Artikel aus der Kategorie „Events“ 925

  • Das zweitägige Symposium " Cont·Act! Fotografie und Handlungsmacht" läuft am 16. und 17. Oktober 2020 im Folkwang Museum zu Essen. Da internationale Referenten geladen sind, sind die Kongress-Sprachen Deutsch und Englsich. Die zweitägige Veranstaltung ist Teil des Stipendienprogramms Museumskuratoren für Fotografie der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

    Die Teilnahme ist kostenfrei, man muss sich aber bis zum 11. Oktober 2020 schriftlich anmelden.

    Die Veranstalter schreiben: "Die vier Panels der Konferenz widmen sich Protestbewegungen, Bildstrategien in Krisenzeiten, (post-)kolonialen Fragestellungen sowie der fortschreitenden Operationalisierung des Bildes. Sie berühren damit Thematiken, die unmittelbar aus den politischen wie gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart hervorgehen."

    Als Entscheidungshilfe, hier ist das Programm: museum-folkwang.de/fileadmin/_…posium_ContaAct_Flyer.pdf

    [weiterlesen]

  • Die physische Ausstellung "Schaut her! Toni Schneiders" läuft ja noch in München, wurde bis zum 27. September 2020 verlängert. Hier mehr dazu: München: Schaut her! Toni Schneiders Retrospektive

    Nun aber ist auch ein Rundgang durch die Schau im Web abrufbar, in dem die Kuratoren Sebastian Lux und Franziska Mecklenburg zu Wort kommen. Wir erfahren so mehr über Toni Schneiders, seine Seh- und Arbeitsweisen, sein Werk, sein Leben und seine Reisen. [weiterlesen]


  • Haben sie es dann doch getan. Seit Jahren hören wir von Google die Ankündigung, man wolle seine Bildersuche um eine Lizenzierungs-Möglichkeit (mancher) der gezeigten Bilder erweitern. Emsige Google-Mitarbeiter bereisten internationale Bildagentur-Kongresse, warben dort und suchten vor allem die größeren Bildagenturen zur Zustimmung für diese Pläne zu gewinnen. (Und sch beballte Kritik an der Existenz dieses Tools überhaupt anzuhören.)

    Also ist es nun so weit...

    Google zitiert in seiner Ankündigung des neuen Lizenzbuttons Alfonso Gutierrez, Präsident des Agenturverbandes CEPIC: "Die Zusammenarbeit zwischen Google und CEPIC, die vor etwa vier Jahren begann, hat dafür gesorgt, dass Autoren und Rechteinhaber auf Google Images identifiziert werden. Das letzte Glied in der Kette, die Bestimmung, welche Bilder lizenzierbar sind, wurde nun dank unserer fruchtbaren Zusammenarbeit mit Google umgesetzt. Wir sind begeistert von den Möglichkeiten, die sich aufgrund dieser Zusammenarbeit… [weiterlesen]

  • Der US-amerikanische Fotograf Matt Black hat in seinen Arbeiten immer wieder den Zusammenhang zwischen Migration, Armut, Landwirtschaft und der Umwelt in seiner Heimat Kalifornien und in Süd-Mexiko dokumentiert. Für sein Projekt American Geography reiste er über 100.000 Meilen durch 46 US-Bundestaaten, darunter Kalifornien, Oregon, Louisiana, Tennessee und New York. Auf diesen Road Trips besuchte Black jene Gemeinden, deren Armutsquote über 20 Prozent liegt, konzentrierte sich auf die am stärksten benachteiligten Orte der USA und ihre Bewohner. Matt Black fotografierte dazu in den Wüsten im Südwesten über den Black Belt im Südosten bis hin zu den postindustriellen, ehemaligen Fabrikstädten im Mittleren Westen und Nordosten.
    [weiterlesen]
  • Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster hat mit Tausenden von Fotografien und Negativen den Nachlass der Dortmunder Fotografin Annelise Kretschmer (1903 - 1987) angekauft und damit die fotografische Sammlung des Museums beträchtlich erweitert. Zentral in Kretschmers Werk und im angekauften Nachlass ist das Porträt.

    Der Nachlass umfasst rund 2.600 Fotografien als Originalvergrößerungen auf Schwarz-Weiß-Fotopapier und etwa 13.000 Schwarz-Weiß-Negative. Zwar sind einige Arbeiten durch die Zerstörung von Kretschmers Dortmunder Atelier 1944 unwiederbringlich verloren, doch ist der Nachlass darüber hinaus nahezu geschlossen. Er spiegelt alle Schafensphasen wider und umfasst auch wichtige Fotografien des Frühwerks.

    Die Initiative für den Ankauf kam vom Medienzentrum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Museumsdirektor Dr. Hermann Arnhold zufolge ergänzt Kretschmers Nachlass "in hervorragender Weise die fotografische Sammlung des Museums", die unter anderem mit den… [weiterlesen]

  • Mit dem österreichischen Fotografen Gerhard Trumler, geb. 1937, zeigt die AnzenbergerGallery in Wien einen weiteren Meister der klassischen Schwarzweiß-Fotografie. Mit vielen exzellenten, vom Fotografen selbst ausgearbeiteten Vintage Prints wird in poetischer Weise das tägliche Leben der Bauern in der rauhen Kulturlandschaft des Waldviertels erzählt. In Trumlers Fotografien entdeckt man ein sagenumwobenes Gebiet, bekommt Einblicke in Häuser und entdeckt einzigartige Charaktere. Eine solch detailreiche und ausgesprochen ausführliche historische Dokumentation im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts gibt es wohl kein zweites Mal in Österreich.

    Gerhard Trumler verbrachte seine Kindheit im österreichischen Waldviertel, und die fotografische Dokumentation der regionalen bäuerlichen Kultur bildete stets ein Anliegen seiner fotografischen Arbeit. In der gezeigten Serie wird das Wesentliche seines Schaffens besonders spürbar, sowie der Einfluss großer amerikanischer Fotografen wie etwa… [weiterlesen]

  • Mit Memento rückt die AFF Galerie (vom 18.09. – 25.10.2020, Kochhannstraße 14, 10249 Berlin) den Nachlass des früh verstorbenen Fotografen Henning Langenheim (1950-2004) in den Fokus. Im Zentrum der Ausstellung stehen die Werkzyklen Memorials I und II und Mordfelder, in denen sich Henning Langenheim mit der systematischen Massenvernichtung durch das NS-Regime intensiv auseinandersetzte.

    Die Veranstalter schreiben: "Langenheims Bilder, die heute selbst Erinnerungsdokumente aus vergangener Zeit darstellen, zeigen nicht nur fotografisch eindrucksvoll den Zu- und Umgang mit der Erinnerung an das Morden der Nationalsozialist*innen, sondern sie machen auch den Wert fotografischer Archive in Bezug auf die gesellschaftliche Erinnerungsarbeit deutlich."

    akg-images in Berlin ist die Agentur, die den fotografischen Nachlass hält.


    Bild: Henning Langenheim: Bergen-Belsen 1992 , aus der Serie Memorials, 1992, Copyright Henning Langenheim | akg-images [weiterlesen]
  • Die Ausstellungs-Reihe „100 Beste Plakate 19. Deutschland Österreich Schweiz“ gastiert vom 2. bis 24. September in St Gallen (Schule für Gestaltung). Die Schau stellt die Ergebnisse des jährlich stattfindenden größten Plakatwettbewerbs im deutschsprachigen Raum vor.

    Jedes Jahr werden unter den eingereichten Arbeiten die innovativsten und wegweisendsten Plakatentwürfe im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet Zur Auswahl standen insgesamt 2.247 Plakate von 684 Teilnehmern. 441 Einzelplakate und 147 Serien schafften es ins Finale. Die von der Jury ausgezeichneten 100 Plakate und Plakatserien stammen aus Deutschland (45 Prämierungen), aus der Schweiz (52 Prämierungen) und aus Österreich (3Prämierungen) – neben einigen wenigen studentischen Projektaufträgen handelt es sich mehrheitlich um Auftragsarbeiten.

    Von St. Gallen aus reisen die Plakate weiter nach Luzern (Kornschütte: 26.9. – 4.10.2020), Seoul (In the Paper Gallery: 1.9. – 27.9.2020) und Wien (Museum für Angewandte Kunst:… [weiterlesen]
  • Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und die Deutsche Börse Photography Foundation fördern gemeinsam den wissenschaftlichen Dialog zur Fotografie und vergeben so diese beiden Auszeichnungen für Forschung und Publizistik.

    Unter dem Namen „Thinking Photography. DGPh-Forschungspreis“ werden geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Ansätze ausgezeichnet, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Fotografieforschung leisten. Der mit 3.000 € dotierte Preis kann neben Qualifikationsarbeiten auch für andere eigenständige Publikationen verliehen werden, mit denen eine Erweiterung der Forschungsperspektiven auf das Medium verknüpft ist.

    Die zweite Auszeichnung „Writing Photography. DGPh-Preis für innovative Publizistik“ würdigt kürzere schriftliche Formate wie Blogs, Kolumnen und Rezensionen, netzbasierte Veröffentlichungen und Publikationen, die Texte und fotografisches Material auf kreative Weise verbinden. Dieser Preis ist mit 1.000 € dotiert.

    Weitere… [weiterlesen]

  • Die Akademie der Künste vergibt das Ellen-Auerbach-Stipendium für Fotografie 2020 an den algerischen Fotografen Ferhat Bouda. Das mit 20.000 Euro dotierte Förderungsstipendium für internationale Fotografinnen und Fotografen wird aus dem Nachlass von Ellen Auerbach finanziert und alle zwei Jahre vergeben. Der Nachlass befindet sich in der Akademie der Künste; die Ellen-Auerbach-Stipendiaten gehören dem Stipendiatenkreis der Jungen Akademie an.

    Ausgewählt wurde Ferhat Bouda auf Vorschlag der Fotografin Tina Bara und der Akademie-Mitglieder Barbara Klemm und Hubertus von Amelunxen. In ihrer Jurybegründung schreiben sie: „Welcher Art ist Boudas Fotografie? Ob Dokument, Reportage oder Kunst ist ohne Bedeutung, seine Bilder der Berber sind von einer bewegenden menschlichen Suche geprägt, ein optisches Abtasten, das mit jeder Belichtung die Frage nach der Menschlichkeit stellt.“

    Foto: Portrait einer jungen Tuareg-Frau während der Unabhängigkeitsfeier in Niger, Agadez, 2016 © Ferhat… [weiterlesen]