Artikel aus der Kategorie „Events“ 1.071

  • Neben die Veränderungen, die den Bildermarkt bereits seit Jahren prägen, sind seit zwei Jahren die Herausforderungen einer weltweiten Pandemie getreten, die den Bildermarkt zusätzlich massiv verändert hat. Vor diesem Hintergrund führen die Arbeitsgruppe „Image Market – Business Trends“ am Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover und der Bundesverband BVPA unter Leitung von Prof. Lars Bauernschmitt in diesem Jahr die 5. Erhebung zum deutschen Bildermarkt durch.

    Lassen wir Lars Bauernschmitt direkt zu Wort kommen:

    "Dabei stehen in diesem Jahr zwei Fragenkomplexe im Zentrum:
    • Wie groß ist der deutsche Bildermarkt und wie hat sich der Umsatz der Bildagenturen in den letzten Jahren entwickelt?
    • Einzelbildlizenzierung, Abonnement oder Paketangebot, welche Bedeutung haben unterschiedliche Lizenzierungsmodelle heute und welche Zukunft haben sie?
    Angesprochen von dieser Befragung zu den aktuellen Entwicklungen des deutschen Bildermarktes werden in Deutschland… [weiterlesen]

  • Vor 7 Jahren war es ja schon einmal so weit: Schloss Elmau - oberhalb des oberbayerischen Dorfes Klais - war Veranstaltungsort des G7-Gipfels. Damals waren die Anwohner der umliegenden Alpendörfer nicht so begeistert von den Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Regierungschefs und ihrer Entourage. Man sperrte einfach die wenigen Straßen der Alpen-Region völlig. Vielleicht hat man für den diesjährigen Gipfel - er läuft vom 26. bis 28 Juni 2022 - ja gelernt?

    Wie begeisternd schön die Gegend sein kann, zeigt Huber images aus Garmisch-Partenkirchen, ausgestattet mit einem gewissen Heimvorteil...

    Nein, das Bild unten zeigt keine österreichischen Randalierer oder verkleidete bayerische Sicherheitskräfte, sondern "nur" einen friedlichen Festzug im benachbarten Garmisch.

    Neben Elmau-Motiven aus aktuellem Anlass hat Huber auch neue Bilder zur Toskana und zu Athen im Portfolio.


    [weiterlesen]
  • Ab dem 2. April 2022 sind Einreichungen möglich: Der Global Peace Photo Award, 2013 unter den Namen Alfred Fried Photography Award gegründet, ist ein internationaler Award für Friedensfotografie und erhält jedes Jahr Einsendungen aus mehr als 120 Ländern. Fotografen aus der ganzen Welt zeigen hier, wie Frieden für sie ganz persönlich aussieht.

    Der Global Peace Photo Award wird inspiriert vom Vorbild der Friedensnobelpreisträger 1911 Alfred Fried und Tobias Asser.

    Auf der Website des Awards können bis zum 22. Mai 2022 online Einzelfotos und/oder Fotoreportagen zum Thema "Wie sieht Frieden aus?" eingereicht werden: contests.picter.com/global-pea…9ebbae4&mc_eid=dbc3df9215 [weiterlesen]

  • Die Schau "versetzt die Besucher*innen in jene Zeit zurück, als unsere Gegenwart begann", sagt Stephanie Müller vom LVR-LandesMuseum Bonn. Unter dem Titel „Deutschland um 1980. Fotografien aus einem fernen Land“ zeigt das Museum in Kooperation mit der Deutschen Fotothek, Dresden, und der Stiftung F.C. Gundlach, Hamburg, einen umfangreichen fotografischen Rückblick.

    Müller fährt fort: "Die Zeit um 1980 war eine Phase tiefgreifender Umbrüche und zugleich eine Epoche großer Zukunftsängste. Globales Wettrüsten, grassierende Umweltzerstörung und massenhafte Arbeitslosigkeit befeuerten eine allgemeine Untergangsstimmung, sorgten jedoch zugleich auch für einen extremen Kreativitätsschub. Punk und Pop trieben wilde Blüten und beeinflussten die künstlerische Avantgarde. Eine bunte Jugendkultur behauptete sich als Motor feministischer wie homosexueller Emanzipation. Reformparteien und Öko-Bauern standen plötzlich hoch im Kurs."

    Ausgangspunkt der Ausstellung war die Übernahme des Nachlasses… [weiterlesen]


  • Nicht, dass man dem Ukraine-Krieg etwas Positives abgewinnen könnte. Aber der internationale Fokus auf das überfallene Land bringt dennoch Aspekte der Ukraine in die Betrachtung, die man sonst wohl nicht wahrgenommen hätte: Es gibt eine Vereinigung ukrainischer Fotografinnen, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2020, um die Förderung weiblicher Fotografen und ihrer Arbeiten bemüht. Immerhin umfasst die Organisation fast 100 Fotografinnen. Diese Ukrainian Women Photographers Organization zeigt nun eine Gruppenausstellung im Chaussee 36 in Berlin (Chausseestraße 36, 10115 Berlin).

    Als reines Spendenprojekt konzipiert, werden die verkauften Abzüge der Ausstellung an die gemeinnützige Organization Be an Angel in Berlin gespendet, die ukrainische Flüchtlinge unterstützt. Die Schau läuft vom 2. April bis 1. Mai 2022.


    Bilder: © Evgenia Pervak (links) / © Anastasia Zhuk (rechts) [weiterlesen]
  • In dem Online-Vortrag Stage Talk „Junge FotografInnen – Einstieg in die Selbstständigkeit“ - der Vortrag findet im Rahmen der BFF-Akademie statt - sprechen drei junge Fotografen über ihre persönlichen Erfahrungen und Schwierigkeiten auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit: Caroline Gerst, Alwin Maigler und Marcel Kusch

    Die Referenten: "Die Idee, sich nach seinem Studium oder der Ausbildung selbständig zu machen, klingt verlockend. Aber schnell zeigen sich auch die ersten Probleme und Fragen: Wo muss ich mich melden, welche Versicherungen sind die Richtigen, wie werden Kunden auf mich aufmerksam, wie viel Geld darf und muss ich wofür verlangen und wie bleibe ich bei all den bürokratischen Herausforderungen auch noch kreativ und motiviert für freie Projekte?"

    Die Veranstaltung läuft am 14.04.2022, 18:30 – 19:30 Uhr. Infos und Anmeldung: bffakademie.de/themen/stage-ta…n-die-selbststaendigkeit/ [weiterlesen]


  • Die Werbeagentur Jung von Matt Neckar startete eine Initiative "Clear the Rights, Clear the Ocean", die mauritius images als Partner-Bildagentur unterstützt.

    Dazu Karin Meier von Mauritius: "Unsere Ozeane ertrinken in Plastikmüll. Zum Global Recycling Day am 18.03.2022 wird Jung von Matt gemeinsam mit uns als eine der führenden deutschen Kreativ-Bildagenturen auf dieses dringliche Problem aufmerksam machen - und zwar, indem sich jedes unserer Wasserzeichen einer eigens für dieses Projekt erstellten Bild-Kollektion in ein Plastikzeichen verwandelt."

    Praktisch bedeutet das: Von jeder Bildlizenzierung der an der Aktion beteiligten Meeresbilder gehen 33 % der Lizenzgebühren direkt in weltweite Projekte, die sich für die Säuberung der Ozeane einsetzen. Die Kampagne ist für drei Monate geplant.

    Web: mauritius-images.com/de/cleartheocean [weiterlesen]


  • Künstler in der Ukraine sind durch den Krieg einem hohen Risiko ausgesetzt. Als Reaktion darauf hat sich eine Gruppe internationaler Künstler zusammengeschlossen, um die NGO Artists at Risk zu unterstützen. Die Künstler spenden jeweils einen Print in unlimitierter Auflage, die Preise liegen bei 200 Euro pro Werk. Der gesamte Erlös aus den Verkäufen wird dazu beitragen, Ressourcen für Reisen und Unterkünfte für Künstler und Kunstschaffende bereitzustellen, die aus der Ukraine fliehen müssen.

    Zum Print Sale und zu weiteren Informationen: solidarityprints.artistsatrisk.org/

    Mit Werken von Thomas Struth, Nan Goldin, Tacita Dean, Rosemarie Trockel, Anne Imhof, Cyprien Gaillard, Amalia Pica, Andro, Laure Provoust, Luc Tuymans, Elizabeth Peyton, Jim Hodges, Fiona Banner, Kon Trubkovich, Nedko Solakov, Ketuta Alexi Meskhishvil, Lynne Tillman, Caconrad, Ives Maes, Celine Condorelli, Jonas Staal, Nastio Mosquito, Yves Mettler, Pierre Huyghe, Pavel Buchler, Sanya Kantarovsky, Raffaella… [weiterlesen]


  • Bis zum 18. April 2022 verlängert wurde die Werkschau des isländischen Fotografen Ragnar Axelsson im Kunstfoyer Versicherungskammer Kulturstiftung (Maximilianstrasse 53, 80530 München).

    Gezeigt werden Menschen, Tiere und Landschaften in den entlegensten Regionen Grönlands, Islands und Sibiriens. In Schwarz-Weiß-Bildern fängt er die elementare menschliche Erfahrung in der Natur am Rande der bewohnbaren Welt ein. Die Motive stammen aus den Serien Faces of the North, Glacier, Last Days of the Arctic und Arctic Heroes.

    Wer virtuelle Touren mag, findet einen kommentierten Rundgang hier: versicherungskammer-kulturstif…ere-the-world-is-melting/ [weiterlesen]


  • Für den PICTAday-Neustart am 28. April hat sich Veranstalter BVPA eine interessante Location ausgewählt: Der Kaispeicher B, Heimat des Internationalen Maritimen Museums, ist einer der ältesten Speicher der Speicherstadt. Er liegt direkt am Zusammenfluss von Magdeburger und Brooktorhafen. Der PICTAday findet auf Deck 10 des historischen Gebäudes statt. Die einzigartige Lage im Herzen der HafenCity und die Dachterrasse mit Blick über den Hafen und Elbphilharmonie machen die Location im Dachgeschoss des Kaispeicher B zur optimalen Plattform für die Bild-Messe.

    Als Aussteller gemeldet sind bisher 33 Bildanbieter und Dienstleister - queer durch alle Sujets. Unter bvpa.org/pictaday finden Interessierte eine Übersicht der Aussteller sowie das Anmeldeformular zur Veranstaltung.

    Zu den Hygienemaßnahmen schreibt der Verband: "Da sämtliche weitreichenden Corona-Beschränkungen bis Ende März zurückgenommen werden sollen, können wir den Zutritt zur Tagesmesse voraussichtlich für alle… [weiterlesen]