Zeitenspiegel: Hansel-Mieth-Preis geht an Daniel Etter

  • Die Entscheidung fiel einstimmig: Zum ersten Mal geht der Hansel-Mieth-Preis nicht an ein Team aus Fotograf und Autor, sondern an einen Einzelnen: Daniel Etter hat im August 2015 eine Flüchtlingsfamilie bei ihrer Ankunft auf der griechischen Insel Kos portraitiert – und damit ein Symbolbild der Flüchtlingskrise geschaffen, das vergangenes Jahr mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.

    Doch für Etter war die Geschichte damit nicht abgeschlossen. „Etter geht beharrlich der Frage nach: Was steckt hinter der Momentaufnahme?“ so das Resümée der Jury nach der ganztägigen Sitzung in Mals/Südtirol. Er habe den Weg der Familie, ihre Ankunft in Deutschland und ihre überraschende Rückkehr in den Irak konsequent weiterverfolgt. Der Fotograf und Autor setze damit ein starkes Zeichen. Seine Reportage „Ein kurzer Traum“, erschienen im Süddeutsche Zeitung Magazin, steht – im Sinne von Hansel Mieth – für Journalismus mit Haltung, aber auch für Reflexion des eigenen Tuns.

    Das parallel vergebene Gabriel-Grüner-Stipendium 2017 geht an Nicole Graaf (Text) und Sudharak Olwe (Fotos). Das Team plant eine Reportage über einen studierenden Müllmann in Mumbai. Das Stipendium ist mit 6000 Euro dotiert und unterstützt dieses Vorhaben.

    1.029 mal gelesen