Patrick Junker ist DGPh-Preisträger für Wissenschaftsphotographie



  • Die Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie der Deutschen Gesellschaft für Photographie vergibt den DGPh-Preis für Wissenschaftsphotographie 2019 an Patrick Junker. Ausgezeichnet wird seine Arbeit „3804 Tage - was passiert, wenn ein Mensch stirbt und seine Organe gibt, um andere zu retten? Die Reise eines Herzens".

    Patrick Junker ist freiberuflicher Fotograf und lebt in Stuttgart. Er studierte Fotojournalismus und Dokumentarfotografie in Hannover. Seit 2017 arbeitet er für das stern Magazin, Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

    In seiner Fotoserie „3804 Tage" begleitete er einen Patienten, der nach langem Warten eine Organspende erhält. In ihrer Begründung hob die Jury hervor, dass Junker seine Serie bildnerisch eindrucksvoll und technisch perfekt umgesetzt hat. Seine Aufnahmen lassen die Stationen des Geschehens in teilweise sehr persönlichen Portraits, Detailaufnahmen und auch rein dokumentarischen Bildern miterleben.

    1.870 mal gelesen