschirm stellen, der Museumsshop ist online geöffnet. Wem noch etwas fehlt, wer die „Aura“des Kunstwerks so nicht zu spüren meint oder wer die frische Nordseebrise schmerzlich… [weiterlesen]
  • Neu



    Helmut Newton, Stern, Los Angeles, 1980, Copyright Helmut Newton Estate

    Vom 28. Mai bis zum 11. Oktober zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung die Ausstellung „America 1970s/80s“ mit Werken von Evelyn Hofer, Sheila Metzner, Joel Meyerowitz und Helmut Newton.

    In den 1970er-Jahren fotografierte Newton Mode und Akt in Amerika vor allem in New York, Las Vegas, Miami oder Los Angeles; diese Aufnahmen wurden sowohl in unterschiedlichen Magazinen als auch teilweise in seinem zweiten Bildband („Sleepless Nights“, 1978) publiziert. Nach 1980,als Helmut und die junge June Newton regelmäßig nach Los Angeles reisten, um im Chateau Marmont die Wintermonate zu verbringen, kamen zahlreiche Portraits der „Berühmten und Berüchtigten“ in und um Hollywood hinzu, entstanden für Zeitschriften wie „Égoïste“, „Interview“, „Vanity Fair“ oder „New Yorker“, sowie einige Aktbilder für den „Playboy“.

    Etwa parallel zu den gezeigten Newton-Bildern entstanden die Portraits von Joel Meyerowitz in… [weiterlesen]
  • Neu


    In diesen Tagen sitzen wir alle im Schicksal vereint und räumlich voneinander getrennt im Homeoffice. Internet, deine Zauber binden wieder, was der Infektionsschutz streng geteilt. Akg Images wirft einen Blick in die Geschichte der Arbeit zu Hause und stellt fest, dass die Heimarbeit in vergangenen Zeiten eine meist schlecht bezahlte Tätigkeit für Frauen und Kinder war – die Männer arbeiteten für besseren Lohn außerhäusig.

    Ein Beispiel für eine Heimarbeiterin ist die verhärmte, abgelebte Frau mit den erbarmungswürdig traurigen Augen auf dem Plakat „Deutsche Heimarbeit-Ausstellung“ von 1906 von Käthe Kollwitz.

    Wer von Ihnen jetzt in den Spiegel schaut und sich ebenso traurig findet, dem lege ich virtuell eine Hand auf den Arm – irgendwann werden wir alle wieder zusammen in unseren Büros sitzen. Bis dahin ist Homeoffice der Gold Standard – ohne Staufahrt und Office Politics. (Barbara Hartmann)

    akg-images.de/Package/2UMEBMBGI96SP

    Bild: Kollwitz, Käthe, geb. Schmidt… [weiterlesen]
  • Neu



    Pirelli hat angesichts des derzeitigen Covid-19-Notstands beschlossen, die Produktion des Pirelli Kalenders 2021 einzustellen und dessen Veröffentlichung zu streichen. Im Zusammenhang mit anderen Initiativen, die das Unternehmen bereits ergriffen hat, wird das Projekt "The Cal" 100.000 Euro für den Kampf gegen das Coronavirus sowie dessen Erforschung spenden.

    „Die Produktion des Pirelli Kalenders wurde bereits 1967 sowie von 1975 bis 1983 eingestellt. Der beispiellose Covid-19-Notstand hat uns gezwungen, dies nun erneut zu tun. Wir werden zu gegebener Zeit zu dem Projekt zurückkehren, gemeinsam mit den Menschen, die aktuell mit uns daran gearbeitet haben", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende und CEO von Pirelli, Marco Tronchetti Provera.

    Der akutelle Kalender 2020 „Looking for Juliet" wurde von Paolo Roversi fotografiert. (Bild) [weiterlesen]


  • Erstaunliches Bildmaterial ist durch die Kooperation mit der Everett Collection bei imago images eingegangen. Ja, die Everett Collection aus New York, das ist eine ganz alt-ehrwürdige Sache: Ein Filmbildarchiv, bei dem zwar das Hollywood-Kino die Hauptrolle spielt, aber die Nebenrollen besetzen das europäische Kino und das US-Fernsehen. Neben dem Angebot an Stills lassen auch Bilder vom Rande des offiziellen Hollywood-Geschehens die Herzen der Yellow-Press-Redakteure höher schlagen.

    Im Fundus sind über 70.000 Titel aus den letzten 120 Jahren Filmproduktion, das aktuelle und klassische Filmszenen mit Porträts und Filmplakaten vereint. Erweitert wird das Filmbildangebot durch Aufnahmen von Persönlichkeiten und Ereignissen aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Sport.

    Die Ursprünge der Everett Collection reichen bis in das Jahr 1961 zurück, als Sammler Morris Everett Jr. begann, Standbilder für praktisch jeden Film zu sammeln, der jemals gedreht wurde. Im… [weiterlesen]

  • Eingang Süd/ Foto: Koelnmesse / photokina / Autor: Harald Fleissner

    Nachdem die photokina 2020, die vom 27. bis 30. Mai stattfinden sollte, folgerichtig wegen der globalen Pandemie abgesagt wurde, steht nächste Termin für die internationale Leitmesse für Foto, Video und Imaging fest – sie wird vom 18. Bis 21. Mai 2022 stattfinden. Auch die Imaging Innovation Conference feiert nicht wie geplant 2020 Premiere, ein neuer Termin ist in Abstimmung.

    Mit dieser sehr frühzeitigen Ankündigung möchte die Koelnmesse Ausstellern und Besuchern Planungssicherheit geben. Die Entscheidung, die nächste photokina erst in zwei Jahren zu veranstalten, wurde mit Blick auf verschiedene Faktoren getroffen: Der Imagingmarkt war auch schon vor dem Auftreten des Coronavirus stark in Bewegung. Diese Entwicklung wird nun weiter an Dramatik gewinnen und muss in die Planungen für die kommende photokina einbezogen werden. Die Ausrichtung 2022 gibt allen Beteiligten genügend Zeit, die nächste photokina… [weiterlesen]


  • Irritiert von den wiederkehrenden Debatten über Heimat oder Leitkultur und dem, was als »typisch deutsch« gilt, beschließen die drei Fotografen David Carreño Hansen, Sven Stolzenwald und Christian A. Werner sich auf eine Reise zu machen, um Antworten auf ihre offenen Fragen zu finden und ihr Gefühl für das Land, in dem sie leben, neu auszuloten.

    Eines wird ihnen dabei schnell klar – das Gefühl, das alle drei mit diesem Land verbindet, ist von gewissen Ambivalenz geprägt. Vieles nervt permanent und trotzdem begreift man sich natürlich selbst als Teil dessen. Ihr fotografischer Roadtrip gerät zu einer Abrechnung, die keineswegs aggressiv, sondern mit "subversiver Heiterkeit die Bedingungen und Zustände hinterfragt".

    Die Fotografen entwickeln einen Sinn für das Groteske, den ganz normalen Wahnsinn des deutschen Alltags, ganz egal, ob in Donaueschingen, Husum, Duisburg oder Hoyerswerda. Überall ergeben sich Situationen, die eine absurde Alltagswelt widerspiegeln, bei der wir oft gar… [weiterlesen]


  • Die Einreichungsfrist endet mit dem 29. März 2020. "Interessante Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie zu entdecken und bekannt zu machen", das ist das Ziel des DGPh Bildungspreises, der von der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) seit 2013 vergeben wird. Gefragt sind innovative und nachhaltige Projekte sowie wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug.

    Die Einsendungen sollen online über dgph.de/preise/bildungspreis erfolgen.


    Bild: Nafiseh Fathollazadeh, DGPh- Bildungspreisträgerin 2019. Die Arbeit stammt aus dem Projekt STILL LIFE, 2014. [weiterlesen]


  • Im Moment macht das Meldungen schreiben wirklich keinen rechten Spaß! Es wird nichts angekündigt, nur monoton abgesagt...

    Da ist selbst eine Termin-Verschiebung schon - fast - eine freundliche Abwechslung!

    Denn der CEPIC Congress 2020 - der im Juni auf Mallorca stattfinden sollte - wird in den Herbst verlegt: vom 30. September bis 2. Oktober 2020. Die Wellcome Reception findet dann entsprechend am 29. September statt. [weiterlesen]


  • Reinhard Schmid hat im Auftrag von Huber Images bereits über 70 Länder weltweit bereist und fotografisch dokumentiert. Aber nicht nur ferne Regionen, sondern auch die „Schatzkästchen vor der Haustüre“, wie er sie gerne nennt. Er hält auch da das tägliche Leben, Märkte, Restaurants mit Leuten und typische Landschaften im Bild fest.

    "Bestechend ist bei Reinhard Schmid die Teilung in 50% perfektes Handwerk und 50% künstlerische Kreativität, was eben die Spannung und Qualität seiner Bilder ausmacht", so Frank Wörsdörfer, Archivleiter bei Huber.

    Raus aus Deutschland kommt man ja immer schwerer gerade, da sind uns Reise-Motive zu Jordanien umso willkommener. Denn Fernweh haben, das darf man ja immer noch: huber-images.de [weiterlesen]