Konrad Rufus Müller: Terra Incognita - die Kinder der Charité



  • "Seit ich Anfang der achtziger Jahre im Pariser Musée Duputren das erste Mal mit einer Sammlung missgebildeter Kinder konfrontiert war, ahnte ich, dass ich diesem Thema auf Dauer nicht würde ausweichen können", sagt Konrad Rufus Müller zu seiner Arbeit:

    "Ich habe diese kindlichen Wesen, die teilweise in einer der Öffentlichkeit zugänglichen Ausstellung des Medizin-Historischen Museums der Charité zu sehen sind, in einen Raum mit weichem Tageslicht bringen lassen. Der klinische Befund in lateinischer Sprache, die kalte Ausleuchtung und die zu grosse Zahl aneinander gereihter "Objekte" waren einer sehr persönlichen Zwiesprache gewichen. Drei Tage habe ich fotografiert. Es waren die letzten des vergangenen Jahrunderts."

    Es ist eine sehr ungewöhnliche Arbeit des Konrad Rufus Müller, ist der Berliner doch schlechthin bekannt als der deutsche "Kanzlerfotograf". Alle hat er sie fotografiert und ist damit berühmt geworden. Müller avancierte zu einem der der renommiertesten deutschen Porträtfotografen. Und auch die Bilder der Arbeit "Terra Incognita - die Kinder der Charité" sind Portraits - aber irritierende...

    Photobastei Zürich (Sihlquai 125, 8005 Zürich), 5. Mai bis 4. Juni 2017

    296 mal gelesen