Revision des Jury-Entscheides Swiss Photo Award Reportage

  • Die Arbeit von Christian Bobst über einen senegalischen Wrestler gewinnt in der Kategorie Reportage den 1. Preis und das Preisgeld von 5000 CHF. Dies hat ein Ad-Hoc-Gremium unter Leitung der Jurorin Melody Gygax, Bildchefin BAZ, entschieden.

    Die Revision des ursprünglichen Jury-Entscheides von Januar wurde notwendig, weil die Arbeit von Roshan Adhihetty in einem großen Ausmass künstlerischen Manipulationen unterliegt. Dies war der Jury im Januar in diesem Ausmass nicht bekannt und hätte zu einem anderen Resultat geführt.

    Wie kam es zur Revision? Die Organisatoren des Awards laden jährlich vor der Opening Night die Fotografen ein, sich gegenseitig die Arbeiten vorzustellen. Roshan Adhihetty ging dabei auf die künstlerischen Manipulationen an seiner Geschichte über das Nacktwandern ein. Diese reichen von Inszenierungen, über Angaben zur genauen Pose der Wanderer, bis hin zu digitalen Eingriffen, die das Entfernen und Einfügen von Personen betrifft.

    Die Arbeit von Roshan Adhihetty entspricht mit ihren Eingriffen nicht den grundsätzlichen journalistischen Prinzipien, die man selbstsprechend von einer in der Kategorie Reportage eingegebenen Arbeit verlangen muss.

    Der Preis ist von der Jurorin deshalb an die Arbeit „Der Fels von Gnor“ von Christian Bobst, Zürich, vergeben worden.


    368 mal gelesen