Artikel aus der Kategorie „Bildrecht“ 194



  • Bridgeman images stellt ein lange Liste von Künstlern vor, die im Jahr 1951 gestorben sind und deren 70-jährige Urheberschutzfrist in Deutschland somit nach dem 31. Dezember 2021 ausläuft.

    Analog zu Deutschland haben folgende Länder die gleiche Regel: Auch in Österreich, Großbritannien, Belgien, Finnland, Dänemark, Schweden, den Niederlanden, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg und Portugal erlischt das Urheberrecht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

    Dennoch gibt es auch in der EU einige Ausnahmen, etwa in Spanien. Dort gilt: Wenn der Künstler vor dem 11. November 1987 gestorben ist, ist sein Werk lebenslang plus 80 Jahre geschützt.

    Oder Frankreich: Wenn das Kunstwerk vor dem 31. Dezember 1920 veröffentlicht wurde, ist es lebenslang plus 84 Jahre und 272 Tage geschützt. Wenn es nach diesem Datum veröffentlicht wurde, dann ist es lebenslang plus 78 Jahre und 120 Tage geschützt.

    Die umfangreiche Bridgeman-Liste findet sich unter [weiterlesen]
  • Manchmal wird auch etwas besser - und auch Behörden haben ein Einsehen! Etwa: die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG). Die Stiftung hatte das Fotografien und Filmen auf denen von ihr verwalteten Geländen mit so harten Einschränkungen versehen, dass die spätere Nutzung der Bilder - sei es für Bildagenturen, sei es für Bildportale - nahezu unmöglich war. Es handelt sich hierbei um rund 300 Schlösser und Parks, die teilweise sogar auf der Liste der Unesco-Weltkulturerbe stehen.

    Nun aber kam es zu einer Einigung: Der Stiftungsrat hat nach Jahren eine neue Richtlinie über Foto-, Film- und Fernsehaufnahmen vom Äußeren und Inneren ihrer Gebäude sowie sonstiger Kunstschätze und ihrer Gartenanlagen verabschiedet. Unter der neuen Direktive gestattet die SPSG grundsätzlich das Fotografieren und Filmen auf ihrem Stiftungsgelände.

    „Treiber der positiven Entwicklung war unter anderem ein konstruktiver Dialog zwischen SPSG und BVPA“, so der… [weiterlesen]

  • Das Gesetzgebungserfahren zur Urheberrechtsreform ist nahezu abgeschlossen. Damit sind auch die Rahmenbedingungen für eine erweiterte Kollektivlizenz für private Bild-Uploads auf Social-Media-Plattformen weitestgehend festgelegt. Der Bundesverband Professioneller Bildanbieter (BVPA) und die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild-Kunst) sehen in einer umfassenden Lizenzierung die Möglichkeit, den Interessenausgleich herzustellen.

    Die Lösung bietet einerseits den Plattformen vertragliche Rechtssicherheit in einem der wichtigsten Werkbereiche. Denn damit wäre die Verwendung professioneller Bilder Dritter, die derzeit von Privatpersonen häufig missbräuchlich hochgeladen werden, vollständig abgedeckt.

    Weil es Unsicherheiten und Fragen bezüglich der Auswirkungen der Reform allgemein sowie zur Ausgestaltung der Plattformlizenzierung gibt, planen BVPA und VG Bild-Kunst nun eine gemeinsame Informationsveranstaltung.

    Das kostenfreie virtuelle Meeting findet am 10. Juni 2021 in der… [weiterlesen]
  • Der Bundesgerichtshof hat die Unterlassungsklage eines vormaligen Schülers der Odenwaldschule zurück gewiesen, der sich gegen die Verbreitung von Filmszenen aus „Die Auserwählten“ zur Wehr gesetzt hatte. Der Hintergrund des Streites ist eine menschliche Tragödie, war der Kläger doch Opfer von sexuellem Mißbrauch an der hessischen Schule. Im Jahr 2011 veröffentlichte der Kläger ein autobiographisches Buch, in dem er die Geschehnisse schilderte.

    Diese Mißbrauchsfälle von Schülern durch den Schulleiter und verschiedene Lehrer des Internates greift der Film auf, wobei der Kläger als Vorbild für die zentrale Filmfigur zu erkennen ist. Der Kläger, der eine Mitwirkung an dem Film im Vorfeld abgelehnt hatte, hält dies für einen unzulässigen Eingriff in sein Persönlichkeitsrecht und sein Recht am eigenen Bild. Er begehrte, die weitere Verbreitung der entsprechenden Filmszenen zu unterlassen.

    Diese Klage wies der BGH zurück (Urteil vom 18. Mai 2021 – VI ZR 441/19 ) und folgt damit den… [weiterlesen]
  • Das BVPA-Webinar vermittelt einen Überblick über die für professionelle Bildanbieter und -anwender relevante Rechtsprechung des vergangenen Jahres. Vorgestellt werden die wichtigsten Urteile des vergangenen Jahres.

    Quer durch die Instanzen LG, OLG, BGH und EuGH geht es unter anderem um folgende Themen:
    - Drohnenfotos und die Panoramafreiheit
    - Einbettungen urheberrechtlich geschützter Inhalte
    - Angemessene Nachlizenzierung nach Urheberrechtsverletzungen
    - Anwendbarkeit des KUG neben der DSGVO
    - Kennzeichnungspflicht von Influencer-Beiträgen.

    Referent ist Sebastian Deubelli, Fachanwalt und Inhaber der Kanzlei Deubelli. Er berät und vertritt Urheber und Rechteinhaber, dort insbesondere Fotografen und Bildagenturen.

    Das interaktive Webseminar findet am Freitag, den 19. Februar in der Zeit von 14:00 bis ca. 16:30 Uhr statt. Der Preis beträgt für BVPA-Mitglieder € 45,-- p.P. zzgl. MwSt., für Nicht-Mitglieder € 90,-- p.P. zzgl. MwSt. Anfragen und Anmeldungen: info@bvpa.org [weiterlesen]
  • Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden (Urteil vom 21. Januar 2021 - I ZR 120/19), dass die Nutzung des Bildes eines Prominenten als "Clickbait" ("Klickköder") für einen redaktionellen Beitrag ohne Bezug zu dem Prominenten in dessen Recht am eigenen Bild eingreift und den Verlag zur Zahlung einer fiktiven Lizenzgebühr an den Prominenten verpflichtet.

    Geklagt hatte Günther Jauch, die Beklagte war die Zeitschrift TV Movie, die neben ihrer Print-Ausgabe auch eine Internetseite sowie ein Facebook-Profil betreibt.

    Auf Facebook postete TV Movie am 18. August 2015 folgende Meldung: "GERADE VERMELDET +++ Einer dieser TV-Moderatoren muss sich wegen Krebserkrankung zurückziehen. Wir wünschen, dass es ihm bald wieder gut geht."

    Der Post enthielt vier Bilder prominenter Fernsehmoderatoren, darunter ein Portrait Jauchs, der der Verwendung seines Bildes aber nicht zugestimmt hatte. Beim Anklicken des Posts wurde der Leser dann auf das Internetangebot des Verlages … [weiterlesen]



  • Immer am 1. Januar werden Werke von Künstlern, die vor 70 Jahren gestorben sind, rechtefrei. Also unterliegen jene Künstler, die 1950 gestorben sind, seit Anfang des Jahres nicht mehr dem Kunsturheberrecht.

    Pictorial bat akg-images um eine Liste dieser Künstler. Kai Holland, Leitender Bildredaktuer der Berliner Agentur, erstellte uns eine Zusammenfassung. Herzlichen Dank!

    "Diese Liste", so Kai Holland, "erhebt selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit." Aber: "Das Hightlight ist sicherlich Max Beckmann..." [weiterlesen]
  • Die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen hat eine Geldbuße über 10,4 Millionen Euro gegenüber der notebooksbilliger.de AG ausgesprochen. Das Unternehmen hatte über mindestens zwei Jahre seine Beschäftigten per Video überwacht, ohne dass dafür eine Rechtsgrundlage vorlag. Die unzulässigen Kameras erfassten unter anderem Arbeitsplätze, Verkaufsräume, Lager und Aufenthaltsbereiche.

    Das Unternehmen hatte sich darauf berufen, dass es Ziel der installierten Videokameras gewesen sei, Straftaten zu verhindern und aufzuklären sowie den Warenfluss in den Lagern nachzuverfolgen. Zur Verhinderung von Diebstählen muss eine Firma aber zunächst mildere Mittel prüfen (z. B. stichprobenartige Taschenkontrollen beim Verlassen der Betriebsstätte). Eine Videoüberwachung zur Aufdeckung von Straftaten ist zudem nur rechtmäßig, wenn sich ein begründeter Verdacht gegen konkrete Personen richtet. Ist dies der Fall, kann es zulässig sein, diese zeitlich begrenzt mit Kameras zu… [weiterlesen]
  • Der Berufsverband für Fotografinnen und Fotografen, Freelens, veranstaltet am 29. November 2020 einen Online-Expertenentalk zum Thema "Coronahilfen für Fotograf:innen".

    Der Talk soll Fotografen möglichst umfassend und praxisorientiert über die aktuelle Situation informieren und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Schwerpunkte werden dabei die verschiedenen staatlichen Hilfsangebote sein und wie der Berufsstand am besten mit ihnen umgeht.

    Es nehmen teil: Claudia Giliard (Steuerberaterin), Prof. Dr. Alexander S. Kritikos (Wirtschaftswissenschaftler), Dr. Christoph Lindheim (Rechtsanwalt), N.N. (Überraschungsgast aus der Politik), Lutz Fischmann (Freelens-Geschäftsführer) und Jana Erb (Fotografin & Freelens-Vorsitzende). Moderiert wird das Gespräch von Andreas Chudowski (Picdrop-Podcast).

    Behandelt werden, so die Veranstalter: "Welche Hilfen gibt es für uns Fotograf:innen? Wie gehen wir damit um? Werden wir die bisher verteilten Hilfsgelder überhaupt behalten dürfen? Wie groß ist… [weiterlesen]