Artikel aus der Kategorie „Events“ 549

  • Neu



    Ein Fotofestival als Instrument des Stadtmarketing ist so ungewöhnlich ja nicht. Auch gerne genommen zu Zeiten, wenn es häßlich, grau und kalt ist - und sonst keiner kommt.

    Wen es im Februar nach Düsseldorf zieht, der kann das neue Festival - vom 16. bis 25. Februar 2018 - besuchen. Es hat noch nicht mal stattgefunden, schmückt sich aber schon mit dem Superlativ, das "größte Fotofestival in NRW" zu sein.

    Veranstalter ist das NRW-Forum Düsseldorf in Zusammenarbeit mit rund 30 Museen, Kulturinstitutionen, Hochschulen und Galerien, die Werke von über 100 Fotografen in präsentieren: unter anderem mit Thomas Ruff, Barbara Kasten, Herlinde Koelbl, Kris Scholz, Louise Dahl-Wolfe, Charles Paul Wilp, Akram Zaatari, Hartmut Neumann, Klasse Christopher Williams...

    Hier ist eine Vorabankündigung der Ausstellungen [weiterlesen]

  • Ina Schoenenburg, © Ina Schoenenburg

    Am 26. September fand die Jury des Otto-Steinert-Preises der Deutschen Gesellschaft für Photographie die Bilder des photographischen Langzeitprojektes „Blickwechsel“ der Auszeichnung würdig.

    Ihre Bilder zu betrachten, fühlt sich ein wenig so an, als ob man verbotenerweise in eine fremde Wohnung eingedrungen wäre und dort durch die private Intimssphäre der Familie spaziert. Da sieht man dem alten Mann auf die Glatze, während der sich zärtlich über seinen dösenden Hund beugt. Und die alte Dame steht vor dem Spiegel im Bad unter der Dusche. Peinlich intim wird es aber nicht – das Handtuch verhüllt alles Wesentliche.

    Ina Schoenenburg schloss 2012 ihr Photographiestudium an der Ostkreuzschule für Fotografie als Schülerin von Sybille Fendt ab und ist seit dem Herbst 2016 Mitglied der Photographen-Agentur Ostkreuz.

    In diesem Jahr den Preis nicht gewonnen, aber der Jury besonders aufgefallen, sind die Arbeiten der Nachwuchsphotographinnen Monika… [weiterlesen]

  • Burkina Faso © Franceline Illbodo

    Ein Projekt von Marie Köhler mit Kindern aus Burkina Faso und Ruanda wird im Münchner Museum Fünf Kontinente vom 13. Oktober bis zum 7. Januar präsentiert.

    Der Titel ist Program: „Kids behind the Camera. Mach Dir ein Bild“. Kinder hatten bei den Bildern des Projektes den Finger am Auslöser. Kinder an die Macht, Einmischungen der Erwachsenen waren unerwünscht.

    Jedem Kind wurde bei einem Fotografierprojekt eine eigene Kamera in die Hand gegeben. Ob sich die erwartende Hoffnung erfüllt hat, damit Bilder zu bekommen, die abseits eingefahrener Klischees erstarrte Sichtweisen aufbrechen, kann sich jeder beim Schauen der Ausstellungsbilder selber fragen. Marie Köhler hofft optimistisch auf transkontinentale Völkerverständigung durch Bilder: „Europa und Afrika sind Nachbarn, die Kinder Nachbarskinder. Sie können einander näher kommen, wenn sie ein ehrliches Bild voneinander bekommen“. (Barbara Hartmann)

    Museum Fünf Kontinente, Maximilianstraße… [weiterlesen]
  • Noch bis zum 15. November sucht der Bundesverband Freie Fotografen und Filmgestalter (BFF) wegweisende Fotokonzepte zu "Themen, die die Welt bewegen".

    Der Fotografenverband lobt seinen Nachwuchswettbewerb alljährlich neu aus. Der »Neue BFF-Förderpreis« bietet nun 15 ausgewählten Teilnehmern die Chance, im Rahmen eines neu entwickelten Workshop- und Mentorenprogramms ein anwendungsbezogenes Fotokonzept zu erarbeiten und umzusetzen. Jeder der 15 Teilnehmer erhält eine Produktionskostenunterstützung von 1.500 Euro. Die zehn besten Fotoserien werden 2018 in verschiedenen Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert. Drei Preisträger des Förderpreises erhalten von Olympus gestiftete Preise im Wert von 6.000 Euro. Die Ausstellungseröffnung und Preisverleihung finden im Rahmen des Umweltfotofestivals »horizonte zingst« im Mai 2018 statt.

    Bewerben können sich Studierende (ab dem 4. Semester) der Fächer Fotografie, Foto-Design, Kommunikationsdesign und Visuelle Kommunikation, die an einer… [weiterlesen]
  • Seit März 2017 lebt und arbeitet die Fotografin Irina Ruppert in Dannstadt-Schauernheim. Wer es auf der Karte finden möchte: vorderpfälzische Rheinebene, grob gesagt: südlich von Ludwigshafen. Wie kommt man als Fotografin da denn hin?

    Auf Einladung von Matchbox, dem wandernden Kunst- und Kulturprojekt in der Region Rhein-Neckar, hat Irina Ruppert - vertreten von laif - sich mit den Themen Landwirtschaft und Saisonarbeit beschäftigt. Entstanden sind dabei Porträts der Landwirte, Feld- und Fabrikarbeiter, von denen einige nun als "Feldausstellung" gezeigt werden. (Also eine Ausstellung im Freien, auf dem Acker. Es kann also auch regnen.)

    Dauer: 8. – 28. Oktober 2017
    Vernissage: Samstag, 7. Oktober 2017, 16.00 Uhr

    Anfahrt bis Havita Frischsalate GmbH, Hinter dem Münchhof 4, 67125 Dannstadt-Schauernheim. [weiterlesen]
  • Karsten Mosebach – Kontur

    Mit seiner Story „Im Reich der Schleiereule“ hat sich Karsten Mosebach den Fritz Pölking Preis, der seit zehn Jahren zu Ehren des 2007 verstorbenen Pölking von der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) gemeinsam mit dem Tecklenborg-Verlag vergeben wird, in diesem Jahr geholt.

    Obwohl das zentrale Wettbewerbsthema die Naturfotografie ist und Mosebach gesteht, sich statt in seine tierischen Fotomodelle – Schleiereulen –in den Ort, an dem er sie fand verliebt zu haben. Der krumme Dachboden eines alten Bauernhofes hatte ihn fasziniert. Seine Bilder zeigen nicht nur die Vögel, sondern setzen auch den verwunschenen Platz zusammen mit den dort manchmal sogar wie Geister anmutenden Schleiereulen in Szene. (Barbara Hartmann) [weiterlesen]

  • Der Fotograf Dirk Gebhardt zeigt am Mittwoch, den 18.10.2017 um 18:00 Uhr einen Film zu seinem Buch „Quer Durch - Deutschland von West nach Ost“ im Dortmunder U. Die Veranstaltung findet im Rahmen der offenen Fachhochschule statt, der Eintritt ist frei (Dortmunder U, Kino im U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund).

    Im 25. Jahr der Wiedervereinigung hat sich Gebhardt aufgemacht, um mit eigenen Augen und Ohren zu erkunden, wie sich der Alltag in Deutschland konkret abspielt. Eine Wanderung vom westlichsten zum östlichsten Punkt Deutschlands, auf der Suche nach Antworten auf die Frage: „Wie leben die Deutschen?“ In elf Etappen wanderte er von Isenbruch im Westen nach Zentendorf im Osten, durchquerte Dörfer, Kleinstädte, Zentren und die weiten Landstriche dazwischen. Seine Devise dabei war, alle ernst zu nehmen, die ihm dabei über den Weg liefen, seien es Mönche im Kloster, Förster, Heimatforscher, Landärzte, Karnevalisten, Ziegenhirten, Dropouts, Bürgermeister,… [weiterlesen]


  • Der nach dem österreichischen Friedensnobelpreisträger 1911 Alfred Hermann Fried benannte Alfred Fried Photography Award für das Jahr 2017 geht an Cletus Nelson Nwadike, einen heute in Schweden lebenden Fotografen nigerianischer Abstammung. Sein Foto-Essay "Peace is the greatest thing!" ist ein fotografisches Plädoyer für das Recht von Menschen, als Migranten dem Krieg zu entfliehen und in Frieden leben zu dürfen. Nwadike selbst hatte einst sien Heimatland Nigeria verlassen, in dem ein Bürgerkrieg mit zwei Millionen Toten gewütet hatte.

    Hier
    sieht man die Arbeit. [weiterlesen]


  • Es ändert sich nicht viel, nur das Datum. Auch 2018 wird der CEPIC Congress in Berlin, wieder im Maritim proArte Hotel, stattfinden. Die Ära, in der der Congress zwischen den Städten wanderte, scheinen vorbei zu sein. Mancher wird es mit einem lachenden, mancher mit einem weinenden Auge sehen...

    Sei es drum, der Termin 2018 läuft vom 30. Mai bis zum 1. Juni. Registrieren kann man sich ab 15 Januar. Aber daran werden wir Sie noch einmal rechtzeitig erinnern. [weiterlesen]
  • Die Publikation „mfm-Bildhonorare“ soll für eine Neuauflage konzeptionell überarbeitet werden.

    Am 14. September kam das Führungsteam der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (mfm), LL.M Medienrecht Sabine Pallaske und Architekturfotograf Soenne in Berlin mit Vertretern großer Fotoverbände und Unternehmen der Bilderbranche zu sondierenden Vorgesprächen zusammen.

    Einhellige Auffassung der Teilnehmer war die Beobachtung, dass sich der Bildermarkt von Print- zu vielfältigen Inlinebildnutzungen verlagert und die printorientierte Darstellung in den Bildhonoraren demzufolge überarbeitet werden sollte. In Zukunft sollen Cross-Media-Nutzungen und neu hinzugekommene Anforderungen an Bildverwendungen die neue Darstellungsform der mfm-Publikation „Bildhonorare 2018“ prägen.

    Geplant wurde bei den Gesprächen außerdem eine Marktumfrage zu den aktuell üblichen Honorarkonditionen. Studien zum Markt sollen jährlich neu durchgeführt werden.

    Am 4. Oktober wird der BVPA einen Umfrage-Link zur… [weiterlesen]