Artikel aus der Kategorie „Events“ 1.124



  • Ab dem 10. September präsentiert das Berliner ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst in der Zitadelle Spandau die Gruppenausstellung „Ausnahmezustand. Polnische Fotokunst heute“ und gewährt einen Einblick in die zeitgenössische Fotografie Polens.

    Vorgestellt werden 26 Stellvertreter der jüngeren und der mittleren Generation polnischer Fotografen, von denen viele bisher kaum oder gar nicht in Deutschland bekannt sind. Neben vielen Formen einer ästhetisch und formal frischen Dokumentarfotografie reicht das Spektrum des Gezeigten von der Porträt- und Selbstporträtfotografie über Stillleben und Landschaftsfotografie bis hin zu freien künstlerischen Ansätzen in der Abstraktion.

    Laufzeit: 10. September 2022 – 1. Januar 2023
    Ort: ZAK - Zentrum für Aktuelle Kunst, in der Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin


    Bild: Pawel Jaszczuk, aus der Serie „¥€$U$“, courtesy the artist and 6x7 Leica Gallery, Warsaw [weiterlesen]

  • Der 28-jährige Brasilianer Felipe de Sousa wurde für sein Fotoprojekt Closer to the sky mit dem Profifoto New Talent Award 22/1 ausgezeichnet.

    Geboren am 22. Juni 1993 in Pacajus, Brasilien, stammt Felipe de Sousa aus einer Familie von Straßenhändlern und begann im Alter von acht Jahren, auf Märkten zu arbeiten und alle Arten von Waren zu verkaufen. Als Teenager entdeckte er die Fotografie und nutzt das Medium heute, die Gemeinschaft, in der er lebt, für lokale NGOs zu dokumentieren.

    Teil der brasilianischen Lebensrealität sind seit Jahrzehnten irreguläre Mülldeponien. Felipe de Sousa: „Schätzungen zufolge leben mehr als 46 Millionen Menschen an Orten ohne ordnungsgemäße Abfallentsorgung, und mehr als fünfhunderttausend von ihnen sind ausschließlich auf den Weiterverkauf von wiederverwertbaren Abfällen angewiesen." Seine Serie Closer to the sky entstand, als er sich einer Initiative anschloss, die mehr als 60 Familien, die auf der örtlichen Müllhalde seiner Heimatstadt… [weiterlesen]


  • Vom 13. bis 28. August zeigt die Landeshauptstadt Hessens die 12. Wiesbadener Fototage. Zum Thema „Unruhige Zeiten“ werden an sechs Schauplätzen (Aktives Museum Spiegelgasse, frauen museum wiesbaden, Kunsthaus Wiesbaden, Kunstverein Bellevue-Saal, Rubrecht Contemporary und das Stadtmuseum am Markt) internationale Fotografen präsentiert.

    Flankiert werden die Fototage von verschiedenen Veranstaltungen wie Künstlergesprächen, Vorträgen und Führungen – zudem werden zwei Förderpreise vergeben. Organisiert wird das Festival von einem neuen Team aus Festivalleiter Jürgen Strasser, Michaela Höllriegel und Marc Peschke.

    Den Kalender des Festivals - für das der Eintritt frei ist! - findet sich hier: wifo2022.de/festivalkalender/ [weiterlesen]
  • Die Akademie für Fotografie in Hamburg bietet ab dem Wintersemester 2022/2023 ein neues Fotostudium, das akademische und handwerkliche Ausbildung vereint. Bisher ist es so: Zum Einstieg in die professionelle Fotografie gibt es in Deutschland grundsätzlich zwei Möglichkeiten: die betriebliche Ausbildung im Handwerk und das Studium an einer Hochschule.

    Das - laut der Akademie - deutschlandweit einzigartige Lehrkonzept sucht beide Wege zu kombinieren. Das Konzept bietet in sieben Semestern eine vollständige fotografische Ausbildung und schließt mit dem AFF-Diplom und einer staatlich anerkannten Meisterprüfung ab. Im Elementarstudium (5 Semester) und der anschließenden Masterclass (2 Semester) erwartet die Studierenden ein mehrteiliges Bildungsangebot aus theoretischen und praktischen Inhalten: von Kamera- und Lichttechnik, über konzeptionelles Denken bis hin zu wirtschaftlich orientierten Themen.

    Wer lediglich das Elementarstudium absolviert, kann dieses mit einer staatlich anerkannten… [weiterlesen]

  • Seit mehr als 50 Jahren beschäftigt sich Walter Schels mit dem Porträt. Bekannt wurde der in Hamburg lebende Fotograf in den 80er Jahren durch seine Charakterstudien bekannter Persönlichkeiten wie Angela Merkel, Leonard Bernstein oder dem Dalai Lama. Ebenso legendär sind seine Porträts von Tieren, die er im Stil eines klassischen Studiofotografen vor neutralem Hintergrund aufnimmt.

    Oft arbeitet Schels in Serien und Langzeitstudien. In seiner jüngsten, aktuell fortlaufenden Langzeitstudie erkundet er den Prozess der Geschlechtsumwandlung transsexueller Jugendlicher. Er begleitet sie auf dem Weg zu dem von ihnen als richtig empfundenen Körper.

    Die Ausstellung im Hessischen Landesmuseum Darmstadt präsentiert vier der bekanntesten Foto-Serien von Walter Schels: die Tierporträts, die Porträtserien zu Joseph Beuys und Andy Warhol, die Serie trans* und Schels' Blumenstudien, die der Schönheit des Verblühens nachgeht. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Einblick in das… [weiterlesen]


  • Friedrich Seidenstücker (1882-1966) zählt zu den bedeutenden Chronisten des Alltagslebens im Berlin der Weimarer Republik. Seine atmosphärischen Großstadtaufnahmen erzählen von beiläufigen Ereignissen und Begebenheiten: vom leichten Sonntagsvergnügen und vom beschwerlichen Arbeitsalltag, von Kinderspielen auf der Straße und dem geschäftigen Treiben auf Bahnhöfen.

    Dabei wirft Seidenstücker einen augenzwinkernden, oftmals humoristischen Blick auf die Menschen und das Leben in der Metropole und zeigt zugleich auch die Härten der Großstadtexistenz.

    Die Münchner Ausstellung wurde von der Stiftung Ann und Jürgen Wilde 2021 für das Käthe Kollwitz Museum in Köln konzipiert. Für die Ausstellungsstation in der Pinakothek der Moderne, 2023 in München, wird sie um zahlreiche Archivalien und historische Dokumente erweitert und präsentiert über 100 Originalfotografien aus Beständen der Stiftung Ann und Jürgen Wilde.


    Bild: Friedrich Seidenstücker, Pfützenspringerin, 1925 [weiterlesen]

  • Nach zwei Jahren Corona bedingter Pause ist es wieder so weit: Das Internationale Naturfotofestival der GDT öffnet seine Türen und zum 28. Mal wird Lünen, die Stadt an der Lippe, zum Zentrum für Naturfotografen aus aller Welt.

    Das Lünen-Festival ist ja bekannt für sein anspruchsvolles Vortragsprogramm, bei dem man die Prominenz der Szene live erleben kann. So werden sämtliche Vorträge des Festivals simultan übersetzt und auf Wunsch in den Sprachen Deutsch und Englisch über Kopfhörer übertragen.

    Infos: gdtfoto.de/seiten/gdt-internat…-luenen-das-festival.html [weiterlesen]
  • Die Gleichstellungsministerinnen und -minister der Länder fordern eine Kennzeichnungspflicht für manipulierte Bilder. "Die bei Social Media und in der Werbung eingesetzten Beauty-Filter prägen nachweislich ein unrealistisches Schönheitsideal bei Mädchen und Frauen, weil einfach nicht mehr erkennbar ist, welche Fotos sind bearbeitet und welche sind es nicht", sagte Hamburgs Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) zum Abschluss der Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder, kurz:GMFK. (Man achte auf die Formulierung der Politkerin, adressiert sind nur Frauen und Mädchen. Aber sind Männer und Buben da wirklich klüger und medienkomptenter bei der Unterscheidung zwischen Dokumentarfotografie und Werbefotografie?)

    Es ist klar: Die Beschlüsse dieser Konferenz selbst haben keinerlei praktische Auswirkungen, allerdings wurde die Bundesregierung aufgefordert, die Kennzeichnungspflicht von manipulierten… [weiterlesen]

  • Die Deutsche Börse Photography Foundation vergab den HfG Fotoförderpreis 2022 an Marie Schwarze für ihr Projekt „I'm here to open you“.

    In ihrer Begründung schreibt die Jury: "Mit ihrer Arbeit gelingt es Marie Schwarze, eine visuelle Ausdrucksform für ihren persönlichen Umgang mit chronischen Schmerzen und Krankheit zu finden und diese Erfahrung gleichzeitig für andere nachfühlbar zu machen. In kunstvoll inszenierten Stillleben zeigt sie beschädigte Objekte, auf die sie ihre Schmerzen physisch, z. B. durch Stiche oder Schnitte, übertragen hat."

    Marie Schwarze wurde 1996 in Wiesbaden geboren und studiert seit 2017 an der HfG bei Prof. Martin Liebscher.

    Der Preis ist ein Nachwuchsförderpreis, der seit 2010 jährlich an Studierende der Fotografieklasse der Hochschule für Gestaltung in Offenbach verliehen wird. [weiterlesen]

  • „Die Bilder sind Beifang. Das Gold sind die Daten“

    Im ersten Teil unseres Gespräches mit Prof. Lars Bauernschmitt sprachen wir weitgehend über die Gegenwart des Bildmarktes, wie er sich in der jüngsten Erhebung "image market 2022" darstellt. Nun aber wollen wir die Deskription der Gegenwart verlassen und uns in einem zweiten Gesprächsteil der Zukunft zuwenden. Etwa der Beschreibung gänzlich neuer Erlösmodelle für die Branche.

    Mit Lars Bauernschmitt sprach Stefan Hartmann
    • Ich weiß ja aus unseren früheren Gesprächen, dass Sie sich in anderem Kontext mit dem Themenkomplex "neue Erlösmodelle" beschäftigen. Also weg von den traditionellen Lizenzmodellen. Können Sie – ohne mich jetzt zu sehr zu überfordern – einige Worte zu diesen Ertragsmodellen geben? In welche Richtungen läuft das?
    Lars Bauernschmitt: Es gibt mittlerweile ganz unterschiedliche Tendenzen. Der Handel mit Daten wird ebenso zum Geschäftsmodell für Bildagenturen wie der Versuch, aus der Agentur eine kleine elitäre… [weiterlesen]