München: Fragende Blicke. Neun Zugänge zu ethnografischen Fotografien



  • 54 historische Originalfotografien wurden in der Sammlung Fotografie des Museums Fünf Kontiente ausgesucht und in Zusammenarbeit mit Studierenden des Instituts für Ethnologie der Ludwig-Maximilians-Universität München ausgewertet und bearbeitet.

    Die Bilder wurden zwischen 1862 und 1956 von Ethnologen, Reisenden, kolonialen Akteuren oder in Fotostudios aufgenommen. Ihre Entstehungsgeschichten und seinerzeit beabsichtigten Aussagen sind aus heutiger Sicht nicht immer unproblematisch. Um ihren Betrachtern den historischen Rahmen klar werden zu lassen und obendrein Einblicke in jene Zeit zu gewähren, als die Verschlüsse der analogen Kameras klickten, haben die Ausstellungsmacher von der Universität sich Gedanken um Präsentation und Erläuterungstexte gemacht: „Welche Fragen können wir heute aus ethnologischer Perspektive an historische Aufnahmen richten, welche Antworten dürfen wir erwarten?“

    Es tat den alten Aufnahmen durchaus gut, großformatig abgezogen zu werden. Denn so wurden Details sichtbar, die auf den oft nur wenige Zentimeter großen Originalen vorher nur schwer zu erkennen waren. Auch die Wirkung einiger historischer Sterefotografien können die Besucher vor Ort ausprobieren.

    Zu sehen ist die Schau im Museum Fünf Kontinente (Maximilianstraße 42, 80538 München) vom 5. Juli 2018 bis 31. Juni 2019.

    2.174 mal gelesen