Berlin: Sony World Photography Awards 2016 im Willy-Brandt-Haus

  • Vom 6. Juli bis zum 25. September werden im Berliner Willy-Brandt-Haus die sehenswertesten Bilder des größten Fotowettbewerbs der Welt ausgestellt.

    Schwer zu ertragen sind die Fotografien entstellter, vernarbter Säureopfer der Serie „Fire of Hatred“ des iranischen Gewinners Asghar Karnseh, der für seine Arbeiten auch als „L´Iris d´Or Photographer of the Year“ ausgezeichnet wurde. Die Bilder zeigen Frauen, Kinder, auch Männer, die aus unbegreiflichen Rachemotiven mit Säure übergossen wurden.

    Das Beste und Berührendste aus dem nicht nur für professionelle Fotokünstler, sondern auch für Amateure rund um den Globus offenen Fotowettbewerb rund wird in Berlin ausgestellt. Von gähnenden würdig akkurat bunt geschminkten malaysischen Mädchen bis zu mit dem Kopf in Müllcontainer eintauchende Dromedare ist einiges zu sehen.

    Den selig badenden Eisbär auf dem Ausstellungsposter lichtete die Tschechin Michaela Smidova ab. (Barbara Hartmann)

    WILLY-BRANDT-HAUS

    Stresemannstr. 28, 10963 Berlin www.fkwbh.de Dienstag bis Sonntag 12 bis 18 Uhr Eintritt frei, Ausweis erforderlich

    PlakatSony
    Bilder
    • SonyWorldPlakat.jpg

      51,17 kB, 444×677, 94 mal angesehen
    • PlakatSony.jpg

      45,69 kB, 433×665, 103 mal angesehen
    • vorschausonyworld.jpg

      17,04 kB, 630×300, 105 mal angesehen

    2.061 mal gelesen