Artikel aus der Kategorie „Bildagentur“ 753

  • "Als Reaktion auf die neuesten Trends in der Smartphone-Nutzung, in sozialen Medien und in der Mobiltelefonie" - so die Agentur - bringt Fotolia eine neue Kollektion auf den Markt: Fotolia Instant. Die Smartphone-Bilder kosten dann drei Credits (ca. drei Euro, je nach Paket).

    Um die Kollektion zum Laufen zu bringen - natürlich auch, um Nachschub zu gewährleisten - entwickelte die Agentur eine gleichnamige App, die iPhone-Fotografen erlaubt, Fotos von ihrem Smartphone zu filtern, zu verschlagworten und direkt in die Bilddatenbank von Fotolia einzustellen. Die iOS-App ist kompatibel ab iPhone 4, eine Android-Version soll in Kürze folgen.

    Welche Motive sind zu erwarten? "Die Bilder der Instant Collection sollen aus authentischen Momentaufnahmen bestehen, die sich durch einen eigenen, dynamischen Stil auszeichnen", so die Agentur-Vorgabe an die Fotografen.

    Kommen wir zu den beiden springenden Punkten für den professionellen Einsatz solcher Motive: der Qualität der Handy-Bilder und… [weiterlesen]
  • Die britische Agentur Image Source - eine der letzten bedeutenden Produktionscompagnies, die noch unabhängig agieren - verstärkt ihre Präsenz in "Europe" und eröffnet ein Büro in Berlin. Zu Beginn liegt der Fokus auf dem deutschsprachigen Markt, geleitet wird die Expansion vom neuen Marketing Director Dittmar Frohmann. Wie motiviert sich der Wechsel eines Opinion Leaders, den wir ja vor allem als Protagonisten - und Evangelisten - der Microstock-Szene kennen? Frohmann war ja als General Manager bei Fotolia, anschließend als  Managing Director bei iStockphoto Europe, maßgeblich an der Etablierung dieses Marktsegmentes aktiv beteiligt. Und jetzt: Back to Old school?

    “Die Bildindustrie durchlebt derzeit erneut einen starken Wandel“, so Dittmar Frohmann. “Microstock ist längst Mainstream, darüber will gar keiner mehr reden. Dagegen gibt es nun einen klaren Trend hin zu streng kuratierten, außergewöhnlichen Bilderwelten: Die Kunden haben keine Lust auf minderwertige Qualtität… [weiterlesen]
  • Frauenpower meint: Gleich drei neue Fotografinnen werden ab sofort von der Jenaer Bildagentur Novarc Images vertreten: Lara Wernet, Andrea Peipe und Sarah Kastner. Alle drei haben sich auf People-Fotografie spezialisiert.

    Lara Wernet lebt in Baden-Würtemberg, ihre Schwerpunkt liegt auf emotionalen Portraitaufnahmen abseits des Mainstreams.

    Konzeptionelle People-Aufnahmen mit Symbolcharakter sind die Spezialität der Münchner Fotografin Andrea Peipe.

    Sarah Kastner betreibt ein Fotostudio in Liederbach am Taunus und hat sich auf moderne Business- und Lifestyle-Fotografie spezialisiert.
    [weiterlesen]
  • Vor fast 24 Jahren, am 9. November 1989, geschah etwas bis dahin Undenkbares: Die Mauer zwischen Ost und West öffnete sich. Viele engagierte freie Fotografen und Bildagenturen waren in dieser Ära, den Jahren vor der Maueröffnung und auch in der Wendezeit danach, unterwegs, um dieses historische Ereignis festzuhalten.

    Fotofinder bietet aus dem Bildfundus seiner Fotografen und Agenturen eine umfassende Schau bisher nie gedruckter Motive. Das Portfolio aus der Reihe "Editor's Choice" sieht man hier.

     

    [caption id="attachment_729" align="alignnone" width="630"] Foto: Hans Peter Stiebing, Berliner Mauer, 1988[/caption] [weiterlesen]
  • Star-Fotografen beim Microstock-Anbieter? Es ist ein wenig wie Karl Lagerfeld und Versace bei H&M. Premium-Bilder royalty-free, prêt-à-porter.

    Bei Shutterstock wird es in Zukunft beides geben, neben dem Microstock-Angebot wird man unter der neu gelaunchten Marke Offset auch "handverlesene hochqualitative Bilder ausgesuchter Fotografen", so die Agentur, finden können.

    In Shutterstocks Microstock-Pool wird man die Offset-Motive allerdings vergeblich suchen. Die Premium-Bilder werden nicht über eine Shutterstock-Subscription, sondern nur über die neue Offset-Webseite erhältlich sein. Man bemüht sich wohl darum, die beiden Brands von Anfang an deutlich auseinander zu halten.

    Wo kommen die Offset-Bilder her? Sie stammen zum Teil von renommierten Auftragsfotografen wie David duChemin und Gentl and Hyers. Aber es finden sich auch Agenturen unter den Lieferanten, beispielsweise Kollektionen von National Geographic, Johner, fStop, Science Photo Library, Danita Delimont oder auch Westend61.
    [weiterlesen]
  • Pictune - initiiert von der Bildredakteurin Janette Uecker - ist eine in diesem Jahr in Berlin gegründete Bildagentur, die politische, wirtschaftsbezogene und gesellschaftsrelevante Themen in Symbolbilder umsetzt. Die eingesetzten Mittel sind Illustration, Collage, Karikatur und die Fotomontage. "Endlagersuche, Frauenquote, Datenschutz, Politikverdrossenheit - oft gibt es Themen, zu denen fotografische Bebilderung schwierig ist", so Janette Uecker. Adressiert ist das Portfolio an Zeitungen und Magazine für ihre aktuelle Berichterstattung.

    Die Bilder können nun über picturemaxx recherchiert werden.

    [caption id="attachment_705" align="alignnone" width="570"] Ein nach der Bundestagswahl enttäuschter Pirat.[/caption]

     

     

      [weiterlesen]
  • Im September finden sich gleich zwei Neuzugänge aus den USA auf der Fotografenliste von LOOK: Brown W. Cannon III und Cedric Angeles. Beide haben sich auf Reisefotografie spezialisiert.

    Cannon, der im Bereich Travel bereits etliche Fotografiepreise gewonnen hat, stammt aus Colorado. Sein Motto ist es, die Atmosphäre der Plätze, an denen er arbeitet, so nah am Original wie möglich einzufangen, "um den Betrachter zumindest für einen kurzen Augenblick in das Motiv hinein zu ziehen".

    Auf den Philippinen geboren und in den USA aufgewachsen, sieht sich Angeles als "ewiger Reisender". Nirgendwo richtig zuhause zu sein, heißt aber auch, viele Dinge aus einer anderen Perspektive sehen zu können. Genau das nutzt er für seine Arbeit. Angeles arbeitet neben der Fotografie auch als Kameramann, neben Reise finden sich in seinem Portfolio auch Mode und Portrait.

      [weiterlesen]
  • "Man wolle in schweizerischer Bescheidenheit feiern", so Jann Jenatsch, CEO der schweizer Bildagentur Keystone. Gleichzeitig möchte die Agentur aber auch herausstellen, dass man diese Bescheidenheit eigentlich ja nicht nötig hätte: Man ist seit 60 Jahren am Markt, beschäftigt 75 Mitarbeiter, darunter 20 festangestellte Fotografen und verfügt über ein Archiv mit über 11 Millionen Bildern, die zweifellos einen zentralen Bestandteil des visuellen Gedächtnisses der Schweiz bilden.

    Ein lesenswertes Interview mit Jann Jenatsch über Keystone, seine Geschichte und Ausblicke in die mediale Zukunft der Pressebildagentur findet sich beim schweizer Mediendienst online. [weiterlesen]
  • Ausgeschrieben ist der Contour by Getty Images Portrait Prize ja als 10.000 US-Dollar-Stipendium. Die erste Gewinnerin, die schwedische Fotografin Maja Daniels, setzte sich mit ihrer Arbeit "Mady and Monette“ gegen 721 Bewerber aus 68 Ländern durch. Die Serie begleitet ein eineiiges Zwillings-Paar - die Damen sind in den Sechzigern - durch Paris und zeigt sie auf den Straßen der Stadt sowie als Darsteller auf der Bühne.

    Die Fotografin wählte bewusst ein Thema, das in ihren Augen fotografisch zu wenig beachtet sei, mit dem sich nach Meinung der Künstlerin zu wenige visuelle Arbeiten beschäftigen: die Lebenswelt älterer Menschen.



      [weiterlesen]
  • Picture Press präsentiert seine neue und frische Website, "das Ergebnis eines großen Hausputzes", so Christiane Bremer. "Aus diesem Anlass mit vielen neuen Bildern; die Funktionen sind einfach und intuitiv. Das responsive Webdesign lässt die Seite auch auf dem Tablett gut aussehen."

    Nach wie vor präsentiert Picture Press das exklusive Material aus den Gruner und Jahr-Heften wie Stern, Brigitte, Essen & Trinken, Für jeden Tag, Schöner Wohnen, Living at Home und Eltern. Eine neue erweiterte Suchfunktion hilft bei der Recherche nach diesen Heftinhalten.

    Neu sind auch Themenkollektionen und die Präsentation von Fotografen-Portfolios.

    [weiterlesen]