Negativ-Bestand von Harald Hauswald wird digitalisiert und archiviert



  • Der Ostkreuz-Verein für Fotografie startet mit der Archivierung und Digitalisierung des Negativ-Bestandes des Fotografen Harald Hauswald. Über 230.000 Schwarz-Weiß- und Farbaufnahmen werden innerhalb der nächsten zwei Jahre archiviert und digitalisiert.

    Ziel der Kooperation zwischen dem Ostkreuz-Verein, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur - die das gemeinsame Vorhaben mit 200.000 € unterstützt - und der Agentur Ostkreuz ist es, der Öffentlichkeit mit bisher unveröffentlichten Aufnahmen neue Perspektiven auf die ostdeutsche wie auch gesamtdeutsche Zeitgeschichte zu ermöglichen.

    Harald Hauswalds Fotografien sind eine unverzichtbare Quelle, um das Alltagsleben, die Entwicklung des Ost-Berliner Stadtraums oder das Wirken oppositioneller Gruppen, Künstler und Jugendkulturen in der DDR zu rekonstruieren. Ab 2020 werden über 6.000 bekannte und unbekannte Aufnahmen Hauswalds online über die Bundesstiftung Aufarbeitung und die Agentur Ostkreuz zugänglich sein.

    Wer eine alte Pictorial 1-2016 zufällig findet, darin steht ein umfassendes Interview mit Harald Hauswald. Dort sieht man auch dieses herrliche Bild aus der U-Bahnlinie A, Ost-Berlin, 1986 © Harald Hauswald/OSTKREUZ

    640 mal gelesen