Artikel aus der Kategorie „Events“ 644

  • Neu



    Am 28. Und 30. September starten die EMOP Opening Days bei der C/O Berlin Foundation mit dem Thema „Licht und Zeit“. Diskutieren werden Fotografen, Künstler, Kuratoren, Journalisten und Experten über aktuelle Entwicklungen in der Fotografie.
    Mit dabei bei den Panels und Talks sind der britische Fotograf Martin Parr und der österreichische Philosoph und Literaturwissenschaftler Armen Avanessian, der durch seine Arbeit rund um Spekulativen Realismus und Akzelerationismus in Kunst und Philosophie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden ist.
    Um den direkten Dialog zwischen Foto-Professionals, Gleichgesinnten sowie aufstrebenden Fotografen zu fördern, wurde für die 8. Ausgabe des EMOP Berlin ein neues Format namens „Meet the Pro“ entwickelt. Vier Fotografen, von denen jeder für ein anderes Genre steht, öffnen jeweils einen Samstag im Oktober ihr Studio und gewähren einer begrenzten Teilnehmeranzahl Einblick in ihre Arbeit und ihr Umfeld.
    Termine: 6. Oktober: Yoram Roth/ 13.… [weiterlesen]
  • Neu





    Anlässlich des Phozoszene-Festivals 2018 zeigen die Kunsträume der Michael Horbach Stiftung vier Einzelausstellungen. Jede Ausstellung schäftigt sich auf ihre eigene Art mit menschlichen Schicksalen. Gezeigt werden Positionen von Micha Ende, José Giribás, Martin Köller und Rania Matar.

    Micha Ende „Treasure Hunters“ – Müll-Recycling in Pune (Indien) – die Kooperative SWacCH (Solid Waste Collection and Handling)

    José Giribás – „Über Folter spricht man nicht“ / Die Überlebenden der Pinochet-Diktatur

    Martin Köller „Roma unsere vergessenen Nachbarn“

    Rania Matar – „Invisible Children“ / 2014 reiste Rania Matar in den Libanon, um in den Straßen von Beirut und in Flüchtlingscamps, syrische und palästinensische Flüchtlinge der dritten Generation zu porträtieren.

    9. September bis 21. Oktober 2018

    KUNSTRÄUME der Michael Horbach Stiftung

    Wormser Straße 23 (Hinterhof)

    50677 Köln

    michael-horbach-stiftung.de/kunstraeume.html [weiterlesen]
  • Neu

    Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt in Zusammenarbeit mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang im Jahr 2018 erneut zwei „Stipendien für Zeitgenössische deutsche Fotografie“.Die Stipendien sind mit je 10.000 Euro dotiert und werden für die Dauer eines Jahres vergeben. Ab sofort stehen die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen zur Ausschreibung auf der Internetseite des Museum Folkwang unter museum-folkwang.de zum Download bereit. Die Bewerbungen müssen bis zum 27. September 2018 im Museum Folkwang eingegangen sein. [weiterlesen]


  • Bis zum 31. August können noch Arbeiten für den nächsten Wettbewerb eingereicht werden. Der Fotografie Award ist in drei Hauptkategorien für Profifotografen und einen Nachwuchspreis unterteilt. Insgesamt beträgt das Preisgeld 42.000 Euro. Das Motto des Awards ist „Zuhause“. Der Preis ist für Berufs- und Nahwuchsfotografen, die sich in einer professionellen Ausbildung befinden und nicht älter als 26 Jahre alt sind.
    Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury aus Ingo Taubhorn (Kurator im Haus der Photographie, Deichtorhallen Hamburg), Ute Mahler (Professorin für Fotografie und Mitgründerin der Agentur für Fotografie Ostkreus), Martin Brockhoff (Freier Fotograf und Mitglied der Fotografiegentur laif); Peter Bitzer (Geschäftführer der Agentur laif); Rolf Nobel (Begründer und Direktor des LUMIX Festivals für jungen Fotojournalismus inHannover), Anna Gripp (Chefredakteurin der Zeitschrift Photonews) und Klaus Freiberg (Vorstandsmitglied von Vonovia).
    Die Preisverleihung findet am 22.… [weiterlesen]


  • Die Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) richtet am 5. und 6. Oktober 2018 am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden (UKD) eine Tagung zu dem Thema „Photographie in Medizin und Wissenschaft“ aus. Eingeladen sind Interessenten aus allen Bereichen der Fotografie.

    Zu Hören sind Vorträge rund um rechtliche Fragen in der alltäglichen Arbeit von wissenschaftlich tätigen Fotofrafen und den Umgang mit den generierten Daten. Wissenschaftler aus Berlin stellen Beispiele aus dem Fotoarchiv des Ägyptischen Museums Berlin vor und zeigen Mumien in der Fotografie. Parallelworkshops zu den Themen Videofilmen im OP und Fotografie im Infrarot- und UV-Bereich werden angeboten.

    Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Registrierung aber bis zum 21. September erbeten unter: dgph.de/sektionen/medizin_wiss…t-am-5-und-6-oktober-2018 [weiterlesen]


  • "Afrikanische Fotografie ist bei uns noch weitgehend unbekannt, aber sie ist reich an großen Talenten", meint Florence Drouhet, Kuratorin der beiden Festivals "Festival Photo La Gacilly" und "Festival La Gacilly-Baden Photo". Im Vortragsprogramm des Festivals in Baden (bei Wien) stellt Drouhet am 10. August (19:00 Uhr, Arnulf Rainer Museum) die Meister der klassischen afrikanischen Fotografie und die aufregenden Talente der heutigen Generation vor. Die Vortragssprache ist Englisch.

    Bild: Malick Sidibé, aus: „Das Studio der Ikonen - Nächte und Tage in Kinshasa, 1951–1975 [weiterlesen]


  • Bis zum20. August können junge Kreative bis 25 Jahre über die Webseite www.mb21.de am Bundeswettbewerb mb21 teilnehmen und ihre Arbeiten dort einreichen. Preisgelder in Höhe von über 10.000 Euro sind zu gewinnen. Neben den Preisen in verschiedenen Altersgruppen winken auch Sonderpreise für digitale Spiele,mobile Anwendungen, Medienkunstprojekte aus der Schule sowie zum aktuellen Jahresthema „Zukunftmusik“. Die besten Arbeiten werden zum Medienfestival nach Dresden eingeladen und dort präsentiert. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Vom 1. September bis zum 13. Oktober 2018 präsentiert Camera Work in Berlin 30 Bilder aus der Serie „Momentum“ des Aktfotografen Andreas H. Bitesnich.
    Der 1964 in Wien geborene Akt-, Portrait- und Reisefotograf Andreas H. Bitesnich fotografiert seit 1988. Er verbindet in der hier ausgestellten Fotoserie seine Leidenschaft für Street- und Architekturfotografie mit der Faszination für den menschlichen Körper. (Barbara Hartmann)
    CAMERA WORK
    Kantstraße 149
    10629 Berlin
    Öffnungszeiten Di-Sa 11-18 Uhr, Eintritt frei
    www.camerawork.de [weiterlesen]
  • Die rechtssichere Nutzung von Videoinhalten in News, Werbung und Corporate Communication ist Thema der PICTAnight am 23. August 2018 im Oberhafen-Salon in Hamburg.

    Bewegtbild erzielt Aufmerksamkeit und bleibt lange im Gedächtnis. Laut einer aktuellen Studie investieren Verbraucher weltweit durchschnittlich 67 Minuten am Tag, um sich Onlinevideos anzuschauen. Entsprechend ist Footage aus den Markenstrategien von Werbeagenturen, Unternehmen und Medienhäusern heute nicht mehr wegzudenken. Kurze Clips, GIFs oder Cinemagraphs erzielen hohe Reichweiten auf Unternehmenswebseiten und Social-Media-Kanälen wie YouTube oder Facebook.

    Gleichzeitig wächst die Rechtsunsicherheit bei der Produktion und Einbindung des Bewegtbild-Materials, da hier unterschiedliche Schutzrechte berührt werden – vom Persönlichkeitsrecht über das Markenrecht bis hin zum Musikrecht. [weiterlesen]