Ausstellung „Copacabana Palace“ in der GAF in Hannover


  • Peter Bauza - Maria Eduarda sitzt in ihrem einfachen Schlafzimmer, das sie mit 4 Geschwistern teilt. Sie teilen nicht nur den Raum, sondern auch die Matratzen.

    Die Galerie für Fotografie in Hannover (GAF) öffnet in der Eisfabrik vom 15. Februar bis 25. März die Fotoausstellung „Copacabana Palace“ für das Publikum.

    Zu sehen sind da Bilder des Fotografen Peter Bauza, der sich einen atemlosen, überbordend gefühlstrunkenen Sinnspruch des brasiliansischen Komponisten und Musikers Francis Hirmes über Rio de Janeiro auf die eigenen Fahnen geschrieben hat: „Das Paradies ist hier, die Hölle ist hier, der Wahnsinn ist hier, Leidenschaft ist hier“.

    Es sind Fotografien, die in einem Elendsviertel 60 Kilometer weit entfernt von Rio de Janeiro entstanden sind. „Copacabana Palace“ wird das Armutsviertel ironischerweise genannt nach einem Luxushotel an der Copacabana.

    Starke, emotionale Eindrücke hat Bauza dort eingefangen und in intensiven Farben gemalt. Die erschreckende Häßlichkeit des Ortes und die Verletzlichkeit der Menschen darin setzt er uns Bilderguckern eindrücklich vor das Gesicht. Darunter ein kleines Kind, das auf einer Matratze in einem heruntergekommenen Zimmer ohne Tapeten auf einer schäbigen Matratze sitzt, den Kopf ratlos in die Hände gestützt.

    Was jetzt? (Barbara Hartmann)

    gafeisfabrik.de/

    »Copacabana Palace«
    Vernissage: 14. Februar 2018 um 19 Uhr

    Ausstellung: 15. Februar bis 25. März 2018

    Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr
    Galerie für Fotografie, Seilerstraße 15d, 30171 Hannover

    1.712 mal gelesen