Artikel aus der Kategorie „Events“ 525

  • Neu


    © Terje Abusdal 2016

    Die fünfköpfige Jury hat ihr Urteil gefällt – die Sieger des Leica Oskar Barnack Award 2017 sind gekürt.

    Der NorwegerTerje Abusdal trägt in der Hauptkategorie mit seinem Langzeitprojekt „Slash & Burn“ den Siegerkranz. In der Kategorie „Leica Oskar Barnack Award Newcomer“für Nachwuchsfotografen unter 25 Jahren stach der Ukrainer Sergey Melnitschenko seine 800 Mitbewerber aus.

    Gewonnen hat Terje Abusdal mit geheimnisvollen, mystsischen Bildern aus der Welt der Waldfinnen, einer naturverbundenen Volksgruppe in Norwegen. Sein dreijähriges Projekt nahm seinen Ausgangspunkt in seiner Abschlussarbeit an der Danish School of Journalism.

    Verschwitzte Tänzerinnen in einem chinesischen Club hat der Sieger des Nachwuchspreises Sergey Melnitschenko für sein Projekt „Behind the Scenes“ vor die Linse genommen.

    Die feierliche Auszeichnung der Sieger wird am 13. September in Berlin stattfinden. Der Sieger der Hauptkategorie Abusdal erhält eine Prämie von 25.000 Euro sowie… [weiterlesen]

  • Die 14. Europäischen Kulturtage widmet das Museum Europäischer Kulturen 2017 den friesischen Bewohnern der Niederlande und Deutschlands. Mit zahlreichen Veranstaltungen wird das historische wie gegenwärtige Alltagsleben der Friesen ebenso vorgestellt wie Kleidung, Tracht, Sprache, Bräuche und Kulinarisches. Vorträge, Lesungen, Workshops, Musik und Tanz vermitteln die Kultur dieser nordeuropäischen Region.

    Die Fotografin Mila Teshaieva - sie ist Mitglied der Berliner Fotografenagentur Ostkreuz - hat während eines mehrjährigen Aufenthaltes Menschen auf der Insel Föhr beobachtet, gesprochen und fotografiert. Ihre Fotos zeigen die Menschen bei ihrer Arbeit, im Gespräch oder im häuslichen Umfeld. Mit ihren künstlerischen Ausdrucksmitteln entstanden, entwickelte sie besondere Bilder, die eine beinahe mystische Präsenz vermitteln. Ergänzt werden die Aufnahmen durch Objekte der Alltagskultur der Friesen und Interviews mit den Porträtierten.

    Die Schau läuft vom 25.08.2017 bis 02.04.2018 im… [weiterlesen]


  • Keith Haring, Ignorance = Fear, Silence = Death, Fight Aids Act Up, New York, USA, 1989, Offsetlithografie, 61,1 x 109,5 cm, © Keith Haring Foundation


    Wer einmal in die leuchtende Primärfarbenwelt blau-gelb-roter Pop-Art- Poster eintauchen möchte, der findet im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg gleich zwei Ausstellungen, um seinen Traumwahr werden zu lassen. Noch bis zum 8. Oktober werden Poster Robert Rauschenbergs ausgestellt. Bis zum 5. November hängen verrenken sich hieraußerdem die gesichtslosen Pop-Art-Gestalten auf Postern Keith Harings.

    Hier kann in Farbe wirklich üppig geschwelgt werden. Über 120 Rauschenberg-Werke,mehr als hundert Poster Keith Harings sind in den umfangreichen Pop-Art-Ausstellungen zu besichtigen. (Barbara Hartmann)

    mkg-hamburg.de


    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Steintorplatz, D-20099 Hamburg

    Robert Rauschenberg. Posters (14. Juli bis 8. Oktober 2017)
    Keith Haring. Posters(31. Mai bis 5. November 2017) [weiterlesen]


  • Gibt es eigentlich irgend einen modernen niederländischen Künstler oder Fotografen, der nicht reflexartig in Relation zum "Goldenen Zeitalter" der holländischen Malerei gesetzt wird? So geschieht es auch mit der niederländischen Fotografin Jorieke Tenbergen (*1993, Zevenaar).

    So "erhalten auch Landschaft und Stillleben, die niederländischen Exportschlager des 17. Jhs., des sogenannten Goldenen Zeitalters der niederländischen Malerei, eine Modifikation jenseits der Alten Meister. Was damals Mühlen im Wind, heute ist es Blech im blubbernden Smog, Kunststoff in der Vase. Skulptur, Plastik, Relief, Assemblage, Collage – Tenbergens Arbeiten, ihre Kollektionen, erscheinen wie das sowohl folgerichtige als auch griffige – tragbare – Teilstück eines erweiterten und seiner Widersprüche bewussten wie selbstbewussten Mediums", schreibt das Museum Folkwang zu Essen.

    Dabei reicht es mir völlig, zu sagen: Diese Arbeiten der Fotografin, die erst 2016 ihren Abschluss an der Arnheimer ArtEZ… [weiterlesen]
  • Sofia Valiente, David, 2014, aus der Serie „Miracle Village“ © Sofia Valiente

    Zum Auftakt des Festivals für aktuelle Dokumentarfotografie – Fotodoks – wird am 11. Oktober im städtischen Kunstraum Lotringer13 Halle die Ausstellung ME:WE gestartet und bis zum 15. Oktober zu sehen sein.

    Welche Bedeutung versteckt sich hinter der zunächst kryptischen Kombination von Großbuchstaben: „ME:WE“? Ganz einfach – das Gastland des diesjährigen Festivals sind die USA, das Thema wurde in englischer Sprache aufgesetzt. Auf Deutsch übersetzt geht es um „ICH:WIR“ – alles dreht sich um das Spannungsverhältnis des Individuums mit der Gemeinschaft, mit dem Kollektiven.

    Hier soll dokumentarfotografisch ausgedrückt und gezeigt werden, wie soziale Gemeinschaften durch äußere Einflüsse, wie Politik oder Konflikte geformt werden und Möglichkeiten einer möglichst hoffnungsvollen Verbindung schaffen. Was verbindet Menschen? Was trennt uns voneinander? Was passiert in der virtuellen Welt des Internets?

    Sehen… [weiterlesen]
  • Es ist eine der goldenen Gelegenheiten, bei denen der Auslöser klickt, dass er nur so tackert – die Hochzeitsfeier.

    Der große, mit verklärten Augen sogar als der allergrößte, allerschönste Tag im Leben gesehene Vermählungstag wird in allen Phasen und aus jeder Perspektive fleißig abgelichtet.

    An den Bildern können die Glücklichen sich hoffentlich die folgenden fünfzig bis siebzig Jahre freuen, wenn sie ihre leuchtenden, hoffnungsfrohen jüngeren Gesichter im Fotoalbum anschauen.

    Mit dem Fotowettbewerb, den der Fotoservice-Anbieter Pixum ausgerufen hat, haben die Hochzeiter darüber hinaus die Chance geldwerte Preise zu gewinnen.
    Ehepaaren können sich bis zum 31. Oktober auf der Seite contest.pixum.de/justmarried registrieren und bis zu fünf ihrer schönsten Hochzeitsfotos hochladen.
    Eine Pixum Jury wählt die zehn schönsten Hochzeitsfotos aus. Dem Siegerpaar winkt ein Zuschuss für die Reisekasse von 1.500 Euro für die Flitterwochen. Als Zugabe erhält es Pixum Produkte im Wert von… [weiterlesen]



  • Wer ist Giorgia Fiorio? Die Italienerin wurde 1967 in Turin geboren und kann auf eine abwechslungsreiche Karriere zurückblicken. Sie begann als Sängerin, dann war sie als Schauspielerin aktiv, ehe sie ihrer dritten und wohl wichtigsten Leidenschaft folgte: der Fotografie.

    "Ihre Dokumentarserien gehören zum Beeindruckendsten, das die europäische Fotokunst der Gegenwart zu bieten hat", so Birgit Enge von der Galerie Jungwirth in Graz (Opernring 12, A-8010 Graz), in der die Ausstellung von 12. September bis 11. November 2017 zu sehen sein wird.

    Ab 1990 widmet sich Fiorio dem Schwerpunkt "Männer". Die Serie „Uomini“ zeigt Boxer in den USA, Minenarbeiter in der Ukraine, Mitglieder der Französischen Fremdenlegion, Stierkämpfer in Spanien, Feuerwehrmänner und Hochseefischer. Im Jahr 2000 begann Giorgia Fiorio die nächste Werkserie „Il dono“ („Die Gabe“). Es geht dabei um eine Annäherung an religiöse Rituale, insbesondere die Pilgerreise. [weiterlesen]

  • Leidenschaftlich, romantisch oder zärtlich: Küssen als liebevolle Zuwendung ist so facettenreich wie ein Kaleidoskop. Dem Kuss als zartem Versprechen an den Moment widmet sich die Fotoausstellung „KISS ME – Die schönste Nebensache der Welt“. Gezeigt werden Bilder des Fotografen Gordon Welters. Nur am Rande: Der Brundenburger Fotograf wird von laif repräsentiert.

    Mit der Idee für diese Ausstellung trägt sich der Gordon Welters schon länger. „Es gab kein Konzept, das den Bildern zugrunde liegt. Ich bin häufig unterwegs und fotografiere für Kunden aus dem In- und Ausland. Neben diesen Auftragsarbeiten sind im Verlauf der Jahre viele Bilder entstanden die Geschichten von küssenden Menschen erzählen. Dessen war ich mir anfangs nicht bewusst, aber irgendwann machte es mich neugierig und ich wollte der Faszination dafür auf den Grund gehen.“

    Ort: Am Alten Markt, 14467 Potsdam [weiterlesen]


  • Noch bis zum 24. Juli können Fotografen ihre Bilder beim Preis für Technikjournalismus und Technikfotografie PUNKT einreichen. In der Kategorie Foto ist eine Bewerbung mit Einzelbildern und/oder einer Fotoserie möglich. acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften vergibt außerdem ein Fotostipendium, das dazu beitragen soll, anspruchsvolle Fotoprojekte mit Technikbezug zu realisieren. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 5.000 Euro.


    Um einen Eindruck zu gewinnen, zu den bisherigen PUNKT-Preisträgern der Kategorie Foto geht es hier. [weiterlesen]
  • Wolfgang Tillmans: Visual Album: Fragile That's Desire / Here We Are EP (Videostill), 2016, Courtesy of the Artist

    Bis zum 15. Oktober präsentiert Marta Herford neun Videoarbeiten ganz unterschiedlicher Künstler. Es wird laut in den Ausstellungsräumen des Marta Herford Museums für Kunst, Architektur, Design in Herford.

    Teilweise werden die Besucher dazu aufgefordert in den Installationen selbst aktiv zu werden – in Christian Jankowskis Installion „The Day We Met“ kann man in eine begehbare Karaoke-Box laufen, seinen eigenen Lieblingshit auswählen und ins Mikrophon schmettern.

    Soll ich jetzt gehen – oder doch hier bleiben? Die Liedzeile „Should I Stay Or Should I Go“aus der Rockhymne der Gruppe „The Clash“ schallt durch die Videoinstallation Christiam Jankowskis, von einer Drehorgel und einer Musikbox herausgeblasen, die drei Individuen um eine verwaiste Konzerthalle in Bordeaux tragen.

    Keine Popmusik hört man in der Installation des französischen Künstlers Cyprien Gaillard… [weiterlesen]