Artikel aus der Kategorie „Events“ 688


  • Impression Pirmasenser Fototage 2017/Atrium Rheinberger (Foto: Rüdiger Buchholz)

    Zum „Aufwärmen“ und zur Einstimmungauf die PirmasenserFototage im November, lädt das Dynamikum Science Center am Donnerstag, 7. Februar zum Multimedia-Vortrag „Von New York nach Pirmasens“ mit dem künstlerischen Leiter der Fototage, Harald Kröher ein.

    Kröher wird dort erste Einblicke zum anstehenden Fotoevent unter dem Motto „ Sagenhafte Landschaften. Vielfältige Portäts. Atemberaubende Reportagen“ geben. Es werden außerdem Fotografen wie Jens Theobald, Aljoscha Hirschinger, Karin Kadel und Michael Lauer zu Gast sein. (Barbara Hartmann)

    Dynamikum Science Center Pirmasens, Fröhnstraße 8, 66954 Pirmasens

    dynamikum.de/ [weiterlesen]

  • Foto: Meinrad Schade, 12. April 2013. Ma'ale Adumim, Westjordanland.

    Die Galerie für Fotografie präsentiert in Hannover vom 13. Februar bis zum 24. März unter der Überschrift „Unresolved“ eine Fotoausstellung mit Bildern des Schweizer Fotografen Meinrad Schade.

    Seit zwei Jahrzehnten arbeitet Meinrad Schade an seinem Projekt „Krieg ohne Krieg“ . Er fotografiert dafür an Orten in der Nähe, aber nicht im Zentrum des eigentlichen Kriegsgeschehens. Auf seinen Bildern kann man sehen, wie sich der Konflikt im Alltag, in den Gesichtern der Menschen, auf den Straßen und Plätzen, in den Wohnzimmern zeigt.

    Bis 2012 arbeitete er in verschiedenen Staaten der ehemaligen Sowjetunion an dem Projekt, 2013 wandte er sich dem israelisch-palästinensischen Konflikt zu. Er verbrachte dafür sieben Monate in Israel, in der Westbank, auf dem Golan und im Gazastreifen. (Barbara Hartmann)

    gafeisfabrik.de/
    Galerie für Fotografie
    Seilerstraße 15d
    30171 Hannover [weiterlesen]

  • Die Globalisierung der letzten Jahrzehnte ist geprägt von einer fortwährenden Beschleunigung, deren Frequenz und Zwangsläufigkeit man sich kaum entziehen kann. Waren sind für Konsumenten nahezu überall und zu jeder Zeit verfügbar. Die wachsenden Ströme von Rohstoffen und Gütern fließen weltweit in immer größerer Geschwindigkeit rund um den Erdball.

    Henrik Spohlers Projekt „In Between“ untersucht die Orte des Transits, die für diesen weltweiten Warenstrom essentiell sind, die die Konsumenten (also wir) aber fast nie zu Gesicht bekommen. Die Schnittstellen der Logistik wie Häfen, und Frachtflughäfen, sowie Anlagen und Areale, die sich entlang von Handelswegen gebildet haben sind Gebiete, die nur dem wirtschaftlichen Funktionieren entsprechen.

    Das Projekt „In Between“ umfasst 57 Motive. Die Fotografien entstanden in Spanien, Belgien, Polen, den Niederlanden, China und Deutschland. Die Bilder kann man - der Fotograf wird von laif vertreten - auch hier finden.

    Die Schau läuft vom 25.… [weiterlesen]


  • Unter dem Namen Passion2Press sind bei Picturemaxx ab sofort Sportbilder des Bildjournalisten Markus Fischer zu finden. Markus Fischer bietet seit 2007 über seine Bildagentur MFIPICS Sport- und Eventbilder an. Seine Begeisterung für Fotografie und für den Eishockeysport waren für ihn der Anfang im Bildjournalismus. Inzwischen hat er sein Angebot weiter ausgebaut. Das Spektrum seiner Bilder umfasst neben Eishockey auch Fußball, Handball und Baseball. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Nikola Marinov (1879-1948)

    Der Januar ist traditionell der Monat, in dem Fine Arts-Agenturen darauf hinweisen, welche Künstler bzw. Ihre Werke nun "gemeinfrei" wurden. Dann können diese Werke ohne das Einverständnis des Künstlers bzw ihrer Erben genutzt werden. In Deutschland gilt für das Urheberrecht bekanntlich ja eine Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urhebers. Berechnet jeweils auf das Ende des Kalenderjahres.

    Diesmal zitieren wir Interfoto, die Münchner Agentur hat eine umfassende Liste zum Todesjahr 1948 zusammen gestellt:

    [weiterlesen]


  • Die Kabinettausstellungen im Münchner Stadtmuseum widmen sich ja gerne auch ungewöhnlichen Fotoprojekten.

    Anna Katharina Zeitler nimmt in ihrem Bildzyklus „If you can dream it, you can do it“ ihre persönliche Lebenssituation der letzten zehn Jahre zum Ausgangspunkt, die geprägt war vom ständigen Unterwegssein und der gleichzeitigen Sehnsucht, endlich irgendwo anzukommen. "Meine Fotografien sind eine Reise zurück in diese Zeit“, erläutert die heute in Berlin lebende Fotografin Ihren Bildzyklus. „Ich benutze Bilder als Metaphern für meine Erinnerungen, um scheinbare Zwischenzustände als Konstante zu beschreiben.“

    Die Schau läuft vom 22. Februar – 28. April 2019 (St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München).
    . [weiterlesen]

  • © Albert Watson / © Carl Fischer / © Christopher Makos / Courtesy of CAMERA WORK

    Noch bis zum 26. Januar präsentiert die Camera Work Photogalerie in Berlin eine Fotoausstellung mit Bildern von über zwanzig Fotokünstlern, die mit Andy Warhol zusammengearbeitet haben. Die mehr als 80 Porträts von Andy Warhol bieten einen seltenen Blick auf seine Persönlichkeit.


    CAMERA WORK Photogalerie GmbH
    Alexander Golya
    Kantstraße 149
    10623 Berlin
    www.camerawork.de [weiterlesen]
  • Am 1. Februar fällt der Startschuss zur 2. großen Branchenumfrage image market - business trends 2019 des Bundesverbandes professioneller Bildanbieter (BVPA) in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover. Die Erhebung steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Lars Bauernschmitt.

    Angesprochen werden bis zum 28. Februar alle in Deutschland ansässigen Bildagenturen und Fotograf/-innen.

    Teilnehmende Agenturen erhalten auf Wunsch eine ausführliche Dokumentation der Ergebnisse mit wichtigen Informationen zur Entwicklung der Bildbranche. Die diesjährige Erhebung image market - business trends 2019 untersucht unter anderem:
    • 1. Allgemeine Fragen zu den befragten Unternehmen (Gründungsjahr; Anzahl der Mitarbeiter/-innen und Partneragenturen).
    • 2. Fragen zum Bildbestand (Bildmenge digital; Bildmenge exklusiv, nicht-exklusiv).
    • 3. Fragen zum Umsatz und der Honorarverteilung (Gesamtumsatz 2017, 2018; Umsatz Print, Online;
    [weiterlesen]
  • Jim Pickerell, man kann sich die amerikanische Bildagenturbranche eigentlich gar nicht vorstellen ohne ihn! Sicher, er sprach seit längerem davon, aufzuhören, aber ich habe ihm nie geglaubt. Für mich gehörte Jim Pickerell einfach zu sehr zum Inventar.

    "Ich bin jetzt 82 und seit mehr als 55 Jahren in der Bilderbranche. Zuerst als Fotograf, dann als Herausgeber von "Selling stock". Ich habe die Höhepunkte der Branche erlebt und ihren aktuellen Tiefpunkt. Unterm Strich bin ich mit meiner persönlichen Karriere ganz zufrieden. Aber ich war eben auch in die richtige Zeit hineingeboren. Leute, die heute 20 oder 30 sind, müssen sich anders orientieren. Denn der Bedarf für professionell produzierte Bilder wird nie mehr der gleiche sein. Und für mich ist es jetzt eben an der Zeit, eine neue Lebensphase zu beginnen." [weiterlesen]