Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen

  • Der „Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen“ geht in diesem Jahr an Heiko Sakurai. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wurde im Rahmen der "Rückblende 2013" in Berlin überreicht.

    Heiko Sakurai zeichnet unter anderem für die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) und die „Berliner Zeitung“. Gegenstand seiner Karikatur ist Bundekanzlerin Angela Merkel als „Schwarze Witwe“, die scheinbar harmlos aus dem Lehnstuhl heraus Sigmar Gabriel als ihren „nächsten Mann“ begrüßt. Platz zwei und 2.000 Euro gehen an Mario Lars und das „Main Echo“ (Aschaffenburg) zum Fall Uli Hoeneß, der seinen Steuerbetrug in einer Zelle mit Borussia-Dortmund-Streifen büßen muss. Den dritten Preis (1.000 Euro) erhält Martin Erl („Hamburger Abendblatt“); er griff den Bürgerkrieg in Syrien auf und zeigt die Weltgemeinschaft, die dem Blutvergießen ebenso hilflos wie untätig zusieht.

    Die preisgekrönten Arbeiten erklärten auf einen Blick komplexe Themen, die in einem Foto kaum darstellbar seien und in Leitartikeln oder Hintergrundberichten ausführlich erläutert werden müssten, sagte dazu der Hauptgeschäftsführer des BDZV, Dietmar Wolff. "Sie sind in ihrer politischen Verdichtung und künstlerischen Umsetzung Glanzstücke.“

    Nach der Premiere in Berlin geht die Ausstellung „Rückblende“ auf Reisen und wird in Bonn, Trier, Neustadt an der Weinstraße, Leipzig, Brüssel, Koblenz und Mainz gezeigt.

    31c8a51c64

    3d5464c848

    c9a5a8592c
    Bilder
    • 31c8a51c64.jpg

      63,86 kB, 700×543, 44 mal angesehen
    • 3d5464c848.jpg

      48,09 kB, 700×456, 44 mal angesehen
    • c9a5a8592c.jpg

      26,52 kB, 700×496, 46 mal angesehen

    170 mal gelesen