Artikel aus der Kategorie „Events“ 502

  • Neu

    Die Frage, wie Frieden denn eigentlich aussieht, stellt in diesem Jahr wieder die Jury des Alfred Fried Fotowettbewerbs.

    Bis zum 4. Juni können online Einzelfotos und/oder Fotoreportagen zum Thema Frieden eingereicht werden. Kinder, die jünger als 14 Jahre sind, können Bilder für die neue Wettbewerbskategorie „Children Peace Image of the Year“ vorlegen.

    Den fünf besten Arbeiten winkt die Alfred Fried Photography Award Medaille. Die Sieger werden zur Preisverleihung am 14. September in das Österreichische Parlament eingeladen. Der Hauptgewinner erhält darüber hinaus ein Preisgeld von zehntausend Euro. Das Children Peace Image oft he Year ist mit eintausend Euro dotiert.

    Das Friedensbild des Jahres wird im Österreichischen Parlament ausgestellt und in die Kunstsammlung des Parlaments aufgenommen. (Barbara Hartmann)

    www.friedaward.com [weiterlesen]
  • Schöne alte Automobile werden vom 25. bis zum 27. Mai beim15. Gaisbergrennen durch Salzburg brausen.

    Wer den Anblick der chromblitzenden Oldtimer nicht nur still für sich selbst genießen will, sondern in fotografischen Bildern festhalten will, der kann mit seinen Schnappschüssen gleich am Fotowettbewerb „Classic Cars im Auto Focus“ teilnehmen, den Leica als Partner der Rennveranstaltung ausgeschrieben hat.
    Zu gewinnen sind eine Kompaktkamera Leica D-Lux, mit lichtstarkem Objektiv, in der Wettbewerbskategorie „Kamera“ und für die Smartphoneschützen eine Sofortbildkamera Leica Sofort.

    Bevor die Motoren angelassen und die Kameras gezückt werden, lädt Leica zum Brunch ins Schloss Hellabrunn ein. In der Leica Galerie und Boutique Salzburg hängen noch bis zum 5. Juni die Bilder der Ausstellung „Coco Chanel by Willy Rizzo @ Vogue Covers“ aus.

    Einsendeschluss für den Fotowettbewerb ist der 30. Mai 2017 um 24.00 Mitteleuropäischer Zeit. Weite Informationen und Teilnahmebedingungen können… [weiterlesen]


  • Berlin, 17.05.2017 (BVPA) – Am 9. Mai trafen sich Vertreter der Fotobranche mit einer Google-Delegation in der Berliner Niederlassung des Konzerns. Hintergrund ist der durch den BVPA initiierte offene Protestbrief von neun Verbänden, die darin auf die Verletzung von Rechten von Urhebern und Bildrechteinhabern durch die neue Bildersuche hinweisen.

    Anders als bislang erscheint seit Februar 2017 nach dem Anklicken eines Vorschaubildes das Bild in Großformat (Blow-Up) ohne Kontext der Webseite, aber mit vermeintlich ähnlichen Bildern, ohne Urhebervermerk, dafür mit einem „Teilen“-Button für Social Media oder E-Mail.

    Die Verbände-Initiative sieht die Einbindung der Bilder in Großansicht als unzulässige Vervielfältigung und Online-Zugänglichmachung, denn durch die Anzeige in Originalgröße erübrigt sich der Besuch der originalen Webseite. Google werde so selbst zum Content-Anbieter, der ein suchwortgeneriertes Bilderalbum zum Durchblättern bereitstelle. Die … [weiterlesen]

  • In Frankreich hat die Fotografie als Gegenstand des öffentlichen Interesses einen deutlich höheren Stellenwert als bei uns in Deutschland. Klammheimlich halten unsere Nachbarn die Fotografie gerne für eine "ureigen-französische Kunstform".

    Entsprechend tobt sich das Stadtmarketing so einiger französischer Kleinstädte gerne an Fotofestivals aus: Ist verhältnismäßig günstig zu inszenieren - und funktioniert.

    Vichy - bekannt als vormals mondäne Bäderstadt und bei Historikern als unrühmlicher Sitz der französischen Kollaborationsregierung mit den Nazis - hat sich als Festivalthema die "Portraitfotografie" erwählt. Quer durch die Stadt verteilt, in öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen begegnet man den Bildern: diesmal sind Werke zu sehen von Stephen Shames, Christer Strömholm, Catherine Balet, Pierre Gonnord, Claudia Imbert und von den Fotografen der Portraitagentur Modds.

    Als Tourismus-Maßnahme laufen solche Festivals gerne einen ganzen Sommer über, in Vichy vom 16. Juni bis 10.… [weiterlesen]


  • Berglandschaften, Nordseestrände, glitzernde Seen in den Pyrenäen oder idyllische Flussdeiche. Es sind malerische Landschaften, die Claudius Schulze in seiner Arbeit »State of Nature« präsentiert. Mit einem umgebauten Kranwagen ist der Hamburger kreuz und quer durch Europa gereist, um von diesem herab mit einer Großformatkamera verschiedenste Landschaften und Orte zu fotografieren.

    Claudius Schulze (geb. 1984) ist ein deutscher Reportage- und Dokumentarfotograf. Er hat in Hamburg, Istanbul und London studiert, um anschließend als freier Fotograf für verschiedene große Magazine wie Geo, Stern oder National Geographic Traveller zu arbeiten. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet und international ausgestellt.

    In der Freelens Galerie (Steinhöft 5, 20459 Hamburg) wird Claudius Schulzes neue Serie vom 8. Juni bis 13. Juli 2017 erstmals als Einzelausstellung gezeigt. [weiterlesen]
  • Die Sektion Bild der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) schreibt zum 19. Mal den Otto-Steinert-Preis aus. Es handelt sich dabei um ein Arbeitsstipendium, das mit 5000 Euro dotiert ist.

    Gefördert wird eine neu zu erstellende fotografische Arbeit mit "eigenständiger Bildleistung", deren Ergebnisse innerhalb von zwei Jahren präsentiert werden müssen. Eine inhaltliche Thematik oder stilistische Ausrichtung wird nicht vorgegeben.

    Bewerber, die zur Zeit ihrer Bewerbung Deutsche sind oder ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, können sich mit ihren bisherigen Leistungen, einem kurzen Exposé der geplanten Arbeit, einer Kurzbiographie sowie maximal 15 Fotobeispielen vorstellen.

    Die Unterlagen können ab sofort bis zum 3. September 2017 online über otto-steinert-preis.de eingereicht werden. [weiterlesen]
  • Aus der Sammlung Ullstein 1894-1945




    Ausgehend vom Flaggschiff der "Berliner Illustrirten Zeitung", stellt eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum die fotografischen Bilderwelten einer der erfolgreichsten Zeitschriften des 19. und 20 Jahrhunderts vor. Das Massenblatt des Ullstein Verlages mit einer zeitweiligen Auflage von über 2 Millionen Exemplaren war Marktführer und erreichte breite Schichten der Bevölkerung. Die BIZ steht in der Ausstellung stellvertretend für die Geburt des neuen Mediums der Illustrierten und ihren Umgang mit der Fotografie: Ein Medium, das Sehgewohnheiten prägte und visuelle Sehnsüchte der Leser bediente. Die Schau dokumentiert den Einzug der Fotografie in die Zeitungswelt und die damit verbundene Entwicklung von modernen Zeitungspublikationen, die ihre Wirkungsmacht und ihren Publikumserfolg in wachsendem Maße über Bilder erzielten.

    Die Schau läuft vom 23. Juni bis 31. Oktober 2017 im Deutschen Historischen Museum, Unter den Linden 2, 10117… [weiterlesen]

  • Bild: Neufchatel en Bray. 03/07/85. John Vink / Magnum Photos


    Die Bildwelten der Tour de France in einem internationalen Ausstellungsprojekt vom 19. Mai bis 30. Juli 2017 im NRW-Forum Düsseldorf: Zum Grand Départ in Düsseldorf präsentiert "Mythos Tour de France" eine Ausstellung unter anderem mit Fotografie-Legenden wie Andreas Gursky und Robert Capa.

    Zu sehen sind Fahrerporträts, Filmdokumentationen, Installationen, Landschaftsaufnahmen und Stimmungsbilder: Mit über 120 Arbeiten von 20 internationalen Fotografen aus mehr als 80 Jahren Tour-Historie präsentiert die Schau die gewaltigen Bildwelten des wichtigsten Radrennens der Welt. Sie beleuchtet die ereignisreiche Geschichte der Tour de France, zeigt ihre Ruhm- und Schattenseiten und führt vor Augen, wie Sport- und Bildereignisse einander bedingen. [weiterlesen]

  • Das nenne ich einen Superlativ (auch wenn er sprachlich nicht zum Ausruck kommt): ein Bild des gesamten Universums! Wie stellt sich unser Universum in seinem vollen Ausmaß dar? Diese Frage beantwortet vom 5. Mai bis 5. Juni die Ausstellung «The Simulated Universe» in der Photobastei Zürich.

    Herzstück der Ausstellung ist das grösste je produzierte Bild des bekannten Universums – eine Aufnahme von 20 Quadratmetern Grösse und einer Auflösung von 30 Milliarden Pixeln. Das Bild ist das Ergebnis der weltweit umfassendsten Simulation der Expansion des Universums, welche von Astrophysikern der Universität Zürich mit Hilfe eines der leistungsfähigsten Supercomputers durchgeführt wurde.

    Dafür wurden Petabytes an Datenmaterial generiert und auf dieses eine Bild reduziert, welches nun in der Photobastei die strukturelle Expansion des gesamten sichtbaren Kosmos zum Ausdruck bringt. Mit einem dargestellten Durchmesser von 20 Milliarden Lichtjahren verdeutlicht das Bild das enorme Ausmaß des… [weiterlesen]
  • "Foto-Plattformen haben sich längst als Bildquelle für jede Art von Medien etabliert. Inhaltlich liegen diese Bildarchive irgendwo zwischen Stock- und Autorenfotografie. Qualität, Ästhetik und Preis scheinen stimmig – der Vertrieb hat sich professionalisiert und die Nachfrage steigt." So kündigt Ostkreuz – Verein für Fotografie seine Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin, (25.4.2017, 20:00 Uhr) an.

    Die Ankündigung fährt fort: "Was bedeutet das für unsere Sehgewohnheiten? Was passiert, wenn die prägende Kraft der Fotografie zunehmend automatisiert wird und Faktoren wie Aufmerksamkeit, Technikfaszination und Nebenverdienst wichtiger werden, als ein fotografisch-gesellschaftlicher Auftrag?"

    Einführung: Tibor Bogun (Artdirector und Bildredakteur, Berlin)
    Moderation: Miriam Zlobinski (Photo Editor, Berlin)

    Gäste: Karen Fromm (Professorin im Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie, Hochschule Hannover); Andreas Herzau… [weiterlesen]